Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
52 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Das Fest
Eingestellt am 27. 09. 2005 12:30


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Agapo
Festzeitungsschreiber
Registriert: Sep 2005

Werke: 13
Kommentare: 26
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Agapo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Fest

Buntes Treiben ist angesagt,
gute Laune paart sich mit Ausgelassenheit,
Fr├Âhlichkeit mit Offenheit,
die Masken fallen.
Alleine einen Gast scheint dies nicht zu k├╝mmern,
es paart sich Traurigkeit mit Verlassenheit.
Das Ende des Festes naht.
Die Ausgelassenheit wandelt sich in Zur├╝ckhaltung,
die Fr├Âhlichkeit weicht der Traurigkeit,
die Offenheit kleidet sich wieder mit der Verschlossenheit.

Nur einen Gast schien dies nicht gek├╝mmert zu haben,
er war schon gegangen, eine Frau an seiner Seite,
es paarte sich die Sehnsucht mit der Liebe !

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Prosaiker
Guest
Registriert: Not Yet

Hi Agapo,

erstmal meine erste Assoziation: hat da wer die Maskenballszenerie aus Hesses Steppenwolf im Kopf? Die Thematik w├╝rde schlie├člich auch passen ...

"Nur einen Gast schien dies nicht gek├╝mmert zu haben,"

diese Zeile klingt holperig, vielleicht kannst du sie k├╝rzen?
Der Wechsel vom Pr├Ąsens in der ersten Strophe zum Imperfekt in der zweiten verwirrte mich zun├Ąchst, ebenso, dass der "eine Gast" so pl├Âtzlich eine Liebe fand, nachdem sich doch auf dem Fest zuvor noch "Traurigkeit mit Verlassenheit" gepaart hat.
Oder hab ich da was falsch verstanden?
Viele Gr├╝├če,
Prosa.


Bearbeiten/Löschen    


Agapo
Festzeitungsschreiber
Registriert: Sep 2005

Werke: 13
Kommentare: 26
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Agapo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gr├╝sse Dich Prosa

Danke Dir f├╝r Deine Verbesserungsvorschl├Ąge..
ja, der angesprochene Satz klingt in der Tat etwas "holprig"

Der Wechsel von Pr├Ąsens zu Imperfekt ist freilich durchaus beabsichtigt.

Es geht in diesem Text um die Unberechenbarkeit der Liebe.
Gerade dann, wenn Du sie am wenigstens erwartest - fast schon aufgegeben hast auf sie zu hoffen - dann kann sie pl├Âtzlich vor Dir stehen.
Daher zun├Ąchst der Gast als "trauriger Verlassener",
in einem Meer der Ausgelassenheit und Fr├Âhlichkeit,
freilich zeigt das Ende des Festes, dass dies alles nur aufgesetzt war.

Der einsame Gast hingegen ist nicht mehr zugegen,
will heissen, er trug nie eine Maske, war so wie er war - immer mit einer tiefen Sehnsucht - und die Liebe fand den Weg zu ihm.


Viele Gr├╝sse


Agapo

Bearbeiten/Löschen    


Stoffel
gesperrt
One-Hit-Wonder-Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 468
Kommentare: 8220
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hi,
nur meine Gedanke dazu mal...
mir zu viel "heit" und "keit" und ich blickte da auch nicht durch ohne die Kommentare.
Mir w├╝rde eine Essenz besser gefallen.
Und wieder der Titel..das was es da aussagen soll, da ist der Titel irgendwie irref├╝hrend, und unpassend.Unten ist auch nichts fertiges..und vielleicht auch andersl, aber nur mal als Interpretation gedacht.

lG
Stoffel

Das Fest

Buntes Treiben ist angesagt,-
gute Laune
gepaart die Ausgelassenheit
in Fr├Âhlichkeit und Offenheit
der anderen Masken fallen.
Nur einer ist fern von Allem
ihn k├╝mmert nur die
Traurigkeit
im Einsamsein
Das Ende des Festes naht.
Doch dann zum Ende hin,
wandelt sich das Blatt
es weicht die Schwere jener Einsamkeit.....
und er verlie├č das Fest zu zweit

es paarte sich die Sehnsucht mit der Liebe.

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!