Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
148 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Das Flugzeug
Eingestellt am 26. 08. 2003 18:29


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
julimaus
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 8
Kommentare: 10
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um julimaus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sie breitete die Arme aus und wiegte sich im Wind. Das rechte Bein schritt hinter das linke, die Arme kehrten zur├╝ck an ihren Leib, der kleine K├Ârper spannte sich, die Augen fixierten das Ziel. Ein blauer Punkt inmitten von unz├Ąhligen. Eine Stelle, weiter von ihr entfernt, als ihre Dimensionen es erlaubten.
Wie in Zeitlupe rollte der rechte Fu├č ab und mit ihrer ganzen Kraft stie├č sie sich vom Boden. Die kleinen Schritte wurden gr├Â├čer, schneller. Sie war eine Maschine, auf einen Punkt, eine Bewegung fixiert. Sie war ein startendes Flugzeug. Der Wind pfiff ihr um die Ohren, aus ihrer Kehle erhob sich ein leises Summen, das immer lauter wurde. Immer schneller, immer lauter. Schneller und schneller.
Sie sprang. Ihre F├╝├če l├Âsten sich von der Erde, sie flog und schrie vor Begeisterung.
Viel zu schnell ber├╝hrte ihr Fu├č wieder den Grund. Sie rannte wieder, verlor an Geschwindigkeit und kam zum Stehen. Sie wusste, dass sie nicht fliegen konnte. V├Âgel und Flugzeuge konnten das, sie nicht. Aber sie versuchte es immer und immer wieder.
__________________
Du kannst dem Leben nicht mehr Tage schenken, aber dem Tag mehr Leben.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rainer
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 791
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
ein gewinn f├╝r die ll

hallo julimaus,

dein text gef├Ąllt mir gut, deshalb habe ich mal meine pers├Ânlichen ansichten reingesetzt:

quote:
Urspr├╝nglich ver├Âffentlicht von julimaus
Sie breitete die Arme aus und wiegte sich im Wind. Das rechte Bein schritt hinter das linke, die Arme kehrten zur├╝ck an ihren Leib

von wo aus kehren sie zur├╝ck? verstehe ich nicht.

Eine Stelle, weiter von ihr entfernt, als ihre Dimensionen es erlaubten.

den satz verstehe ich auf grund der dimensionen nicht.

Sie war ein startendes Flugzeug.

den satz w├╝rde ich komplett rauslassen.

Viel zu schnell ber├╝hrte ihr Fu├č wieder den Grund.

im satz davor waren es noch ihre f├╝sse.


gerade auf grund seiner k├╝rze gef├Ąllt mir der text; sch├Ân dicht und ohne schm├╝ckendes beiwerk - weiter so.

viele gr├╝├če

rainer

__________________
ist meine, und damit nur EINE Meinung

Bearbeiten/Löschen    


julimaus
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 8
Kommentare: 10
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um julimaus eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Erkl├Ąrung

Hi Rainer
Danke f├╝r deinen Kommentar.
Okay, es geht an die Erkl├Ąrungen, zum Teil waren das auch Stellen, ├╝ber deren Klarheit ich mir nicht sicher war, aber es geht ja vielleicht zu verbessern.
Also:
Die Arme kehren aus der ausgebreiteten Position an den K├Ârper zur├╝ck. Ich stelle es mir so vor, dass sie zun├Ąchst wie ein Kreuz mit ausgebreiteten Armen steht, dann sozusagen in Startposition geht, dh. wieder enger am K├Ârper dran.

Das mit den Dimensionen meinte ich so: Ein kleines Kind kann sich meiner Erfahrung nach gar nicht furchtbar gro├če Weiten vorstellen. Es denkt in kleineren Dimensionen.

was den Satz mit dem Flugzeug angeht: das war irgendwie meine Inspiration. Allein aus meiner egoistischen Meinung heraus stimme ich hier nicht mit dir ├╝berein und behalte ihn...

und zu guter letzt der Fu├č:
auch hier muss ich mir vielleicht ├╝ber die formulierung gedanken machen. Aber ich bin davon ausgegangen, dass das M├Ądchen nicht wie beim Weitsprung auf beiden Beinen landet, sondern sozusagen einen gro├čen Schritt macht und mit dem vorderen aufkommt. D.h. ihre F├╝├če sind beide in der Luft, aber einer kommt vor dem anderen auf.


Ich merke, dass ich wohl noch zu viel erkl├Ąren muss. Ich bin dir wie gesagt f├╝r die Anmerkungen dankbar, sie haben mich auf ein paar Schw├Ąchen aufmerksam gemacht, ich werde an dem Text noch feilen.

Sch├Ânen Gru├č
Julija
__________________
Du kannst dem Leben nicht mehr Tage schenken, aber dem Tag mehr Leben.

Bearbeiten/Löschen    


Rainer
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 791
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo julija,

eine eingebung des momentes:

viel zu schnell sp├╝rte sie wieder den boden.


die arm-geschichte kann ich mir jetzt vorstellen, aber du wei├čt ja selbst, da├č sowas aus dem text kommen mu├č.

naturwiss. ungemach: dimensionen sind bei mir eben dimensionen, das was du meinst, sind gr├Â├čenordnungen (klingt aber als wort in einem so prosaischen text schlecht) - la├č es am besten so wie es ist.

der rest: ist schon in ordnung, ist ja dein text und mein kommentar nur EINE meinung.
ich habe dir auch nur geschrieben, weil mir dein text gef├Ąllt, und ich von anderen sechzehnj├Ąhrigen oder ├Ąlteren manchmal einen ... lesen mu├č.
da vermute ich bei dir schon ein ganz anderes potential...

viele gr├╝├če

rainer
__________________
ist meine, und damit nur EINE Meinung

Bearbeiten/Löschen    


knychen
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2002

Werke: 51
Kommentare: 426
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um knychen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
einer konnte es doch !

hallo julimaus,
h├╝bsche geschichte, ich hab mal 'ne geschichte gelesen, da hat es ein kind geschafft. zu fliegen, mein ich. und zwar ist das "die geschichte von herrn sommer" von patrick s├╝skind. gleich am anfang berichtet der erz├Ąhler von seinen ersten gelungenen, sp├Ąter leider wachstumsbedingt nie wieder von erfolg gekr├Ânten flugversuchen. absolut glaubhaft.
weiter so, allzeit guten flug und gru├č aus adlershof von knychen
__________________
kny

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!