Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5551
Themen:   95254
Momentan online:
292 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Das Geburtstagsgeschenk
Eingestellt am 15. 06. 2003 00:27


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 279
Kommentare: 8231
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Geburtstagsgeschenk

Meine Kinder waren sehr findig. Es hatte keinen Sinn, irgendwelche Geschenke vor ihnen zu verstecken. Ich konnte die Schr√§nke verschlie√üen und die Schl√ľssel abziehen, alles vergebens. Egal, ob Weihnachten oder Geburtstag, sie wussten immer schon vorher, was sie bekommen. Da beschloss ich, mit ihnen zusammen die Geschenke einzukaufen. Schon, weil einer der Schr√§nke bei ihrer Schn√ľffeltour kaputt gegangen war.
Wenn meine Tochter ein neues Kleidungsst√ľck brauchte, artete es immer in einen Tagesausflug aus. Sie war n√§mlich unerh√∂rt w√§hlerisch und sehr eigen, hatte einen ganz besonderen Geschmack. Die Fahrt ging erst nach Mitte, dann nach Wei√üensee. Von dort in den Prenzelberg und dann nach Pankow. Hatten wir noch nichts gefunden, dann fuhren wir nach Sch√∂neweide. Klappte es da immer noch nicht, ging es zur√ľck nach Pankow oder einen anderen Stadtbezirk, wo sie etwas halbwegs Ansprechendes gesehen hatte.
Einmal – es war kurz vor ihrem f√ľnfzehnten Geburtstag – sah mein T√∂chterlein in der Kaufhalle, wo wir unsere t√§glichen Eink√§ufe machten, einen Pullover. Er war wei√ü und hatte blaue Streifen. Er gefiel ihr einfach super und sie wollte ihn sofort haben. Aber ich hatte nicht gen√ľgend Geld dabei. Am anderen Tag quengelte sie wieder nach dem guten St√ľck. Ich machte ihr klar, dass wir uns das Teil finanziell nicht leisten konnten und z√§hlte auf, wie viele Pullover sie schon im Schrank hatte. Sie maulte, war aber bald einsichtig.
Als sie an ihrem Geburtstag aus der Schule kam, fielen ihr fast die Augen heraus beim Betrachten ihres Festtisches. Ich hatte den Blaugestreiften nämlich heimlich gekauft und auf der Arbeitstelle in meinem Garderobenschrank versteckt!
Noch heute am√ľsieren wir uns k√∂stlich √ľber die gelungene √úberraschung.

Juni 2003

__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe oldicke,

da hat das Töchterlein aber mal Freude gehabt. Ich habe auch so eine Göre, die sehr wählerisch ist.

Vom Erzählstil her, der sehr locker fließt, könntest Du glatt eine längere Familienerzählung daraus machen. Oder hast du das bereits getan?

LG
Volkmar

Bearbeiten/Löschen    


Wendy
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: May 2003

Werke: 13
Kommentare: 46
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Oldicke,
die Situation und die Umgebung von Berlin sind mir sehr vertraut. Die Neugier packte mich damals als Kind genauso.Meine Mutter versteckte ein kleines Transitorradio in einer kleinen Schachtel und legte sie ganz offensichtlich auf ihre N√§hmaschine. T√§glich lief ich daran vorbei und dachte, dass es ihre Knopfschachtel sei. Du kannst Dir gar nicht vorstellen, wie gro√ü meine √úberraschung und Freude war. Danke f√ľr meine kleine Reise in die Kinderzeit.
Liebe Gr√ľsse
Wendy

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 279
Kommentare: 8231
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
oh,

vielen dank, ihr lieben!
genaugenommen ist es ein auszug aus meinen memoiren.
ganz lieb gr√ľ√üt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Werbung