Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
63 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Das Gedicht vom Pilzgericht
Eingestellt am 20. 09. 2007 16:16


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Sta.tor
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Feb 2002

Werke: 152
Kommentare: 2221
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sta.tor eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Gedicht vom Pilzgericht

An einem schönen Sommertage
da stellte Evelyn die Frage:
„Was soll ich uns zu essen kochen?“
Kaum hatte sie es ausgesprochen,
da meldete sich Jonathan,
denn dieser war ihr Ehemann.

„Ach Evelyn, mein liebes Weib,
und allerschönster Zeitvertreib,
Du weiĂźt wie ich dein Essen mag
und weil ich’s immer gut vertrag
sag ich es dir in dein Gesicht:
ich wĂĽnsche mir ein Pilzgericht

Doch nicht so eines aus der Dose.
Nein, frisch und knackig, einzeln, lose
sollten die Dinger fĂĽr mich sein
die sich niemals im Sonnenschein
sondern in des Waldes Schatten
wohlgeformt gebildet hatten.“

„So, so, du willst ein Pilzgericht?
Nur – Pilze kochen kann ich nicht.
Mir fehlt als Teil des Hauptbestands
mit seiner wilden Eleganz,
der Pilz an sich. Ich habe keinen.
Willst du ihn essen, such dir einen.“

Da staunte Jonathan nicht schlecht
doch hatte Evelyn wohl recht.
So nahm er einen Korb und Klinge
und zog gen Walde, guter Dinge.
Er hatte sich viel vorgenommen,
wollte den Korb ganz voll bekommen.

Nur eines hatte Jonathan
bei seinem ehrgeizigen Plan
von vornherein nicht wohl bedacht.
Was er darauf ans Licht gebracht,
davon verstand er nicht sehr viel.
Die groĂźe Menge war sein Ziel.

Die lustig bunten Pilzekappen
erschienen ihm als leckrer Happen
und ausreichend auf kurze Sicht.
Lebensbedrohend eher nicht.
Schwer wog der Korb mit seiner Ernte
mit der er sich vom Wald entfernte.

Mit forschem Schritt, im Herzen GlĂĽck
so kam er aus dem Wald zurĂĽck.
„Du liebe Frau, nun schau doch her
ich bring der Pilze noch viel mehr
als du von mir erwartest hast.
Nimm hin, soviel dein Kochtopf fasst.“

Und Evelyn, die treue Frau
die wusste auch nicht so genau
die Pilzsorten zu unterscheiden.
So nahm das Schicksal mit den beiden
den selbstverschuldeten Verlauf.
Sie aĂźen alle Pilze auf.


Ja, du hast recht, sie sind gestorben
doch warn die Pilze nicht verdorben
und auch nicht giftig, Gott bewahre!
Sie wurden ĂĽber 80 Jahre.
Die Sache mit dem Pilzgericht,
das ist `ne gaaanz alte Geschicht`.

__________________
schlimmer geht immer

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10341
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Thomas,

hier habe ich einen Text von Dir gefunden, den Du geschrieben hast cirka 4 Wochen bevor ich die Leselupe entdeckt hatte. Ja, Du hast Recht, wir sind ja wirklich schon langjährige Schreibgefärten. Das war mir bis jetzt nicht so deutlich aufgefallen.

An diesem Text gefällt mir die Länge, was meistens bei langen Texten ja eher ungünstig ist. Aber hier baust Du gekonnt einen Spannungsbogen auf und der Leser ist sich 100%ig sicher, dass er das Ende schon kennt. Erst in den letzten drei Zeilen dieser ausführlichen Beschreibung, die man gerne liest, weil sie symphatisch geschildert ist, löst Du das Rätsel und bringst die Schlusspointe.

Mir gefällt es. Ach, ich sehe gerade, selbst der Titel ist schon gereimt.

Liebe GrĂĽĂźe von Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!