Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
142 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Das Gespenst hat einen Namen
Eingestellt am 23. 06. 2005 19:56


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Morgainchaild
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2003

Werke: 7
Kommentare: 14
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Morgainchaild eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

6.04 – noch eine halbe Stunde bis zum Aufstehen. Vor einer halben Stunde ist meine Tochter zu Bett gegangen. Ihre Gespenster fliehen, wenn das Leben erwacht.

Meine Tochter? Ein Wesen, uns vor langer Zeit anvertraut. Ein kleines Wunder, Zeugnis unbeschwerter Flitterwochen. Vom ersten Tag an strömte die Welt in die Tiefen ihres Augen-Blicks. Mit einem Mal wurden alle Dinge neu, Schöpfung pur. Kreise und Geist weiteten sich. Die Welt wurde bunter und drang mit Macht in die Ebenen ihrer Phantasie. Heller Trost und angstvolle Träume.

6.17 – gleich wird mein Wecker summen

Kindheit umsorgt – aber unbeschwert? Mir fehlt ein Fixpunkt für den Beginn der unglückseligen Entwicklung. Liegt er in ihr? Oder kam die Verwirrung durchs Außen? Eine Diskrepanz. Was hätte ich wissen sollen – müssen?

6.24 – der Wecker ... Werbeblock im Radio, die Gedanken sind woanders

Das Gespenst schlich sich am Ende ihrer Kindheit in unser Leben. Es sträubte sich gegen alle Vernunft. Ratlosigkeit wurde mit Wissen verstopft. Doch das Auge sieht schlecht auf das, was zu nah ist. Wann wird Dornröschen von ihrem bösen Traum erwachen?

6.30 – Nachrichten, die Worte dringen nicht ins Bewusstsein

Der Geist erhascht die Scherben eines Seins. Wer vermag die Teile zu ordnen? Ausgebreitet im Sonnenlicht werfen sie schreckende Muster, meist jedoch vom Dunkel verhĂĽllt. Und die stummen Schreie der Verzweiflung dringen unter die Haut. Wieder und wieder.

6.40 – es ist wirklich Zeit

Niemand da, der hilft. Immer allein mit allem, verdrängt, vergessen – im Abseits. Doch als ich bereit war zu sehen, da sah ich. Und als ich bereit war zu wissen, da wusste ich. Die Splitter der Verzweiflung ergeben ein Ganzes – Borderline. Das zuviel und doch zuwenig, von allem. Ich bin auf dem Weg, irgendwohin.

6.47 – der neue Tag erwartet mich

... und meine Gedanken ...

__________________
Morgainchaild of Glenmorgan

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂĽck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!