Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92221
Momentan online:
608 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Das Gewitter
Eingestellt am 08. 02. 2005 18:56


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Stairway
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 3
Kommentare: 33
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Stairway eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Als Johannes seinem Auto entstieg, war die Luft bereits schw├╝l geworden. Am Himmel hingen einige dicke, schwarze Gewitterwolken. Eigentlich wollte sich der junge Mann an seinem einzigen freien Tag am Baggersee entspannen, doch nun schien es, als w├╝rde das launische Sommerwetter seine Pl├Ąne durchkreuzen.
Aber Johannes sah es gelassen und marschierte nichtsdestotrotz den Waldweg, der direkt zum See f├╝hrte, strammen Schrittes entlang. Er w├╝rde wom├Âglich nicht den ganzen Tag genie├čen k├Ânnen. Aber selbst, wenn der Badespa├č nur eine Stunde anhielte, w├╝rde es f├╝rs erste genug sein. Schlie├člich halten Regen und Gewitter nicht ewig an. Und nach dem Regen folgt bekanntlich Sonnenschein. Wozu also w├╝tend sein, dachte sich Johannes, und betrat mit einem entspannten L├Ącheln den Badebereich.
Die Gewitterwolken schienen nur wenige der Badenden zu beeindrucken, obwohl bereits ein laues L├╝ftchen aufgekommen war.
Es w├╝rde nicht leicht werden, einen freien Liegeplatz zu finden. Vielleicht sollte Johannes noch eine halbe Stunde warten. Vielleicht w├╝rden dann ein paar G├Ąste bereits aufgebrochen sein. Und dann h├Ątte Johannes den ganzen See f├╝r sich. Was konnte also noch schief gehen?
Er wollte sich gerade aufmachen, um in aller Ruhe den See nach einem passenden Platz zu erkunden, als auf einmal knapp vor seinem Kopf etwas entlang streifte und auf dem Boden zum Liegen kam. Etwas war vom Himmel gefallen, direkt vor seine F├╝├če.
Johannes blickte neugierig auf den Boden und erkannte, was auf dem Boden lag: Es war ein kleiner Vogel, bewegungslos, die Augen offen, aber ins Leere starrend. Johannes wurde blass.

__________________
Sehen ist nicht gleich erkennen!

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zarathustra
Routinierter Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 108
Kommentare: 471
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zarathustra eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

@Stairway
auch ich bin blass geworden, als ich deine Geschichte las.

Sehr sch├Ân, sehr ├╝berraschend "und eine Warnung" f├╝r uns alle.

L.G. Hans
__________________
Was sind das f├╝r Zeiten, wo ein Gespr├Ąch ├╝ber B├Ąume fast ein Verbrechen ist, weil es ein Schweigen ├╝ber so viele Untaten einschlie├čt! (Bertold Brecht)

Bearbeiten/Löschen    


Stairway
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 3
Kommentare: 33
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Stairway eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke, Zarathustra. Genau das wollte ich erreichen.



MfG

Sascha
__________________
Sehen ist nicht gleich erkennen!

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!