Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92274
Momentan online:
435 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Das Graushaar.
Eingestellt am 14. 11. 2003 09:48


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
pleistoneun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 173
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pleistoneun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es war ein Grausen, wie Haary aussah. Eine dicke, wulstige Nacken- und Halsmuskulatur und am ganzen Körper haarlos, nur aus seinem Haupt ragte ein baumstammgroßes Haarteil.

Zu diesem Aussehen noch ein psychosomatischer Sprachfehler ob seiner Erscheinung und das alles in einer Person. Hier ein Teil aus seiner Autobiographie:

Vielleicht hat die Vorentscheidung zu seinem Namen, vor seiner Geburt, diese haarige Situation ausgelöst. Das Ultraschallfoto wurde als siamesischer Zwilling interpretiert. Doch es kam ganz anders. Erst kam das Haar und daran hing Haary.

Die Eltern wollten den Zwilling Hairbert taufen, was aber nicht zustande kam, weil ja nur ein Kind erschien. Man einigte sich auf Haary.

Die Eltern waren dennoch glĂŒcklich ĂŒber den Nachwuchs, Haary ĂŒber sich selbst nicht. Er dachte oft an Haarakiri und wurde von MitschĂŒlern nur mit Haarpune beschimpft. Haary bekĂ€mpfte das Übel erst mit einer Pinzette, dann mit einer Zange und am Ende schon mit Dynamit, aber kein Erfolg, das Ding wuchs schneller, als man es beseitigen konnte. Auch mit einer Haube ließ es sich kaum kaschieren.

Nachdem Harry trotz seiner geringen KörpergrĂ¶ĂŸe von 190 cm immer der höchste Punkt in der Umgebung war, schlug oft bei ihm der Blitz ein. Er lief dabei immer so ca. eine Woche mit einem Kraushaar herum, wobei seine Eltern meinten, das er sich keine grauen Haare wachsen lassen sollte. Haary tat es nur mit „hab eh nur eins“ ab.

Spliss sah bei Haary so aus, als hÀtte er einen Palmwedel auf dem Kopf. Das machte auch ein Haarnetz aus Stahl nicht schöner. Vielleicht hÀtte es Haaremsdamen gefallen, aber wir werden es nicht erfahren, oder doch?

In einem Haare Krishna Kursus an der VH lernte er neben dem Haarfen spielen auch die Haarmonie mit seinem Körper zu suchen und ein echter Haarfan zu werden. Seinen Haarfön gab er völlig auf. Doch gleich darauf gefiel es ihm nicht mehr und Haary wurde zu einem der grĂ¶ĂŸten HÀÀretiker der modernen Neuzeit. Er haarbeitete fortan am Haarfen Pier 6 als Haarpunierer und das trotz seiner eingeschrĂ€nkten GehirnkapazitĂ€t wegen des Druckes des Schopfes auf seinem Kopf. FĂŒr diese Haarbeit war es chaarakteristisch, stĂ€ndig kleinere SchaarmĂŒtzel mit Ha(ar)me(e)(h)rhaien zu haben. Doch Haary zeigte ihnen stets, was ne Haarke ist.

Rein psychosomatisch Ă€ußerte sich die fehlende FĂ€higkeit, das Haar loszuwerden, auch im Haarn lassen. Haary war hochgradig inkontinent und lebte so wenigstens seinen innersten Wunsch aus. Sonst war er haarmlos.

Hin und wieder ging er haarscharf an großen UnglĂŒcken vorĂŒber. Als er neulich seinen Frisörtermin beim ansĂ€ssigen Förster versĂ€umte bildeten sich an der Haarwurzel kleine Haarrisse und der ganze Balken brach einfach in der FußgĂ€ngerzone ab. Um Haaresbreite -und das war ein halber Meter - entgingen Passanten einem haarstrĂ€ubenden Tod.

Viele Forscher wollten ihm nach dem Haar trachten, aber Haary wollte sich nicht untersuchen lassen. Er fand sich mit seiner Situation ab, benutze als Haarfestiger Haartmetall, kaufte sich ein Fahrzeug mit abnehmbarem Haardtop und dachte sich so bei sich: “ist doch alles Haarspalterei oder kurz Spliss“.

Durch das stĂ€ndige ausbalancieren hatte Haary eine wulstige Muskulatur um den Nacken und ging regelmĂ€ĂŸig zur Massage wegen der Verspannungen. Der Masseur war ein guter Zuhörer und er erzĂ€hlte diesem auch haargenau jede Einzelheit seines erbĂ€rmlichen Lebens und auch die haarigsten Situationen, welche ihm widerfuhren.

Haary gab sich mal haarsch und dann doch wieder chaarmant. So zum Beispiel, als er zu dem Timberlandsportsfestival eingeladen wurde und als Baumersatz beim SÀgewettbewerb fungieren durfte. Ein echter HÀÀrtefall. So erhaarbeitete sich Haary einen riesigen Haarfanclub. Ein eigenes Haargel wurde nach ihm benannt.

Der Slogan lautete: “das hĂ€lt Ha(ar)gel stand“.

Im Stadttheater baute man fĂŒr ihn eigene Haarlogen, wo er haargenau hineinpasste und welche mit Haarlogen beleuchtet wurden, damit ihn jeder bewundern konnte. In den letzten Haarmillionen haarte man nicht solch eine Frisur gesehen.

Und so frisierte Haary doch noch bis an sein Lebensende ein glĂŒckliches Leben im Kreise seiner Haaremsdamen, welche er sich durch seinen Ruhm jetzt leisten konnte. Und wenn er nicht gestorben ist, so erschlĂ€gt er noch heute Umstehende bei SchĂŒttelfrost.
__________________
http://www.1yl.at/pleistoneun

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
prust,

kicher, lach! sehr amĂŒsant. hĂ€tte da noch einen kleinen vorschlag: auch in "Verspannung" ein doppeltes a einfĂŒgen, wegen der spĂ€ne.
ganz lieb grĂŒĂŸt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


pleistoneun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 173
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pleistoneun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Dankeschön

flammarion schreibt immer sehr positive Kritik und ich danke es ihr nie. Jetzt tu ich es aber: DANKE FLAMMARION fĂŒr deine humoristische Wahrnehmung. Wollt nur, dass du weißt, dass deine Kommentare nicht ungelesen bleiben. Nochmal hier also ein großes Dankeschön an dich!
__________________
http://www.1yl.at/pleistoneun

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!