Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
423 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Das Herz
Eingestellt am 09. 03. 2003 10:38


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Platoya
Autorenanwärter
Registriert: Feb 2003

Werke: 17
Kommentare: 35
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
nach Ă„nderung

Das Herz

Unerklärlich tiefe Sehnsucht
legt sich auf die Seele nieder;
unermüdlich treibt der Körper
seine mĂĽden schweren Glieder.

Dieser Zwiespalt ist das Leben
keine Gleichheit, keine Ruh´.
Immer kehren Zweifel wieder,
was ich lass´ und was ich tu´.

Einerseits die stille Sehnsucht
nach der Abgeschiedenheit,
doch zugleich das sich ergeben
in belebte, lärmend´ Zeit.

Unrast jagt mich durch die Räume
weil die Trägheit mir verhasst.
Dann sitz´ Stunden ich und träume
wenn ich den Entschluss gefasst.

Hab´ ich lang genug geschwiegen
Möcht ich reden eine Weile.
SaĂź ich reglos in der Stille,
Treibts zu Umtrieb mich und Eile.

Dieses Schwanken, dieser Hader
mit mir selbst ist mir vertraut.
Hab´ zu oft mit meinem Zögern
mir den rechten Weg verbaut.

Wär´ ein Leben lebensfähig
wenn der Widerstand nicht wär?
Auch das Herz stellt stets die Frage:
welche Seite liegt ihm mehr.?




__________________
aus Verzweiflung glĂĽcklich

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Haget
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 280
Kommentare: 1613
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Haget eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

MoinMoin Olatoya,
mir gefällt Dein (fast) durchgängig gut gereimtes Gedicht auch vom inhaltlichen Aufbau her!
Das „fast“ gilt der Abweichung in Strophe 5, bei der leicht Abhilfe mit Deinen Worten denkbar wäre:

Hab´ ich lang genug geschwiegen
ist nach reden mir zumute,
möcht' ich reden eine Weile,
saĂź ich reglos eine Weile,
saĂź ich reglos in der Stille
zwingt mein Innres mich zur Eile.
treibts zu Umtrieb mich und Eile.
... und zum darĂĽber Nachdenken:

Dann verharr´ ich stumm für Stunden
wenn ich den Entschluss gefasst.

Doch: Wär´ ein Leben lebensfähig
wenn der Widerpruch nicht wär?

Vergiss bitte nicht: Dieses ist nur meine EINZELmeinung. (Gute Beurteilung vergeben!)
__________________
Haget wĂĽnscht Dir Gutes!
Selbst dĂĽmmste SprĂĽche machen oft Sinn
- auch krumme Pfeile fallen irgendwo hin!

Bearbeiten/Löschen    


Platoya
Autorenanwärter
Registriert: Feb 2003

Werke: 17
Kommentare: 35
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Das Herz

Hallo Haget,

Du hast recht, das in Strophe 5 sind wirklich Schwachpunkte. Ich war selbst nicht zufrieden mit der Wortwahl, aber hatte zu dem Zeitpunkt auch keine bessere Idee. Das "Doch" in der letzten Zeile habe ich nachträglich noch hinzugefügt - das hätte ich wohl besser lassen sollen; und VERharr´wäre auch richtiger gewesen, das stimmt. Manchmal ist man auf bestimmte Worte fixiert, in gewisser Weise festgefahren, sodass der Wortschatz kurzzeitig völlig blokkiert ist.Ich nehme deinen Rat dankend an.
Alles Gute.

P.
__________________
aus Verzweiflung glĂĽcklich

Bearbeiten/Löschen    


Haget
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 280
Kommentare: 1613
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Haget eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

... wenn Du vielleicht auch noch eine Möglichkeit findest, NICHT 2 x als Endwort „RUH“ zu verwenden? Antwort unnötig!
__________________

Haget wĂĽnscht Dir Gutes!
Selbst dĂĽmmste SprĂĽche machen oft Sinn
- auch krumme Pfeile fallen irgendwo hin!

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!