Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92253
Momentan online:
256 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Das Hirn und die Faust
Eingestellt am 11. 01. 2002 20:25


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Heiner Bauer
Hobbydichter
Registriert: Dec 2001

Werke: 5
Kommentare: 2
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Den Charakter Rothorns hĂ€tte man mit zwei scheinbar belanglosen Tatsachen aus der FrĂŒhzeit seines Seins am besten beschreiben können: er war ein Einzelkind. Aufgewachsen und erzogen allein von seiner Mutter.
Sie hatte ihn immer vor allem behĂŒten wollen, vor schlechten Freunden, die ihn vielleicht zum Rauchen und Trinken verfĂŒhrt hĂ€tten; vor den Keilereien auf dem Schulhof; vor schlechten Zeugnissen und vor einer ĂŒbereilten Bindung an ein MĂ€dchen, das ihm frĂŒhen Schmerz und ihr womöglich sogar den Verlust des einzigen Kindes beschert hĂ€tte.
Rothorn war schmal und zart, mit schmalen HĂ€nden und sehr langen, geraden Fingern, deren NĂ€gel er sich beizeiten angewöhnt hatte, sorgfĂ€ltig zu manikĂŒren.
Er war eindeutig ein leptosomer Konstitutionstyp: sehr groß, mit einem RundrĂŒcken, Resultat einer jahrelangen nachlĂ€ssigen Körperhaltung, erworben in endlosen Stunden ĂŒber seiner Schreibmaschine, an der er sich bemĂŒht hatte, Gedichte zu schreiben, die er ebenso Ă€ngstlich hĂŒtete, wie das Geheimnis seiner ersten nĂ€chtlichen Ejakulation.
Und ebenso schmal und zart wie seine HÀnde war Rothorns Körper, empfindlich gegen KÀlte und Zugluft.
Dabei wĂ€re er gern so anders gewesen! Ein Mann vielleicht, wie er hin und wieder durch diese amerikanischen Spielfilme geisterte, die seine tiefreligiöse Mutter sich weigerte, anzusehen. Ein starker Mann, ein Mann der die Frauen kannte und die Welt, der den Dschungel furchtlos durchquerte und die WĂŒste. Der auf dem RĂŒcken seines Pferdes die Rocky Mountains durchmaß und in einem dĂŒrftigen Kanu den Amazonas hinauffuhr. Immer auf der Suche nach dem Unbekannten, dem Schattenland, der WĂŒrze des Lebens und vielleicht auch dem Hauch des Todes, der seinen Körper stĂ€hlte und adelte, wenn er ihn streifte.
Ein solcher Mann wĂ€re Rothorn gern gewesen, mit scharfem Blick und einer Art glimmendem Licht, daß den ZĂŒgen die Aura einer aufgeschlagenen Chronik verlieh, die vom fortwĂ€hrenden Sieg ĂŒber Hunger, Furcht, KĂ€ltegefĂŒhl, Schwitzen, Durst und Schmerz kĂŒndete. Ein Sieg, der grĂ¶ĂŸer sein mußte, erhabener und leuchtender, als selbst der Sieg ĂŒber einen ĂŒbermĂ€chtigen Gegner!
Dies war eine Welt des Abenteuers, eine Welt der furchtlosen MĂ€nner und schönen Frauen! Eine Welt der Anerkennung und der Achtung voreinander! Eine Welt, in der er niemals wĂŒrde leben können!
Und er mußte sich damit begnĂŒgen, zu Hause zu sitzen, seine FingernĂ€gel zu manikĂŒren, Gedichte zu schreiben, die niemand las und sich auf irgendein Studium vorzubereiten, das seine Mutter fĂŒr ihn auswĂ€hlen wĂŒrde!
Nie hatte Rothorn ein MĂ€dchen defloriert, nie eine PrĂŒgelei durchgestanden, nie eine Zigarette probiert oder einen Rausch ausgeschlafen! Abgeschnitten von dieser Welt hatte er gelebt, bis zu dem Tage, an dem er Riem kennengelernt hatte! Zum Entsetzen seiner Mutter, denn Riem war das genaue Gegenteil von Rothorn!
Wenn man ihm glauben konnte, besaß er in nahezu jeder Stadt, in der er irgendwann einmal zu tun gehabt hatte, eine Freundin. Und er sprach ĂŒber seine Intimerlebnisse in aller Öffentlichkeit, mit wachsender Freude am Detail, so, wie Rothorn vielleicht ĂŒber seine gelegentlichen AngelausflĂŒge berichtet hĂ€tte.
Riem war roh und schamlos, von einer bestĂŒrzenden, von einer bestĂŒrzenden, aber auch einnehmenden Direktheit. Sein massiver Körper war der eines Forstarbeiters, mit starken schwieligen HĂ€nden, die ihn in zahllosen KneipenschlĂ€gereien bewahrt und ihm etliche Strafanzeigen wegen Körperverletzung eingetragen hatten.
Rothorn hatte Riem kennengelernt, rein zufĂ€llig, an dem Tag, als er nicht wußte, wie das defekte Ritzel seines Mopeds auszuwechseln war. Rothorn hatte Riem kennengelernt. Und eine Faszination ging von diesem Menschen aus, der nach dem Gesetz des Abenteuers zu leben schien und der sich einen Dreck um das scherte, was Rothorns Mutter "Moral" und "Anstand" nannte, sondern die Tage verfluchte, an denen er nicht volltrunken ins Bett gefallen war.
Alles an Riem war fĂŒr Rothorn exotisch: die muskulösen, braungebrannten Unterarme, unter deren Haut die Venen wie fette WĂŒrmer anschwollen, sobald er die Arme baumeln ließ. Die vollkommen ungepflegten schweren HĂ€nde mit den schwarzrandigen, schartig abgebrochenen FingernĂ€geln, den verschmutzten Hornhautschwielen und den braunen Nikotinflecken. Die Art war faszinierend, in der Riem mit Gastwirten und Fremden redete: rauh, herablassend und immer in einem fordernden Ton, wie, um zu beleidigen, zu provozieren und auszuloten, wie weit er gehen konnte, ehe die FĂ€uste sprechen wĂŒrden. Die Art war faszinierend, in der er trank. Er schĂŒttete sich SchnĂ€pse der ĂŒbelsten Sorte mit einer resoluten Handbewegung in den Mund: Klare, Braune, KrĂ€uterliköre, was ihn in Rothorns Augen zu einem Helden machte. Und war es doch einmal zuviel, vermochte Riem wortlos aufzustehn, um nach draußen zu wanken, wo er sich den Mittelfinger der Rechten in den Mund rammte, damit er erbrach, ehe er dann wieder hineinkam, in den Schankraum, mit leicht geröteten Augen und weitersoff, wobei er stets zu sagen pflegte: „Habe ein Kötzerchen gemacht! War schöner, als Geschlechtsverkehr!“
Alles an Riem faszinierte Rothorn. Vielleicht war es aber auch der Traum, zusammen mit ihm unschlagbar zu sein! Vielleicht war Riem seine Faust! Vielleicht war er dessen Hirn, das diesen Körper, diese schwitzende, hurende, saufende Kampfmaschine lenkte, gleichzeitig von ihr beschĂŒtzt und erhalten wurde, wĂ€hrend es fĂŒr zwei dachte und die Befehle gab! Sie waren eine Symbiose!
Ein berauschender Gedanke! Es war der Traum von einer Kameradschaft, der beide verband. Eine Kameradschaft, eine Art BlutsbrĂŒderschaft, stĂ€rker als alle Art von Furcht, stĂ€rker selbst, als Todesfurcht. Eine Kameradschaft, die absolut war, ohne Grenzen und Tabus und stĂ€rker, berauschender, als alle Spielarten der heterosexuellen Liebe! Eine unbedingte Kameradschaft, weit jenseits von allen kleinen, schwachen und kĂŒmmerlichen Fragen! Eine selbstlose Kameradschaft, die alles gab und nicht nach Gegenleistung fragte! Eine Kameradschaft, die aus den Urzeiten menschlichen Seins herrĂŒhren mußte. Aus den Zeiten der Wildheit und Barbarei, als zwei RĂŒcken an RĂŒcken ihren furchtbaren Kampf gegen die allgegenwĂ€rtige Bedrohung austrugen, immer im Wissen um die verdoppelte StĂ€rke!
Rothorn berauschte dieser Gedanke: er war das Hirn und Riem die Faust! Die vollkommene Symbiose der Unschlagbarkeit!

Es war ein Tag im Sommer. Riem hatte ihn abgeholt, obwohl die Mutter das nicht wollte. Aber Riem war ihm jetzt wichtiger als alles andere auf der Welt!
Und Rothorn genoß es, jetzt hier zu sitzen, bei Riem. In dieser verrĂ€ucherten Dorfkneipe, in der sonst die MĂ€nner saßen. Nur heute nicht, weil es ein Wochentag war, auf den morgen ein Arbeitstag folgen wĂŒrde, der obendrein noch in der Erntezeit lag.
Sie saßen in der Dorfkneipe, ganz vorn, am runden Eichentisch, gleich vor der Theke. Die alten geölten Dielen unter ihren FĂŒĂŸen erzĂ€hlten eine beredte Geschichte. Eine Geschichte von Durst und MĂ€nnerschweiß und einem Ort, an dem nur der etwas galt, der der Wirkung des Alkohols lange widerstand und aufrecht blieb und der es verstand, sich wie ein KĂ€mpfer zu schlagen. Und die verchromte FlĂ€che des Schanktisches erzĂ€hlte dieselbe Geschichte, die polierten GlĂ€ser im Schrank dahinter erzĂ€hlten sie ebenso und auch die kleinen runden Tische mit den gelben KunstblumenstrĂ€ußen und den Pappbierdeckeln, auf denen der Wirt die Zahl der konsumierten Biere und SchnĂ€pse vermerkte.
Die einstmals weißgetĂŒnchte Decke des Raumes war gelblich, wie die Gardinen vor den alten undichten Fenstern: vergilbt im Rauch ungezĂ€hlter Generationen von Zigaretten und Zigarren, Pfeifen und Zigarillos, untrennbar verbunden lĂ€ngst mit dem Geruch nach kaltem Rauch.
Das monotone Tropfen des undichten Zapfhahnes in ein daruntergestelltes Bierglas erfĂŒllte den Raum, das Surren des alten Ventilators in der Wand und das leise Kratzen des Kugelschreibers, mit dem der alte Wirt, hinten, in der KĂŒche, irgendwelche Abrechnungen schrieb. Daneben tönte leise aber bedrohlich das eindringliche Reden eines großen und unangenehm vierschrötigen Mannes, der am Nebentisch mit einer schluchzenden Frau sprach. Beide mochten um die FĂŒnfzig sein, und weder Rothorn, noch Riem hatten sie jemals zuvor hier gesehen.
Die gefĂ€hrlich wirkende Stimme des Mannes, seine Halbglatze, seine unförmigen HĂ€nde, sein verschmutzter Arbeitsanzug faszinierten Rothorn. Vielleicht aber war es auch das leise Schluchzen der Frau. Vielleicht die offensichtliche Trunkenheit des Fremden. Und Rothorn tat etwas, was nicht hĂ€tte tun sollen: er musterte den Fremden unverhohlen. Und als der es bemerkte, blickte er aus Augen hinĂŒber, in die plötzlich und unvermittelt und erschreckend grundlos, ein gewalttĂ€tiger Ausdruck des Hasses trat. Und seine kalte lallende Stimme traf sie beide mit der Gewalt eines heftigen Peitschenhiebes: „Was ist, ihr DrecksĂ€cke? Glotzt nich so! Oder wollt ihr paar in die Fresse?“
Und Riem stand diesmal nicht auf, wie sonst, sondern duckte sich, instinktiv, wie ein Tier, das den ĂŒberlegenen Gegner und die eigene Chancenlosigkeit witterte.
Riem lief nur rot an, starrte auf die weiße Tischplatte und sagte ganz leise, fast zu sich selbst: „Na, na! Immer ruhig!“
„Gero! Gero!“, schluchzte jetzt die Frau, als wisse sie, was nun kommen wĂŒrde. Ihre offenen Lippen zitterten, und es klang schrill und Ă€ngstlich, als sie noch einmal sagte: „Gero! Um Gottes Willen...!“
Aber der Fremde glich einem losbrechenden Sturm, einer losgetretenen Lawine in ihrer zermalmenden Gewalt.
Schnell und grob fuhr er die Frau an: „Halts Maul!“
Und dann erhob er sich langsam, was nach Rothorns Erfahrungen bei solchen Kerlen nichts Gutes bedeutete. Und er kam jetzt herĂŒber, an ihren Tisch, mit rotem Gesicht und sehr langsam.
Riem duckte sich, denn er saß mit dem RĂŒcken zu dem Fremden. Und er drehte sich nicht zu ihm um, und er sah ihn nicht an, weil er wohl ahnte, daß er dann den Angriff des Fremden herausgefordert hĂ€tte. Einen Angriff, der ihn zerschmettern wĂŒrde, zerknicken und zerbrechen, wie ein Schneesturm die jungen Fichten.
Aber Rothorn sah ihn an. Und er sah ihn kommen, roch, als er schon nahe genug heran war, den unangenehmen Körpergeruch des Fremden, sah den Grind unter dem Haarkranz, der die Halbglatze sÀumte. Und er sah die Angst im bleichen Gesicht der Frau, wÀhrend ihm dÀmmerte, welches namenlose Leid diese Frau an der Seite des Fremden erduldete.
Aber der Fremde war schon heran. Und seine ĂŒble Schnapsfahne wehte ĂŒber ihren Tisch, vor dem er jetzt stand, groß, aufrecht und bedrohlich, wie ein Berg in einer Sturmnacht!
In Sekundenbruchteilen registrierte Rothorns hellwacher Verstand tausend Einzelheiten an dem Fremden: die eng zusammenliegenden Augen, die TÀtowierung einer nackten Frau, die sich eine Schlange um den Hals gewunden hatte auf dem rechten dichtbehaarten Unterarm, die verschmutzte blaue Arbeitsjacke, aus deren Tasche die stÀhlerne Kette einer Taschenuhr lugte und den abgebrochenen Zollstock in einer lÀnglichen Seitentasche der Arbeitshose.
„Was haste zu glotzen, Brillenschlange?“, brĂŒllte der Mann Rothorn an wie ein wildes Tier.
„Gero! Bitte...!“, wimmerte die Frau am Tisch, im RĂŒcken des Fremden.
Der Mann aber brĂŒllte so animalisch, daß Rothorn ein Angstschauer den Nacken hinablief und er sekundenlang den Drang verspĂŒrte, seinen Darm zu entleeren: „Jetzt gibt’s Fresse voll! Los, komm mit raus! Komm mit raus!“
Der Wirt war in Sekundenschnelle aus seiner KĂŒche aufgetaucht, nahm sofort den Hörer des Telefons in die Hand und rief sehr laut und sehr bestimmt: „Ich will keinen Ärger hier! Ich rufe die Polizei, wenn Sie nicht sofort austrinken und gehen! Ich rufe die Polizei!“
„Gero! Bitte...!“, schluchzte die Frau jetzt wieder. Der Ventilator surrte immer noch, und der Zapfhahn plĂ€tscherte in die Stille hinein.
Aber der Mann zischte zu Rothorn: „Pfeife! Du Brillenschlange...!“
Und ehe irgendjemand sich versah, sauste seine gewaltige rechte Hand durch die Luft und traf Rothorn klatschend am rechten Auge. Und seine Brille flog zu Boden und schlitterte wie auf Glatteis ein StĂŒck durch den Raum, wĂ€hrend er selbst die Arme hochriß, einen sehr hellen Blitz im Gesicht verspĂŒrte und wie vom Schlag getroffen, mit dem Hinterkopf an die Ecke des Schanktisches knallend, vom Stuhl fiel und auf dem Boden liegenblieb.
„Gero!“, rief die Frau wieder. Und gleichzeitig mit der Angst, der Mann könne sich nun auf ihn stĂŒrzen, ihn wieder schlagen oder treten, fĂŒhlte Rothorn das Verlangen, zu heulen und den Mann um Verzeihung zu bitten, damit der ihn verschone. Und er fĂŒhlte wieder diesen Stuhldrang heftig im Darm, wie von Durchfall oder einem Heer Ameisen.
„Gero!“, rief die Frau: „Komm, wir gehen! Bitte, laß uns gehen! Es muß doch nicht erst wieder so weit kommen...!“ Und in ihrer Stimme lag eine Angst und eine Bitterkeit, erworben an unzĂ€hligen Ă€hnlichen Orten mit Ă€hnlichen Ereignissen.
„Sie verlassen sofort dieses Lokal!“, rief der Wirt jetzt laut und bestimmt: „Sofort!“
WÀhrend er mit Riem Rothorn aufhalf und die Frau zitternd die arg verbogene Brille brachte, deren GlÀser aber heil geblieben waren.
„Nehme noch Schachtel Zigaretten...!“, forderte der Mann.
„Sie gehen sofort!“, rief der Wirt: „Oder ich rufe die Polizei!“
„Ach, leck mich doch!“, rief der Mann dem Wirt zu. Und drohend zu Rothorn und Riem: „Ich mach euch alle, ihr DrecksĂ€cke!“, ehe die Frau ihn aus der TĂŒr auf die Straße zog.
Rothorns Auge brannte. Er bemerkte, wie es anschwoll. Die Braue war aufgeplatzt. Er zitterte am ganzen Leibe und bog dabei an seinem Brillengestell herum, um sich zu beruhigen.
In das Tropfen des Wasserhahnes ĂŒberm SpĂŒlbecken hinein, mit dem er ein StĂŒck Zellstoff fĂŒr Rothorns Auge befeuchtet hatte, sagte der Wirt: „Ich geb noch einen aus, und dann geht ihr! Kann sein, der kommt noch mal wieder! Und da ist es besser, ihr seid weg! Ich will hier keinen Ärger haben! Ich laß mir keine mexikanische WĂŒrfelbude aus meinem Lokal machen! Ich will hier keinen Ärger haben! Versteht ihr?“

Hinter ihnen schloß der Wirt die TĂŒr zu. Sie hörten das Klacken des SchlĂŒssels in dem alten ausgeleierten Schloß. Sie liefen die gepflasterte Hauptstraße hinab, in deren Granit die Jahreszahl 1967 eingelegt war.
Es war jetzt Nacht. Die Straßenlaternen des Dorfes brannten, und in dem Lichtkegel der Laterne vor der Poststelle tanzten unzĂ€hlige MĂŒcken. Fern dröhnte ein Bus auf der Chaussee: es mußte der Elfuhrbus sein.
Sie sprachen kein Wort. Nur einmal wies Riem nach oben, auf einen blinkenden Stern und rief: „Der Polarstern!“
„Hm!“, machte Rothorn. Sein Auge pulste, und schmerzhaft spĂŒrte er die Zunahme der Schwellung. Es war etwas zerbrochen zwischen Riem und ihm. Und Riem mußte genauso empfinden, denn er ging plötzlich drei Schritte vor Rothorn her und immer dicht an der Mauer des alten Gutes entlang.
Da war vorn, im Torweg des Gutes, ein GerĂ€usch zu hören, eine Art Scharren. Und in den Schrecken hinein, der sie jĂ€h auffahren ließ, brĂŒllte eine Stimme, rasend vor Freude: „Ihr DrecksĂ€cke! Jetzt mach ich euch alle!“
Der Mann stand da. Er hatte sie erwartet. Diesmal ohne die Frau! Und er hielt eine kurze rostige Brechstange in der Hand, ein Eisenrohr, rostig und schwer, mit einer Art Kuhfuß am Ende.
Der ist wahnsinnig!, schoß es Rothorn durch den Kopf, zugleich mit einer irren Angst. Und er verspĂŒrte wieder diese Lust, zu weinen und den Mann um Gnade anzuflehen, als er schon ein dumpfes Klatschen hörte und einen Aufschrei. Und noch zwei-, drei-, viermal dieses dumpfe Klatschen und dann ein Röcheln. Und er sah jetzt: Riem lag schon auf der Straße und wĂ€lzte sich und versuchte immerzu, die Arme noch hochzureißen. Aber der Mann stand breitbeinig ĂŒber ihm, beugte sich ĂŒber ihn und drosch und drosch und drosch auf ihn ein. Mit heftigen SchlĂ€gen, kurz hintereinander gefĂŒhrt, so etwa, als schlĂŒge er eine Ratte tot oder einen tollwĂŒtigen Hund.
Er ließ dabei ein kurzes Knurren hören und stieß ein paarmal hervor: „So! So! So! So!“, wĂ€hrend Riems anfangs gellendes „Aaaaaah!“ jetzt langsam in einem Blubbern, Röcheln und Pfeifen verebbte.
Rothorn stand dabei, drei Schritt entfernt, wĂ€hrend sein Hirn jede Einzelheit registrierte: den dumpfen, hohlklingenden Laut, den Riems luftgefĂŒllter Brustkorb unter dem Brecheisen machte, diesen fĂŒrchterlichen Krampf, der plötzlich Riems Körper befiel, dieses Zucken, das ihn durchlief vom Kopf bis zu den FĂŒĂŸen hinunter, wĂ€hrend er auf dem Pflaster lag und das fĂŒrchterliche Krachen, wie von dĂŒrrem Holz. Und Rothorn sah die Lache von Blut sich ausbreiten, roch ihren widerlichen, stechend sĂŒĂŸen Geruch. Und er wußte plötzlich, daß Riem tot war. WĂ€hrenddessen liefen Rothorn TrĂ€nen ĂŒber die Wangen und er wimmerte leise mit bebenden Lippen. Aber der Mann drosch immer noch, jetzt schwitzend und japsend auf den reglosen Körper ein, der jetzt still und starr und nur noch leise zitternd unter der Brechstange lag, wie ein totes rohes StĂŒck Fleisch unter dem Fleischklopfer.
„Warum Warum?“, schluchzte Rothorn auf, jetzt frei von jeglicher Angst und erfĂŒllt von Entsetzen und einem GefĂŒhl, dieser Mann, in dessen Hand er jetzt war, mĂŒsse Gnade mit ihm walten lassen: „Was haben wir Ihnen denn getan? Was haben wir Ihnen den getan?“, fragte Rothorn immer wieder, jetzt auf dem Pflaster kniend und die HĂ€nde gefaltet und dem Mann entgegengestreckt.
Der Fremde ließ von Riem ab und sprang in einem Satz auf Rothorn zu, damit der nicht entwischte.
Und als Rothorn diesen Haß in dem trĂŒben Blick sah und das Blut an den HĂ€nden, die das Brecheisen hielten und das Blut an dem Eisen selbst, kam die Angst wieder und schnĂŒrte ihm wĂŒrgend die Kehle zu.
„Du Sau!“, schrie der Mann und hob das Brecheisen mit beiden HĂ€nden: „Du Brillenschlange! Jetzt bist du dran!“
Und es war wie ein Sturz, wie ein Fall von Steinen auf ihn herab: ein scharfes Sausen in der Luft, und dann diese unheimliche Wucht des Schlages, die er, verletzt und benommen, noch die ersten Male erstaunt registrierte, mit einem GefĂŒhl des Unglaubens und des Entsetzens ĂŒber die Sinnlosigkeit und Grausamkeit des Lebens, wĂ€hrend er schon vollends hinschlug, auf das Pflaster, neben den toten Riem.
Und das Ächzen war noch da und der Gestank des Mannes war da, das dumpfe GerĂ€usch des Brecheisens und der fĂŒrchterliche Schmerz in seinem Körper, der aber schwĂ€cher und schwĂ€cher wurde, von Schlag zu Schlag. So, als ob Rothorn einschliefe oder in einen dunklen schwarzen Brunnen fiele, immer tiefer hinein und fort und fort von dem Mann und den SchlĂ€gen und dem Schmerz und dem fetten, gierigen, gelben Mond, der am Himmel stand, wie ein geiler Spanner.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ralph Ronneberger
Foren-Redakteur
Autor mit eigener TV-Show

Registriert: Oct 2000

Werke: 64
Kommentare: 1400
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralph Ronneberger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Hallo Heiner,

Hmm, verdammt gut geschrieben. Da könnte man sich wohl ne dicke Scheibe von abschneiden. Inhaltlich machte auf mich der Schluß allerdings einen reichlich ĂŒberzogenen Eindruck. Ich kann darin auch keinen rechten Sinn erkennen. Symbiose aus Hirn und Faust - ein bloser Wunschgedanke? Ist es das?

Gruß Ralph
__________________
Schreib ĂŒber das, was du kennst!

Bearbeiten/Löschen    


MaryJo
???
Registriert: Jan 2002

Werke: 1
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

ich treibe mich seit vorgestern hier rum und nach vielerlei verdruss ist das stilistisch das beste, was ich hier bislang lesen durfte. mehr davon!
__________________
--
Erdbeerenhaiku

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!