Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
211 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Das Hohelied vom Frankensenf (eine Trilogie)
Eingestellt am 31. 03. 2001 22:08


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Uriokh
Hobbydichter
Registriert: Mar 2001

Werke: 2
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Uriokh eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nero
1. Teil der Trilogie

Sich erhob der g├Âttlich Nero
aus dem r├Âm┬┤schen Orgiendampfe,
rufend: ÔÇ×Jetzt h├Ârt her do!ÔÇť,
griff zur wohlgestimmten Klampfe.

Ringsum lauschten viele Sp├Âtter
und es war von ihm sehr t├Âricht,
da├č er sang von r├Âm┬┤schen G├Âttern
und da├č er dazugeh├Ârig.

Sang und stopfte kleine H├Ąppchen
Bratkapaunen in den Munde.
Knusprigbraun, doch ohne W├╝rze
rutschten sie in Kaisers Schlund.

Da zweifelt┬┤s aus der letzten Reih┬┤
- und keiner tat den Sp├Âtter r├╝gen -,
da├č G├Âttlichkeit sehr fraglich sei,
sonst w├╝rd┬┤ er ├╝ber Senf verf├╝gen.

Da erfa├čt ihn tiefer Schmerz.
Siedendhei├č und zornerregt
traf┬┤s ihn wie ein Dolch im Herz:
die G├Âttlichkeit ward widerlegt.!

So abgew├╝rgt im letzten Drittel
der Sonate, blind vor Wut,
greift er nun zum tragisch Mittel,
unfa├čbar Schreckliches er tut:

Er ger├Ąt in gro├če Rage,
schreit: ÔÇ×Das ist doch wohl ein Witz!
Schlie├člich sing ich ohne Gage
ausschlie├člich zum Benefiz!

Soll ich euch nun noch verschonen,
wo ihr mich spottet voller Hohn?
Ford┬┤re nun von den Legionen:
legt Feuer an das gro├če Rom!ÔÇť

Seine irren Augen blicken
leuchtend in die Feuersbrunst.
Und den Sp├Âttern? Ihnen deuchte,
da├č der Abend war verhunzt.

Alle wollten┬┤s nun bedauern:
Hatten wir uns gut gelabt!
Und bedachten es mit Schauern:
H├Ątte er doch Senf gehabt!


Armin der Cherusker
2. Teil der Trilogie

Feste druff, Cheruskermannen,
feste druff, den Varus schlaget,
jaget ihn von hie nach dannen,
da├č es ihm am Herzen naget!

Feste druff, Cheruskermann,
eifrig nach dem Siege strebe,
da├č zum Lohne ich euch dann
fraenk┬┤schen Senf zum Labe gebe.




C├Ąsars letzte Worte
3. Teil der Trilogie

Brutens Dolch in meinem Magen!?
Mich betr├╝bt der arge Schlingel.
Seh┬┤ des Messers Heft noch ragen,
Aus tiefem Loch das Blutgeringel.

Ach, das ist ein arges Ding!
Doch was mich noch mehr betr├╝bet:
Da├č es mir nicht mehr gelingt,
da├č es fraenk┬┤schen Mostrich gibet!

__________________
Von allen Geistern, die verneinen, ist mir der Schalk am wenigsten zur Last
(Uriokh)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


GabiSils
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 1
Kommentare: 1405
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GabiSils eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

<lach> du solltest dich als Werbetexter f├╝r Senf bewerben

(Gedicht holpert stellenweise ein bi├čchen, ist aber lustig)

Gabi

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!