Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92277
Momentan online:
437 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Das Interview und der Dichter
Eingestellt am 05. 11. 2010 19:58


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ternessa
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jul 2009

Werke: 23
Kommentare: 149
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ternessa eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein Interview

Frage an den Dichter: " Herr Dichter, warum schreiben Sie?"
Der Dichter siehst nach unten und lÀchelt. "Ich schreibe, weil ich schreiben muss. "

"Und warum schrieben Sie gerade jetzt zu diesem Thema, ist es die Brisanz oder bewegt es Sie persönlich?"

Der Dichter lĂ€chelt noch immer: " Mich bewegt die Welt und das will ich ausdrĂŒcken."

Am nÀchsten Morgen-ein Kommentar in der Zeitung:

"Herr A..., bekannt als hervorragender Publizist und Autor, bestÀtigte auch uns, dass die Welt noch immer in Bewegung ist und er dazu eine Meinung hat."
__________________
Was Du in meinen Texten liest, ist nicht, was andere darin lesen! Und es ist rein gar nicht, was ich damit sage!


Version vom 05. 11. 2010 19:58
Version vom 05. 11. 2010 21:30

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Marlene M.
Guest
Registriert: Not Yet

so hatte ich es auch aufgefasst, aber da fehlt der Schmiss.
So wie du es jedoch formulierst, ist es nur eine Wiederholung.
Wenn es satirisch sein soll, ironisch, dann mĂŒsste man es irgendwie anders drehen.
So sieht es aus, wie sich einfach nur im Kreis drehen, weißt du, was ich meine?
Darum halte ich den Text fĂŒr nicht gut umgesetzt.
Von der Aussage jedoch gebe ich dir völlig recht.
GrĂŒĂŸe von Marlene

Bearbeiten/Löschen    


Marlene M.
Guest
Registriert: Not Yet

nein-lĂ€chel, da möchte ich dir widersprechen, Ternessa- natĂŒrlich wolltest du etwas sagen. NĂ€mlich, dass viele Dichter schwafeln, dass ihre werke ausdruckslos sind.
Diese Aussage ist auch eigentlich gut.
Du könntest mehr Schmiss hineinbringen, indem du ihm noch einen Lyrikpreis verleihen lÀsst und das Volk vor Begeisterung toben lÀsst.
GGGGGGGGG von Marlene

Bearbeiten/Löschen    


12 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!