Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92253
Momentan online:
313 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Das Kastanienross (Hippocastulus Aesculanum)
Eingestellt am 20. 06. 2002 09:34


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2248
Kommentare: 11067
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Kastanienross (Hippocastulus Aesculanum)

Kastanienrösser findet nur
sehr selten man in der Natur,
doch nicht der Mensch, der es erschoss,
verdarb es, das Kastanienross,
zwar briet er gerne es am Spieß,
da es sich nicht gut reiten ließ,
ansonsten suchte er zu schonen
Kastanienrosspopulationen.
Es war die Schwierigkeit der Liebe
und was trotz Stacheln von ihr bliebe:
die Liebe macht bekanntlich blind,
doch nicht gefühllos, darum sind
nur wenig übrig von den Gäulen,
man hört ihr jämmerliches Heulen
bei Vollmond in der Paarungszeit,
jetzt ist es wieder mal soweit.
Die Stute spricht zu ihrem Hengst:
„Pass auf, dass du mich nicht bedrängst!“
Der Hengst erklärt: „Hör zu, mein Schatz,
ich sehe, dass ich dich nicht kratz!“
Und nach dem Paarungsritual
da folgt bereits die nächste Qual.
Die Stute ruft: „Ach, wehe mir,
ich bin ein armes Muttertier,
die Stacheln von dem Embryo,
die stacheln furchtbar irgendwo.
Und wehe mir - bei der Geburt!“
Na gut. Sie hat dann doch gespurt,
weil Ärzte dann das kleine Fohlen
durch Kaiserschnitt nach außen holen.
Das Fohlen sieht beglückt die Welt
und stachelt, wie es ihm gefällt.


__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


GabiSils
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 1
Kommentare: 1405
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GabiSils eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Puh! das ging ja gerade noch mal gut, ich hatte schon um das arme Fohlen gebangt und den Untergang der Spezies befürchtet. Haben sie denn ein Reservat gefunden, wo sie nicht mehr gegrillt werden?

Gruß
Gabi

Bearbeiten/Löschen    


mc poetry
Autorenanwärter
Registriert: Jun 2001

Werke: 169
Kommentare: 722
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mc poetry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo bernd,

uff, das ist große poesie aus einem
guss. gut, dass ich das sagen muss.

ciao, michael

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!