Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
256 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Das Kind lächelt
Eingestellt am 12. 12. 2002 21:27


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Archetyp
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Dec 2002

Werke: 5
Kommentare: 10
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Das Kind lächelt! Warum tut es mir das an?
Will mit mir spielen, wirft mir seinen bunten Ball zu, ich mag nicht!
Fühle mich wohler, hier an meinem Baumstamm, trauriger Rest einer Kastanie, gefällt im Morgengrauen. Eine Rosskastanie, sie blühte im Mai, verlor ihr braunes Blätterkleid im Herbst! Ich trage ihren Duft im Herzen. Dichtbelaubte Kronen und die Zweisamkeit im kühlen Schatten sind Erinnerungen vergangener Zeiten. Wenigstens starb sie schnell! Nichts denken, nichts fühlen, das wünsch´ ich mir. Nur den Wind als Empfindung. Er darf mir durch das Haar fahren, Haut und Nacken leicht berühren!

Ein Pärchen, schlendert Hand in Hand, er küsst ihren Hals, ihre Wangen, sie lächelt, ziert sich ein wenig, der Hauch einer Abwehr, nur angedeutet, sie lässt es geschehen. Das Spiel der Verliebten.
Warum tun sie mir das an?
Ein Mädchen spielt am Bach, der sich durch den Stadtpark schlängelt, wirft einen Stein, nimmt einen zweiten, einen dritten..., einige tanzen auf der Wasseroberfläche, finden ihr Ziel am gegenüberliegenden Ufer, andere versinken, sterben! Nein, Unbeseeltes stirbt nicht.
Sie freut sich, jauchzt, lebt sich aus, atmet!
Ein älterer Herr hastet an mir vorbei, schenkt mir einen Blick, überwindet sich zu einem „Guten Tag“ und zieht ein freundliches Gesicht. Soziale Norm erfüllt, geheuchelte Wertschätzung!

Kinderlächeln aus blauen Kinderaugen, es berührt mich nicht!
„Spiel doch mit mir!“
Es kommt zu mir, fasst meine Hand, zieht ganz sanft, so schwach, so vorsichtig.
Warum quält es mich?
Der Junge verlangt nur Aufmerksamkeit, keine Liebe. Ich fühle Erleichterung. Es möchte nur spielen, will keine Nähe.
„Warum weinst du?“
Dieses Kind! Es sticht sofort zu, ansatzlos, ohne Rücksicht.
Aber…es lächelt! Warum nur?

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zefira
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 14
Kommentare: 1113
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zefira eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Archetyp,

willkommen in der Lupe. Das ist eine schöne Szene!

Sehr gelungene Studie eines depressiven Menschen, der alles, was er sieht, als Angriff gegen sich selbst deutet.

Der Anfang ist ein wenig sehr verkürzt - ich habe mich bei diesem "hier an meinem Baumstamm" einen Moment gefragt, ob der Erzähler überhaupt ein Mensch ist - vielleicht wäre da besser "hier an meinem Baumstamm lehnend" o.ä.?

Aber der letzte Absatz ist ganz einfach - herrlich.
Gefällt mir sehr!

Grüßle,
Zefira

Bearbeiten/Löschen    


Archetyp
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Dec 2002

Werke: 5
Kommentare: 10
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Danke Zefira, genau es ist eine Szene, das trifft es am Besten. Ja, ich habe sehr lange überlegt, Baumstamm, Baumstumpf,...Prot-Beschreibung!! Nun, ein Mensch ist er schon, aber in dem Moment...du hast es ja gelesen. Vielen dank noch einmal für das Lesen

Archetyp

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!