Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95243
Momentan online:
491 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Das Konzert
Eingestellt am 15. 10. 2013 11:58


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Vaute
Hobbydichter
Registriert: Oct 2013

Werke: 1
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vaute eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Konzert

Die Band ist noch nicht da, doch der Laden ist gerammelt voll mit alten Leuten. Ich bahne mir meinen Weg durch verwelkte Gesichter und hĂ€ngendem Fleisch. Von weitem sehe ich meine Truppe winken, steuer aber erst einmal zur Bar, um mir einen Drink zu besorgen. Der Barmann sah mich bemitleidend an, als er mir mein Glas ĂŒber die Theke schob. Ich nahm einen guten Schluck und ging schließlich zu ihnen herĂŒber. Sie hatten einen Tisch seitlich der BĂŒhne erwischt und machten mir etwas Platz. Ich gab dem Jungen die Hand und setzte mich dazu.
„Du musst Chris sein. Schon von Dir gehört.“
Sein Vater gab mir einen Klaps auf die Schulter.
„Schön das Du kommen konntest!“
Mein Schwiegervater nickte mir zu und gab mir ebenfalls die Hand.

DĂŒnn war er. Sein unsteter Blick und blinzelnden Augen sprachen BĂ€nde. Scheint was dran zu sein. Ich ahne, warum sich sein alter Herr Sorgen machte. Aber was kann ich schon tun? Wenn jemand einen Weg eingeschlagen hat, ist es schwer, ihn davon abzubringen. Und wer verdammt nochmal bin ich denn, ihm oder sonst wem zu erzĂ€hlen was er mit seinem kĂŒmmerlichen Leben anstellen soll. Ich trank erst einmal mein Bier aus und bestellte das nĂ€chste.

Wir unterhielten uns ĂŒber Musik und sie erzĂ€hlten mir, wie der SĂ€nger der Band sie vor einiger Zeit interviewte. Wenn er einmal nicht betrunken auf der BĂŒhne stand, verdiente er seine Brötchen als mittelklassiger Fernsehmoderator bei einem lokalen Sender. Das Interview war fĂŒr einen kleinen Einspieler, in dem es um die BĂ€ckerei ging, die der Vater von Chris besaß. Es ging um altes Handwerk, Tradition und so. Sein Junge war damals noch bei ihm beschĂ€ftigt und gemeinsam wollten sie die Welt erobern. Doch es kam der Tag, an dem er keine Lust mehr hatte, in der BlĂŒte seines Lebens um 2 Uhr morgens aufzustehen, um Brötchen zu backen. Er fing ein Studium an, das er kurze Zeit spĂ€ter abbrach und zog mit seiner damaligen Freundin zusammen. Mit der ist er inzwischen wieder auseinander, wohnen aber noch unter einem Dach. Beide warteten scheinbar darauf, dass der andere auszieht. Miese Situation.

Die Band kam endlich auf die BĂŒhne. Der Moderator oder SĂ€nger oder was weiß ich, hatte schon Schlagseite. Er sah aus wie eine Mischung aus einem 60er Jahre AutoverkĂ€ufer und Fernsehprediger und redete auch so.
Seine Truppe schien mir sogar noch Ă€lter zu sein als ihr Publikum. Sie spielten Klassiker wie „Abracadabra“ von Steve Miller, Songs von T-Rex und den Stones. Der SĂ€nger hatte eine ganz passable Stimme, das konnte man ihm lassen. Das war es dann aber auch schon. WĂ€hrend der Show unterhielten wir uns nicht groß. Ich bestellte mir ein weiteres Bier.
Nach der ersten Pause hatten eine Handvoll Rentner genug intus, um vor der BĂŒhne zu tanzen. Irgendwie gab das mir Mut. Scheinbar ist einem irgendwann alles egal.
Chris verabschiedete sich zur Toilette. Sein alter Herr sah mich an, jetzt kam mein Einsatz! Ich wartete einen Moment und dackelte hinterher. Als ich die TĂŒr aufmachte, wischte sich der Junge nervös an der Nase herum und quasselte irgendetwas von der Form der Band, odert so. Dann ging er raus und ich pinkeln. WĂ€hrenddessen sah ich zu, wie sich eine Spinne ĂŒber eine Scheißhausfliege hermachte, die sich in ihrem Netz verfangen hatte.

Als ich zurĂŒckkam, suchte mich der sorgenvolle Blick des Alten. Er tat mir fast leid, wie er da so saß. Zusammengekauert mit seinem Bier, das er mit beiden HĂ€nden festhielt. Ich schĂŒttelte andeutungsweise den Kopf und tat so, als ob nichts gewesen wĂ€re. Ich glaube er zweifelte kurz, doch schließlich schluckte er es. Die Band ging in die dritte Runde und unsere NĂ€chste stellte der Kellner auf den Tisch. Nach einiger Zeit und ein paar Bier spĂ€ter ĂŒberkam mich eine unglaubliche MĂŒdigkeit und ich hielt mich nur noch mĂŒhsam bei „Riders on the Storm“ ĂŒber Wasser. Dann schlief ich ein.

Ich öffnete gerade die Augen, als sich die Greise von der BĂŒhne verabschiedeten. Ich habe keinen nach einer Zugabe verlangen hören, aber was weiß ich. Ich empfahl mich und ging. Etwas in mir suchte beim Abschied nach aufmunternden Worten oder einer Geste, doch mir fiel beim besten Willen nichts ein.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


3 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung