Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
271 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Science Fiction
Das Lächeln im Fahrstuhl
Eingestellt am 23. 01. 2010 13:11


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Lächeln im Fahrstuhl

„Schatz, holst du bitte meine Mutter vom Bahnhof ab? Sie kommt in ein paar Minuten an, ich kriege meine Haare so schnell nicht trocken!“
„Hättest eben doch eher unter die Dusche gehen sollen. Aber macht nix, ich zieh mir schon die Schuhe an“.
Der junge Mann, dessen Haar schon leicht ergraute, griff sich den Hut und den Mantel und machte sich auf den Weg.
Seine Schwiegermutter stand schon vor dem Bahnhof und trat unruhig von einem Bein auf das andere. „Wo ist Marianne?“, fragte sie statt einer Begrüßung.
„Guten Tag, Mutter“, entgegnete der junge Mann freundlich und reichte der Dame die Hand.
„Marianne hat mich geschickt, weil sie mal wieder zu lange geduscht hat. Mach dir keine Sorgen, es ist alles in bester Ordnung“.
„Na, dann ist es ja gut“, seufzte sie. „Ich möchte gerne zuerst in die Innenstadt, ich hatte bei meinem vorigen Besuch bei euch eine Kette zur Reparatur zum Juwelier gebracht. Die können wir doch jetzt rasch abholen?“
„Aber ja, Mutter, machen wir“.
Er nahm der Dame das Gepäck ab und sie gingen in den Bahnhof zurück. Sie fuhren mit dem Fahrstuhl zum S – Bahngleis. Die Dame wendete sich zu ihrem Schwiegersohn, um noch etwas über ihre Tochter zu erfragen und staunte so sehr über das kindliche Lächeln im Gesicht des jungen Mannes, dass sie nur noch denken konnte: „Du liebe Zeit, sieht der blöd aus! Freut sich wie ein Kleinkind, dass er mit dem Fahrstuhl fahren darf! Möchte nur mal wissen, was meine Tochter bloß an dem findet! Na, zumindest verdient er gut“.
Als sie aus der S – Bahn stiegen, mussten sie noch einmal mit einem Fahrstuhl zum U – Bahnhof fahren und wieder konnte die Dame das strahlende Kinderlächeln beobachten und dachte sich abermals ihren Teil. Vom U – Bahnhof auf die Straße wiederholte sich alles, Fahrstuhl, Lächeln, abfällige Gedanken. Und auf dem Rückweg ebenfalls.
Als sie endlich eine Minute mit ihrer Tochter allen war, wollte sie wissen, warum der erwachsene Mann sich so verhält. „Ja“, erwiderte die Tochter, „ich hab das auch schon beobachtet, dass er so breit schmunzelt, wenn er Fahrstuhl fährt. Er sagte, das habe was mit seiner Arbeit zu tun“.
„Mit seiner Arbeit? Wie das denn?“
„Genaues weiß ich nicht, er darf ja nicht darüber reden, ist alles streng geheim. Ich weiß nur, dass er da auch mit einem Fahrstuhl fahren muss“.
Zufällig hatte der junge Mann die Hälfte des Gespräches mit angehört. Er dachte so bei sich: „Ach, wie gut, dass niemand weiß, dass der Fahrstuhl in meinem Institut so überaus speziell ist. Wenn man einsteigt, fährt er einen genau bis an die entsprechende Zimmertür. Nie begegne ich irgendeinem meiner Kollegen, nie bekomme ich Gelegenheit, mit jemandem zu reden über das, was mich täglich hinter meiner „Bürotür“ erwartet. Diese verdammten kleinen außerirdischen Monster, die mir überall reinkriechen und mich erforschen! Dabei soll eigentlich ich sie erforschen! Aber der Chef hat gesagt, so rum ist es auch in Ordnung und mir das Gehalt erhöht. Sie schaden mir ja nicht. Jedenfalls rede ich mir das ein. Nie darf irgendjemand erfahren, was in unserem Institut vor sich geht!
Ich kann einfach nicht dafür, dass ich mich freue, wenn ich in einen Fahrstuhl steige, der mich nicht zu den Biestern fährt. Aber ich werde versuchen, mich künftig besser im Griff zu haben“.

__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

SF als letzte Lösung? Na aber! Das will ich mal nicht gelesen haben!

Darf ich zur eventuellen Verbesserung des Effektes etwas sagen? Ich würde die Ehefrau doch ein bisschen was wissen und ihrer Mutter erzählen lassen. Dass die Fahrstühle dort bis an die Büro/Labortüren fahren z.B. "Hat irgendwas mit Geheimhaltung zu tun, aber mehr weiß ich auch nicht." Die Pointe würde ich in einer extra Szene schreiben: Er fährt grinsend im Institut Fahrstuhl, das Grinsen verbreitert sich und verbreitert sich, er strahlt fast, dann öffnet er seine Bürotür mit der Aufschrift "Forschung", geht rein, seine "Schützlinge" wachen grad erst auf, er denkt/sagt irgendwas wie "Na, ihr außerirdischen Schlawiner, womit überrascht ihr mich heute?" Und dann ein Schlusssatz der Art Minuten später, die Aliens waren wie üblich durch sämtliche Körperöffnungen in ihn hineingekrochen, lag er seelig lächelnd auf dem Untersuchungstisch.

Nicht so gravierend dieser Vorschlag: Was die Dame über ihren Schwiegersohn denkt, würde ich nicht als "wörtliche Gedanken" formulieren. Jedenfalls nicht so – sie dürfte nämlich entweder nicht wissen, dass er wegen des Fahrstuhls grinst, oder sie müsste es von früher wissen und denken "Nicht schon wieder! Der ist doch bekloppt!"
Vielleich ein bisschen verteilen: Zuerst nur "Sieht der blöd aus! Was findet Mariechen an dem?". Bei der zweiten Runde "Warum grinst der schon wieder?" und sie beginnt, das zu beobachten. Nach dem fünften Fahrstuhl war klar: Das Lächeln kam immer , wenn die Fahrstuhltür sdich hinte rihne schloss und verschwand, wenn sie sich am Ziel wieder öffnete. So als freue er sich, Fahrstuhl zu fahren. "Mein Gott, wie ein Kleinkind! Armes Mariechen! Und sowas ist ein Studierter!"
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Science Fiction Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!