Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
305 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Das Leben ist einen Augenblick
Eingestellt am 14. 05. 2006 12:25


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Meral Vurgun
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 141
Kommentare: 1012
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meral Vurgun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Das Leben ist ein Augenblick



Das Leben ist ein Augenblick




Mein Hellgesichtiger
jung und unerfahrener Traum
war ich das
auf deinen Bergen wehender Traumwind
oder warst du es, der mit dem Donner kam
ich hatte es nicht gesehen
der Himmel war blau bew├Âlkt
und mein rebellischer Kopf war verr├╝ckt

frag mich
von der Faser deines Herzens
ich bin durch deine Berge gelaufen
und habe auf deiner Stirn einen Kuss gelassen


es ist sch├Ân geliebt zu werden
zu lieben ist eine grosse Ehre
die Liebe hat sich in meiner Brust verwurzelt
sie w├Ąchst
doch es ist schwer aus der Ferne zu lieben

ich konnte es ihm nicht sagen


ach wenn du w├╝sstest
wie die Fremde mich ver├Ąndert hat
ich kann es niemandem sagen
wo soll ich dich verstecken
ich kann dich nicht einmal
in meine Verse hineinbringen

ich weiss
wie rebellisch die Liebe in deinen Bergen ist
wie die Wolken auf dem Gipfel
und die Wellen auf dem Meer
in deinem Mondgesicht bleibt mein Herz
die verr├╝ckte Seele will sich strecken und heben
die Spiegel, die ich anschaue
beschuldigen mich

nun jetzt ist der Augenblick...
wenn ich in deine Augen falle
das Leben ist ein Augenblick
entz├╝nde das Feuer an seiner Spitze
vielleicht wird es verbluten
vielleicht siebt sich der Himmel aus meinen Augen
deine H├Ąnde werden nass
die Worte der Jahre sind ein paar Tropfen
du wirst vielleicht lange schweigen
weil der Preis mit der Liebe bezahlt werden muss....








__________________
Wir m├╝ssen lieben, bevor es zu sp├Ąt ist.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hm,

k├Ânntest du bitte auch dieses werk ins deutsche ├╝bersetzen? es bleibt mir auch nach drittem lesen unverst├Ąndlich.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Meral Vurgun
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 141
Kommentare: 1012
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meral Vurgun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich versuche mein Bestes.

Danke f├╝r das Lesen.


Gruss.



__________________
Wir m├╝ssen lieben, bevor es zu sp├Ąt ist.

Bearbeiten/Löschen    


Sandra
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Meral,

ich habe dein Gedicht nach meinem Empfinden korrigiert. Ich denke, ich habe dabei deine Aussage nicht ver├Ąndert.
Die Satzzeichen habe ich nicht ber├╝cksichtigt. Bei manchen Bildern hatte auch ich Schwierigkeiten sie als einzelnes Bild deuten zu k├Ânnen, doch im Ganzen ergab sich f├╝r mich ein Gef├╝hl von Trennung und Verlust in einer Liebesgeschichte, die mir im Gesamten wieder einmal sehr gut gefallen und mich in meinem Herzen ber├╝hrt hat.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.
LG
Sandra



Das Leben ist ein Augenblick


Mein Hellgesichtiger
jung und unerfahrener Traum
war ich das
auf deinen Bergen wehender Traumwind
oder warst du es, der mit dem Donner kam
ich hatte es nicht gesehen
der Himmel war blau bew├Âlkt
und mein rebellischer Kopf war verr├╝ckt

frag mich
von der Faser deines Herzens
ich bin durch deine Berge gelaufen
und habe auf deiner Stirn einen Kuss gelassen


es ist sch├Ân geliebt zu werden
zu lieben ist eine grosse Ehre
die Liebe hat sich in meiner Brust verwurzelt
sie w├Ąchst
doch es ist schwer aus der Ferne zu lieben

ich konnte es ihm nicht sagen


ach wenn du w├╝sstest
wie die Fremde mich ver├Ąndert hat
ich kann es niemandem sagen
wo soll ich dich verstecken
ich kann dich nicht einmal
in meine Verse hineinbringen

ich weiss
wie rebellisch die Liebe in deinen Bergen ist
wie die Wolken auf dem Gipfel
und die Wellen auf dem Meer
in deinem Mondgesicht bleibt mein Herz
die verr├╝ckte Seele will sich strecken und heben
die Spiegel, die ich anschaue
beschuldigen mich

nun jetzt ist der Augenblick...
wenn ich in deine Augen falle
das Leben ist ein Augenblick
entz├╝nde das Feuer an seiner Spitze
vielleicht wird es verbluten
vielleicht siebt sich der Himmel aus meinen Augen
deine H├Ąnde werden nass
die Worte der Jahre sind ein paar Tropfen
du wirst vielleicht lange schweigen
weil der Preis mit der Liebe bezahlt werden muss....



Bearbeiten/Löschen    


Meral Vurgun
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 141
Kommentare: 1012
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meral Vurgun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Sndra,

ich danke dir sehr f├╝r deine Hilfe. Es tut mir Leid, dass ich deine Zeit genommen habe.

Liebe Gr├╝sse.



__________________
Wir m├╝ssen lieben, bevor es zu sp├Ąt ist.

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

flammarion

poesie ist eine sprache. wer kein ohr f├╝r sie hat, soll
schweigen.

bon.


Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!