Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92274
Momentan online:
418 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Das Leselupen - Märchen
Eingestellt am 23. 01. 2001 11:56


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Sensiro
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2000

Werke: 59
Kommentare: 259
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sensiro eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

meinen Widersachern

Es war ein mal ein junger Dichter, der reiste durch ein großes, großes Land. Tagein tagaus suchte er nach einem Zuhause, doch wo auch immer er hinwanderte, fühlte er sich nicht richtig zu Hause. Mal waren die Leute zu verschlossen, mal mochten sie seine Lyrik nicht. Fast hätte der Dichter seinen Beruf aufgegeben und wäre Anwalt, Richter, Henker, Totengräber oder Arzt geworden, aber es begab sich eines Tages so, daß er einen großen Wald gefunden hatte. Und wie konnte es auch anders sein, es war ein Zauberwald, in dem viele bisweilen auch merkwürdige, aber dennoch liebenswerte Gestalten hausten.
Am Anfang konnte er zwar das eine oder andere Wesen erhaschen. Doch kaum hatte er sie gesehen, waren sie auch schon wieder weg. Und so fragte er sich, ob er nicht schon wieder am falschen Ort gelandet war. Und so setzte er sich auf einen Stein und fing an, gar bitterlich zu weinen.
„Was hast Du denn?“, fragte ihn eine sanfte Stimme. Er sah auf und traute seinen Augen nicht: „Eine sprechende Feder?“ Das war alles, was er in diesem Moment herausbringen konnte. Aber eigentlich wunderte er sich nicht weiter, denn er hatte ja schon viele seltsame Dinge hier gesehen. Er fühlte sich einsam, so vertraute er sich der kleinen weißen Feder an.
„Na, dann komm doch erst mal mit“, sagte die Feder, „ich bringe Dich erstmal zu mir nach Hause und dann bekommst Du gleich einen schönen warmen Tee.“ Und so kam es, daß sich die Feder und der Dichter noch auf dem Weg zu ihr einander anfreundeten.
Zu Hause angekommen stelle die Feder dem Dichter ihren sprechenden Bosch - Kühlschrank vor. Und auch ihr vertraute sich der Dichter an, denn schon alleine die Tatsache, daß er der Feder gehörte machte ihn so vertraut. Und so lernten sich der Dichter und die Feder und der Kühlschrank kennen und mögen.
Der Dichter mochte beide wegen ihrer ganz besonderen Vorzüge, die Feder, weil er mit ihr gar so wunderbar schreiben konnte und den Bosch – Kühlschrank, weil er ihm nach einem langen, arbeitsreichen Tag immer eine Erfrischung bieten konnte. Und weil er beide so mochte, so wollte er erst auf die eine, dann auf die andere ein Loblied singen.
Doch schon als er für die liebe Feder sang, geschah, was geschehen mußte. Die große böse Hexe hörte den gar furchtbaren Gesang des Dichters und strafte ihn damit, daß die Feder ihm ab sofort nur noch seltsame, verspottende Zeilen schreibt und der Kühlschrank denkt, der Dichter sein ein Moorhuhn und ständig mit seinen Eiswürfeln nach ihm schießt. Und so geschah es. Gar seltsame Zeilen schrieb die Feder und der Kühlschrank schoß mit Eiswürfeln um sich, so daß dem Dichter nur die Flucht blieb.
Der junge Dichter war wieder ganz traurig. „Schuster bleib bei deinen Leisten!“, hatte ihm sein Vater immer gesagt. Aber er hatte nicht auf ihn gehört, wie so oft. Was mußte er auch singen? War er Kammersänger oder Dichter? Dichter natürlich. Und so wandelte er eine Weile durch den Wald und wollte Feder und Kühlschrank einfach vergessen. Doch er konnte es nicht. Und so kehrte er doch eines Tages wieder in den Zauberwald zurück zu dem Ort, an dem die Feder und der Kühlschrank wohnten. Er stürmte herein und er sah jede Menge Papier, das die Feder vollgeschrieben und einen riesigen Haufen Eiswürfel, den der Kühlschrank sich schon für seine Rückkehr bereitgelegt hatte. Als der Dichter das sah, dichtete er die beiden in Grund und Boden, sprach gerade alles das, was ihm so eingefallen war frei heraus. Und jeden der beiden bedachte er mit seinen Waffen, die Feder bekam auf ihre Gedichte Antwort und der Kühlschrank bekam gedichtete Eiswürfel zugeschossen.
In der Zwischenzeit kam die große böse Hexe, die den Zauberspruch ausgesprochen hatte, vor das oberste Hexengericht, weil die Katze der Oberhexe ganz krank geworden ist, nachdem der junge Dichter aufgehört hatte zu singen. Und es war ihre Lieblingskatze. Und außerdem war die Oberhexe einflußreich. Und so kam es, daß die große böse Hexe ihren Fluch zurücknehmen mußte.
Just in dem Moment als dies geschah, machte der Dichter eine Pause mit seinen Gedichten und wartete, was denn wohl passieren würde. Wie die beiden nun machen würden. Die Feder und der Kühlschrank kamen zu sich und sahen all das Durcheinander in ihrer Behausung und dunkel konnten sie sich auch an das erinnern, was passiert war. Und so kam die Feder zu dem Dichter und flauschte sich an und der Bosch – Kühlschrank kühlte sie hitzige Stirn des Dichters. Und der Dichter merkte, wie lieb er die beiden doch eigentlich hatte und wie Leid ihm seine bösen Gedichte getan haben. Dann nahm er beide in den Arm, drückte sie ganz fest und sang ein Loblied auf beide.
Und wenn sie nicht gestorben sind, dann singen und flauschen und kühlen sie noch heute.



P.S.:
Um den Inhalt näherungsweise zu verstehen, sollte man folgendes zuvor gelesen haben:

"Kaum zu beschreiben" von Feder (Poesie)
"Verantwortung" von Sensiro (Poesie)
"Die Abrechnung" von Sensiro (Ironie in Poesie)
"Der Kammersänger" von Feder (Ironie in Poesie)
"Das Feder-Gericht" von Sensiro (Ironie in Poesie)
"Kampfansage" von Angela Bosch (Ironie in Poesie)
"Halbgötter im Schweiß" von Sensiro (Ironie in Poesie)
"Kammersänger aufgepaßt" von Angela Bosch (Ironie in Poesie)
"Der Vergleich - federweich" von Feder (Ironie in Poesie)
__________________
Non statim pusillum est, si quid maximo minus est

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Bei sooooooo viel Charme

... bleibt die Sprache weg, die Hände bewegen sich in ZeitLUPE über die Tastatur und liebe Grüße schallen durch den Märchenwald per Fichten mit dem Aufruf: Bitte-bitte, weiter dichten !

Ganz lieben Gruß,
dein Federchen

Bearbeiten/Löschen    


Oktober
Hobbydichter
Registriert: Nov 2000

Werke: 0
Kommentare: 26
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Oh ja - dichten ist gut. Aber bitte keine Prosa mehr. Zumindest nicht in dieser Art. Da rollen sich ja beim Lesen die Fußnägel hoch.
"Na dann komm doch e r s t m a l mit", sagte die Feder, "ich bringe Dich e r s t m a l zu mir nach Hause und dann bekommst Du e r s t m a l einen schönen warmen Tee."
"...die Feder bekam ihre Geschichte Antwort."
Ich weiß weder, was eine "Geschichte Antwort" ist, noch wie man Eiswürfel dichtet. Na ja - das sind nur einige Stellen. Und dann die böse Hexe.
"Und außerdem war die Hexe einflußreich. Und so kam es, daß die große böse Hexe ihren Fluch zurück nehmen mußte."
Weil sie einflußreich war?
Sollte man zur Überarbeitung raten? Wozu? Möglich, daß das Ganze sprachlich ein wenig besser werden kann, aber der reichlich konfuse Inhalt... Ich weiß nicht.

Oktober
__________________
lesen und lesen lassen

Bearbeiten/Löschen    


angela bosch
Hobbydichter
Registriert: Dec 2000

Werke: 48
Kommentare: 452
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Ähm erstmal hi Oktober, schau Dich mal in der Gedichteecke um, da weht der Wind aus dem Märchenwald her ...

Lieber Sensiro!!

Mal abgesehen von den Feinheiten die Oktober wohl zu recht reklamiert hat ein wunderschönes Märchen mit wahrem Hintergrund. Was würden wir hier nur ohne Dich machen?? Also sieh zu daß Du nicht mehr so lange Pausen einlegst, oder Dich zumindest gebührend abmeldest und bitte ungefähr sagst wann Du wieder da bist, damit wir schnell alle Lästereien ähm ich meine natürlich die "Sensiro ist nicht da Leidensgedichte" verschwinden lassen können!! Aber mir ist noch ein Verbesserungsvorschlag eingefallen. Böse Hexen sind gar nicht mehr zeitgemäß!! Voldemort heißt er nun, der Bösewicht!

Fühl Dich mal lieb gedrückt, da wird mein Freund wohl nichts gegen haben - hoffe ich ...

Angela


Bearbeiten/Löschen    


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Oktober,
um DIESE Kurzgeschichte zu verstehen, muss man die VORGESCHICHTE kennen. Konfuser Inhalt weicht liebenswürdigen Zeilen an der Stelle und DER INHALT wird weniger wichtig, wenn man um den GEHALT der Geschichte weiß. Soweit breche deinen evtl. geplanten "Zweifelfluch" (ich weiß, das Wort gibt es auch nicht in Wirklichkeit ) über Sensiro, denn für das in ein "Märchen" verpackte menschliche Gefühl der Freundschaft hat er Lob verdient, und dies weiß er höher zu bewerten als evtl. Kritik an diesem Werk, weil es garnicht darum ging, für eine Kurzgeschichte normgerechte Zeilen zu verfassen. Soweit hoffe ich, dass sich deine Irritation legt! Besuch uns doch mal in der Dichterecke, da ist eine nette Truppe beisammen !

Gruß,
Feder

Hallo Sensiro,
da siehst du mal, wie schnell man zum "Rächer der Enterbten" - WALDLICH GESPROCHEN (hoffentlich haut mich jetzt keiner ) zu DEUTSCH also der "Witwen, Waisen und Dichter" (stand auch nirgends werden kann. Du siehst, Federn haben viele Farben, wenn es um Freunde geht und bevor diese welche lassen!

Ich schließe mich Angela an und - du bist hoffentlich nicht wieder rußverschmiert - knubbel dich ganz feste!

Dein Federchen

Bearbeiten/Löschen    


Sensiro
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2000

Werke: 59
Kommentare: 259
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sensiro eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Oktober!

Die sprachlichen Schwächen, die Du erwähnt hast, habe ich teilweise ausgebügelt, vor allem damit man weiß, daß es sich um zwei verschiedene Hexen handelt.
Nur hieß es nicht "... auf Geschichten Antwort ...", sondern von Anfang an " ... auf Gedichte Antwort ...". Das ist im Sinne wie "auf Fragen Antwort erhalten" zu verstehen. Sollte nun in dieser Redewendung ein weiterer Fehler enthalten sein, so bitte ich dies zu entschuldigen.
Was den Inhalt betrifft, so kann ich nur auf das, was Feder und Angela gesagt haben, verweisen.
Es gibt da eine Reihe Gedichte und Antworten darauf, die man lesen sollte. Ich hoffe, nichts auszulassen, wenn ich folgende Reihenfolge angebe:

"Kaum zu beschreiben" von Feder (Poesie)
"Verantwortung" von Sensiro (Poesie)
"Die Abrechnung" von Sensiro (Ironie in Poesie)
"Der Kammersänger" von Feder (Ironie in Poesie)
"Das Feder-Gericht" von Sensiro (Ironie in Poesie)
"Kampfansage" von Angela Bosch (Ironie in Poesie)
"Halbgötter im Schweiß" von Sensiro (Ironie in Poesie)
"Kammersänger aufgepaßt" von Angela Bosch (Ironie in Poesie)
"Der Vergleich - federweich" von Feder (Ironie in Poesie)

Anschließend - denke ich - ist man reif für dieses Märchen. Vielleicht machst Du Dir ja die Mühe. Das gilt im übrigen auch für alle anderen.

Hi, Angela und Feder!
Erstmal vielen Dank, daß ihr mich verteidigt habt. Andererseits, was das sprachliche betrifft hat er schon recht. Dafür, daß er den inhalt nicht versteht, kann er nichts. Aber trotzdem ganz lieb.
Ich denke, dann kann nun wieder Freide (kein Schreibfehler, Gruß an Jutta!) walten.
Ich singe dann mal ein Loblied auf euch ...


Liebe Grüße an alle!
Sensiro

__________________
Non statim pusillum est, si quid maximo minus est

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!