Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
153 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Das Leuchten
Eingestellt am 14. 09. 2005 21:32


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Cynthia
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2005

Werke: 48
Kommentare: 37
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Cynthia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Leuchten
Sie zog Schuhe und Jacke an, ging zur Garage und fuhr das Auto heraus. Ganz plötzlich hatte sie an diesem Nachmittag den Wunsch verspĂŒrt den Platz am See aufzusuchen, an dem sie als Kind jeden Tag im Sommer gespielt hatte.
Sie startete den Motor, legte den Gang ein und fuhr los.
Vorbei an HĂ€userreihen, die sie jeden Morgen auf dem Weg zu Arbeit sah, aber doch nicht sah. Wie sollte das auch gelingen, denn erstens hatte sie auf den Verkehr zu achten und zweitens waren die HĂ€user uninteressant fĂŒr sie. Sie wusste nicht und wollte nicht wissen, wer dort hinter der Gardine stand und was hinter den noch zugezogenen VorhĂ€ngen gerade passierte.
Sie fuhr weiter die Hauptstrasse entlang, vorbei an der Tankstelle, dem GetrÀnkemarkt, der Kneipe aus der es immer nach abgestandenem Zigarettenrauch und Bier roch und vorbei an der Stelle, an der vor acht Wochen ein junger Mann einen tödlichen Verkehrsunfall gehabt hatte. Ein Holzkreuz und Vasen mit Blumen markierten die Stelle.
Sie fuhr den Berg hinab und bog links in den kleinen Feldweg ein, an dessen Ende ein Streifen zum Parken ausgezeichnet war. Den Rest des Weges musste sie zu Fuß zurĂŒcklegen. Ein Pfad fĂŒhrte in das WĂ€ldchen. Steinige und morastige Abschnitte wechselten einander ab. An manchen Stellen war der Weg so schlammig, dass sie die Steine als rettende Inseln nutzte und von einem zum anderen sprang. Am Ende dieses Weges gelangte sie auf ein mit Moos bewachsenes freies WaldstĂŒck, an dessen Fuß der kleine See lag. Der Steg, auf dem sie als Kind schon gesessen hatte, war immer noch dort. Man konnte ihm die vergangenen Jahre ansehen. Sie ging bis ans Ende des Stegs, setzte sich und blickte auf die WasseroberflĂ€che.
Sie atmete tief ein.
Der Geruch der Luft erinnerte sie an Sommerabende ihrer Kindertage ebenso wie die GrÀusche um sie herum denen sie lange mit ganzer Aufmerksamkeit lauschte.
Das Vogelgezwitscher, das leise Anschlagen des Wassers ans Ufer, das Zirpen der Grillen... Alles war wie damals. Ein Schmetterling flog vorbei, setzte sich neben sie auf das Holz und flog fort. Das klare Wasser des Sees ließ sie die Fische darin erkennen. Das Bild der BĂ€ume am Ufer spiegelte sich auf der glatten OberflĂ€che.
Sie fĂŒhlte Unruhe und Schwere der letzten Wochen weichen. Es fĂŒhlte sich an, als wĂŒrden sie geradewegs von unsichtbarer Hand fortgenommen und daraufhin in Nichts aufgelöst. Sie spĂŒrte in diesem Moment keine Angst, Trauer, Neid, Hass, Unruhe, Wut mehr, sondern eine tiefe Zufriedenheit. Nein... Es war GlĂŒckseeligkeit!!!
So saß sie, bis zum Sonnenuntergang. Dann trat sie den RĂŒckweg zum Auto an. Auf dem Parkplatz begegnete sie einer Mutter, die mit ihrem Sohn und ihrer Tochter Pilze gesammelt hatte. „Schau mal, was wir gefunden haben!“ rief der Junge ihr zu. „Ja, hier unter den Birken habe ich frĂŒher auch mit meinen Eltern Pilze gesammelt“...
Als die drei ins Auto stiegen hörte sie wie der kleine Junge zur Mutter sagte. „Mami... wieso hat die Frau so geleuchtet?“
__________________
Live and learn

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Josie
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2005

Werke: 7
Kommentare: 56
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Josie eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Cynthia

Ein schöner, flĂŒssig geschriebener Text ! LĂ€sst sich sehr gut lesen.
Du könntest ihn noch verbessern, wenn du das ErzÀhltempo im Mittelteil verlangsamst, und zwar von der Stelle an, als sich deine Protagonistin an den Steg setzt.

*...Sie ging bis ans Ende des Stegs, setzte sich und blickte auf die WasseroberflÀche...*

Wenn du nach diesem Satz einen Absatz einschiebst oder zumindest eine neue Zeile beginnst, verlangsamt sich das ErzÀhltempo etwas. Wenn du dann die folgenden Gedanken anstatt in vielen kurzatmigen SÀtzen zu einigen lÀngeren SÀtzen zusammenfasst, wird der Moment der Kindheitserinnerungen dadurch gedehnt und wirkt besinnlicher.
Und so wirkt letztendlich das "Leuchten" auch sehr viel glaubhafter.

LG Josie

Bearbeiten/Löschen    


Cynthia
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Mar 2005

Werke: 48
Kommentare: 37
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Cynthia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Josie,
vielen Dank! Habe erste Änderungen vorgenommen.

Gruß, Cynthia


__________________
Live and learn

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!