Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5428
Themen:   91636
Momentan online:
380 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erzählungen
Das Licht der Hoffnung
Eingestellt am 18. 08. 2003 12:49


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Scarlett
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Aug 2003

Werke: 4
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Der Schmerz in ihrem Kopf √ľberw√§ltigte Carmen. Wie lange sie nun schon auf dem Boden ihres Badezimmers kauerte, wusste sie nicht mehr. Sie hatte jegliches Zeitgef√ľhl verloren. Ein Blick in ihren kleinen Handspiegel, der sich in greifbarer N√§he befand, zeigte ihr, wie verh√§rmt sie mittlerweile durch die Schmerzen aussah.

Tr√§nen der Verzweiflung rannen ihr √ľber das Gesicht. Wie lebensfroh war sie all die Jahre gewesen. Jedes Kinderlachen hatte ihr Freude bereitet, jeder Schmetterling, den sie auf einer Blumenwiese sah, lies ihr Herz vor Gl√ľck h√∂her schlagen.

Durch all diese wunderbaren Eigenschaften war sie stets sehr beliebt gewesen. Es gab doch schon so viel Kälte, Egoismus und Bosheit unter den Menschen. Das war Carmen von jeher unverständlich gewesen und sie wollte von Anfang an nicht zu dieser Sparte gehören.

34 Jahre war sie nun geworden und seit geraumer Zeit nistete sich wieder dieser Schmerz immer und immer wieder in ihren Kopf ein. Er kam in Sch√ľben, wenn sie es am wenigsten erwartete. Der Schmerz l√§hmte Carmen, er raubte ihr s√§mtliche Lebensfreude. Er lie√ü die Stimmen der Anderen verzerrt klingen. Er peinigte sie so lange, bis sie sich traurig und verzweifelt zur√ľckzog und niemand sehen wollte. Kein Schmerzmittel half ihr.

Dabei konnte sie so gl√ľcklich sein. Hatte sie doch eine wunderbare Familie und einen lieben Mann, der ihr stets zur Seite stand.

Organisch konnten alle √Ąrzte, die Carmen schon konsultiert hatte, nichts feststellen. Aber es musste doch eine Erkl√§rung daf√ľr geben. Sie bildete sich diese furchtbaren Schmerzen ja schlie√ülich nicht ein.

An diesem d√ľsteren, wolkenverhangenen Morgen war es besonders schlimm. Die Schmerzen hielten nun schon drei Tage in gleichem Ma√üe an und sie begann, an ihnen zu zerbrechen.

War vielleicht der Tod die einzige Lösung aus diesem Tal der Schmerzen?

Energisch, unter Aufbietung ihrer letzten Kraft sch√ľttelte sie den Kopf und versuchte ihr Spiegelbild l√§cheln zu lassen. Wenn sie diese Aktion auch schon einmal besser beherrschte, so sah sie doch, dass es noch immer funktionierte.

Carmen wischte sich die Tr√§nen mit dem Handr√ľcken fort, stand auf und ging in ihr Schlafzimmer, um sich anzuziehen.

Als sie einen Blick aus dem Fenster warf, sah sie es:

die Morgensonne warf in diesem Augenblick ihre Strahlen so breit durch die dichten Wolken, dass es einem wunderschönen Fächer glich.

Genau das hatte sie gebraucht. Carmen verga√ü beim Betrachten dieses einzigartig sch√∂nen Naturschauspiels ihre Schmerzen und ihren Kummer und die urspr√ľngliche Lebensfreude kehrte langsam wieder.

Wie hatte sie nur freiwillig einen Gedanken an den Tod verschwenden können?

Sie musste sich nur den breiten Sonnen-Fächer ansehen, der sie an diesem dunklen Tag in neuer Hoffnung willkommen hieß.

Und mit Bestimmtheit wu√üte sie, da√ü alles gut werden w√ľrde.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur√ľck zu:  Erz√§hlungen Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.



Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!