Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
331 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Das Lied eines Tages
Eingestellt am 25. 04. 2010 16:48


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
MacKeith
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 75
Kommentare: 111
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MacKeith eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

DAS LIED EINES TAGES das ich nie geschrieben haben werde weil es mir an der leichtigkeit des herzens fehlt klingt irgendwo draussen und findet keinen widerhall in mir wo der verstand linkslastig die richtigkeit einer ordnung sortiert um den tag wie er ist wie er kommt in greifbar ├╝berschaubare einheiten zu zergliedern die mir betonst├╝tzengleich den halt geben der eine leichtigkeit nicht zulassen kann vor angst zu zerfliegen in der melodie die der tag singen w├╝rde wenn ich ihn liesse bleibt ungesungen.



__________________
es ist alles gesagt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


MarenS
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2005

Werke: 185
Kommentare: 2033
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MarenS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Maren liest und nickt, da sie diesen Zustand kennt und froh ist im Gegensatz zum LyrIch

wieder zu singen!

Zuerst war ich skeptisch bei diesem Block an Worten, der sich w├Ąhrend des Lesens noch vedichtete und die Luft nahm.
Der Text macht mich aggressiv und ich wei├č warum. Gut umgesetzt f├╝r mich: die Enge, die Atemlosigkeit zu der das LyrIch vom eigenen VerstandesIch zusammengepfercht wird. Alles geordnet, in festengef├╝gten Bahnen, starr aber gut abzuarbeiten. Widerlich!

Ich mag deine Zeilen nicht! Aber nicht, weil sie meines Erachtens nicht gut sind sondern weil ich erinnert werde.

Es gr├╝├čt die Maren

Bearbeiten/Löschen    


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo, MacKeith,

in seiner Aussage gef├Ąllt mir der Text gut und ist wohl f├╝r jeden nachvollziehbar.

Um ihn als lyrisches Gebilde zu kennzeichnen, m├Âchte ich dir jedoch eine andere Formatierung vorschlagen. - Ich glaube ├╝brigens nicht, dass sich dadurch etwas an der beschworenen Einengung ├Ąndern w├╝rde, im Gegenteil!

quote:
Das Lied eines Tages
das ich nie geschrieben haben werde
weil es mir an der leichtigkeit des herzens fehlt
klingt irgendwo drau├čen und findet keinen widerhall

wo der verstand linkslastig
die richtigkeit einer ordnung sortiert um den tag
wie er ist wie er kommt in greifbar
├╝berschaubare einheiten zu zergliedern

die mir betonst├╝tzengleich den halt
geben der eine leichtigkeit nicht zulassen kann
vor angst zu zerfliegen in der melodie
die der tag singen w├╝rde wenn ich ihn lie├če

bleibt ungesungen.

Was meinst du?

Freundliche Gr├╝├če
Heidrun D.

Bearbeiten/Löschen    


MacKeith
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2000

Werke: 75
Kommentare: 111
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MacKeith eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo heidrun

die s-zetts sind mein arges, schon immer, ich h├Ątte schweizer werden sollen


zum umbruch: ja. k├Ânnte man. aber ich habe f├╝r mich die umbruchlose zeit entdeckt, seit einigen st├╝cken. es verdichtet einfach noch einen tucken mehr. was das erfassen nicht einfacher macht. gebeichzu.

danke f├╝rs lesen & verstehen :-)
__________________
es ist alles gesagt.

Bearbeiten/Löschen    


6 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!