Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
254 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Das Mädchen mit der Tasche
Eingestellt am 03. 12. 2002 14:22


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Heidrun
Autorenanwärter
Registriert: Nov 2002

Werke: 6
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Das Mädchen mit der Tasche


Es war die Zeit in der es wieder Weihnachten werden wollte.
Die Menschen freuten sich auf die ruhigen Tage, auf Zeit für die Familie, gutes Essen, Geschenke und manche auch auf den gemeinsamen nächtlichen Spaziergang zur Kirche in der Heiligen Nacht.
Sie bereiteten sich alle irgendwie vor, so mancher Wunsch wurde ausgesprochen und Hoffnungen auf Frieden in den Herzen begann sich wieder breit zu machen.
Und sie machten sich auf den Weg zu ihrem eigenen Bethlehem.
Das Kind in der Krippe lockte sie wieder alle an.
Es wurden wieder die alten Lieder gesungen und die Christkindlmärkte öffneten Ihre Pforten.

An einem Sonntag Abend, ich glaube es war der dritte Advent, ging eine Frau über einen Christkindlmarkt in München. Sie wollte sich noch ein bisschen mehr Vorweihnachtsstimmung holen, um bei Glühwein und Schmalzgebäck nur einfach zufrieden sein.
Und es war auch alles richtig weihnachtlich, bei Frostgraden und leisem Schneefall stand sie am Glühweinstand und beobachtete die Leute.

Sie dachte zunächst, sie hätte sich verhört als sie das leise Stimmchen zum ersten mal hörte: „Hallo ich möchte zu einer Weihnachtskrippe, wer zeigt mir den Weg?" Die Stimme war nur so leise wie ein Flüstern, kam aber ganz aus ihrer Nähe.
Die Frau sah sich um, konnte aber niemanden entdecken, der so sprechen könnte. Sie trank weiter an ihrem Glühwein und es dauerte gar nicht lange und die Stimme ließ sich wieder vernehmen.
Jetzt wurde es ihr doch zu bunt, denn sie wurde jetzt direkt angesprochen: „Hallo, Du Frau mit dem Glühwein, Du weißt doch wo es von hier aus zur Krippe in deiner Heimat geht !"
Ja das wusste sie, aber sie wusste noch immer nicht wer mit Ihr sprach und schon wieder wisperte es: „ Ich möchte so gern daheim bei Deinen Eltern unter dem Tannenbaum an der Krippe das Jesuskind anbeten, ach bitte hilf mir doch dahin zu kommen !"

Das ist doch alles nur Spuk. Oder ist es ihr Gewissen, das sich meldet, wenn sie an die Eltern denkt die wieder dieses Jahr am Heiligen Abend allein sein werden.
Dabei brauchte sie ja eigentlich kein schlechtes Gewissen zu haben, denn das Leben hat ihr nun mal den Platz gerade hier in München angewiesen.
Aber das hinderte sie nicht daran manchmal ein wenig Heimweh zu haben. Und das natürlich besonders an Weihnachten. Sie dachte dann oft zurück an die vielen gemeinsamen Jahre und die zahlreichen schönen Heiligen Abende mit den Eltern und Geschwistern und auch später schon mit ihren eigen Kindern an einem der Weihnachtsfeiertage bei den Eltern.
Es war immer warm in Ihrem Herzen gewesen und die ganzen Jahre stand dort unter dem Tannenbaum auch die hübsche kleine Weihnachtskrippe. Sie war nur zum Anschauen da, aber so manches Gebet wurde an ihr gesprochen und auch erhört.

Die Frau auf dem Christkindlmarkt hatte nun ihren Glühwein ausgetrunken und schlenderte weiter. Dabei dachte sie an die vielen Heiligen Abende zurück und ihr viel immer mehr dazu ein. Sie hatte Lust das alles aufzuschreiben oder anderen zu erzählen um die Freude im Herzen weiterzugeben.
So in Gedanken blieb sie an einem Stand mit Krippenfiguren stehen und hörte nun auf einmal zwar noch Geflüster, aber doch schon viel lauter: „ Hallo Frau, ich wusste, dass Du zu mir kommst und mir den Weg zu deinem ganz persönlichen Bethlehem zeigst !"
Und nun endlich entdeckte sie wer da mit ihr sprach.
Eine kleine Krippenfigur , ein Mädchen mit einer Tasche.

Da wusste die Frau um die Bedeutung.
Diese kleine Figur wollte gern daheim an der Krippe bei ihren Eltern stehen und mit den Hirten das Jesuskind anbeten. Sie wäre dann endlich zu Hause, auch wenn es noch so weit entfernt wäre.
Sie könnte mit ihnen am Heiligen Abend singen und beten und vielleicht auch Geschichten aus der Ferne erzählen.
Und was hat sie wohl in Ihrer Tasche?
Man könnte sich da einfach etwas ausdenken, aber ich glaube es sind die Bücher mit den Geschichten die sie alle erlebt hat unter familiärer guter Obhut, und es ist sicher auch ein Gotteslob darin mit ihrem Lieblingsweihnachtslied „ Heiligste Nacht " und einem „Vater Unser" und „Gegrüßet seist Du Maria" für die Eltern.

Die Frau auf dem Münchner Christkindlmarkt kaufte die kleine Figur und nahm sie in Ihrer warmen Hosentasche mit nach Hause. Sie dachte darüber nach ,wie sie sie nun noch ganz schnell nach an den gewünschten Ort bringen könnte. Das Mädchen mit Tasche ließ sich ganz leicht und schnell verpacken.Den Rest hat das Christkind mit seinem Schlitten erledigt.
Und als die Mutter am Weihnachtsabend zur Krippe schaute da stand die neue Krippenfigur dort als wenn sie schon immer hier gewesen wäre. Da war es ihr, als ob ihr das Mädchen mit der Tasche zuzwinkern würde. Vielleicht hatte sie sich aber nur getäuscht und eine Träne der Freude war es, die sie den Blick zur Krippe nur verschwommen wahrnehmen ließ.

Und als sich das Jahr dem Ende zuneigte und alle Weihnachten feierten, da war es auch ohne Glühwein in dem Herzen der Frau so warm, als wenn sie nun wirklich daheim wäre.
Sie zündete am Abend eine Kerze an und träumte sich dahin, bevor sie sich anzog und zu Ihrem fast täglichen Nachtdienst aufbrach.
Dort im Krankenhaus wurde sie auch gebraucht und bei allem Heimweh, wusste sie doch auch um die Leiden der Kranken und deren Schmerz an Weihnachten nicht zu Hause sein zu können.
Hier hatte sie jetzt ihren Platz und sie konnte ihn mit Freude annehmen.
Sie war versöhnt mit sich und ihrem ganz persönlichen Bethlehem.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Abendsternchen
???
Registriert: Nov 2002

Werke: 0
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo,

eine schöne , besinnliche Geschichte. Du schreibst sehr eindrucksvoll, be-schreibst vor allem auch gut die Stimmung und die Bilder, die jedem vor die Augen treten, wenn er an kalte Nächte auf dem Chriskindlmarkt denkt. Es ist natürlich, dass auch ein klein wenig "Kitsch", oder Klischees miteinfließen, obwohl Du das sehr dezent einstreust, wodurch es meist nicht übertrieben wirkt. Einzig die Glöckchen, die die Eltern noch vom sich entferndenden Christkind hören, würde ich vielleicht etwas weniger "gewohnt" schreiben
Die Geschichte hat natürlich ein Happy End, das erwartet der Leser und das findet er. Deine Geschichte hat nicht allzuviel Spannung, was aber dem Inhalt entsprechend auch passt.
Insgesamt wirklich ganz gut gelungen, sehr passend zur Weihnachtszeit.

liebe Grüße

Abendsternchen

Bearbeiten/Löschen    


Heidrun
Autorenanwärter
Registriert: Nov 2002

Werke: 6
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Glöckchen

Danke für deine nette Bewertung.
Du hast recht mit dem Glöckchen. Mir war es beim Überarbeiten auch aufgefallen, daß ich mich damit ein wenig zu sehr in die Richtung Kindergeschichte bewege, aber eine andere Lösung ist mir nicht eingefallen.
Vielleicht hast Du ja eine Idee.

Bearbeiten/Löschen    


Rainer
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 791
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo heidrun,

so, und damit meine ich nur die umsetzung des themas und nicht deine sprachlichen/schriftstellerischen fähigkeiten, werden es die weihnachtsliebhaber nie schaffen, die weihnachtshasser von dem sinn des festes aller feste zu überzeugen. der schwulst tropft, und selbst die obligate wiedergutmachungsträne kann dem schmalz keinen geschmack verleihen.
(nebenbei, ich habe auch noch keine wirklich gute anti-weihnachtsgeschichte hier gelesen)

gruß

rainer

Bearbeiten/Löschen    


Abendsternchen
???
Registriert: Nov 2002

Werke: 0
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo Heidrun,

gerne werde ich dir einen kleinen Vorschlag schreiben, wie Du das mit den "Glöckchen" etwas anders formulieren könntest. Dabei kommt es aber mehr auf das an, was Du damit ausdrücken möchtest, nämlich, dass die Eltern wissen, dass das "Christkind" ihre Tochter "bekehrt" hat und deswegen auch die Figur nach Hause geschickt.

Du könntest es folgendermaßen ausdrücken:

"...erledigt. Und als die Mutter am Weihnachtsabend in die Krippe blickte, da war es ihr, als ob ihr dieses Mädchen mit der Tasche zublinzeln würde. Vielleicht hatte sie sich aber auch nur getäuscht, und eine Träne der Freude war es, die ihren Blick in die Krippe verschwommen wahrnehmen ließ."

Ok, ich habe versucht, in Deinem Stil weiterzuschreiben.
Ich hoffe, es hat Dir ein klein wenig weitergeholfen.

Der Text ist, wie auch Rainer schon vermerkte, sehr stimmungsvoll... DOch ich denke, das ist auch Deine Absicht, denn nicht umsonst hast Du sehr viele religionsgeprägte Begriffe verwendet. Daher passt die Geschichte insgesamt gut zusammen, also Deine Stilmittel und Dein Inhalt.
Es ist halt keine "moderne" Weihnachtsgeschichte, muss aber auch gar nicht sein.

Weiter so :-)

lieben Gruß

Abendsternchen

Bearbeiten/Löschen    


Rainer
???
Registriert: Jul 2002

Werke: 0
Kommentare: 791
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rainer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
sühühüüßer die glocken...

dübisch,

da sachste was geschens heilsche fest, unn da dreht or ener
ne fette "drei" nei.

weihnachtliche friedensgrüße

rainer

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!