Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
427 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Das Mädchen und der Löwe
Eingestellt am 07. 04. 2009 10:27


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
ridding
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2009

Werke: 16
Kommentare: 58
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ridding eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eines Tages kam ein Zirkus in ein kleines, verträumtes Dorf. Es war ein sehr kleiner Zirkus, er bestand lediglich aus einer Familie mit drei Kindern, einem Pferd, einem Dromedar und einem Löwen, der schon ziemlich alt war und nur noch einige brüchige, gelbe Zähne im Maul hatte. Der Vater, der die Tiere dressierte, führte den Löwen an einem Hundehalsband in der Manege vor. Nachdem er die Nummer beendet hatte, ging er mit dem Tier hinaus und band es an einem Pfahl fest.
Zur ersten Vorstellung waren nur wenige Besucher gekommen, darunter auch ein junges Mädchen mit seiner Mutter. Nach der Vorstellung riss sich das Mädchen von der Mutter los und rannte um das Zirkuszelt herum, bis es plötzlich vor dem Löwen stand. Es blieb wie angewurzelt stehen und blickte der zotteligen Raubkatze in die trüben Augen. Doch schnell hatte das Mädchen den Schreck überwunden und reichte mit der Hand nach dem Kopf des Tieres, um ihm die filzige Mähne zu kraulen. Doch der Löwe war durch das plötzliche Auftauchen des Mädchens verwirrt, und als nun auch noch die Hand des Kindes auf ihn zukam, erinnerte er sich an die vielen Schläge, die er, als er noch jung und ungebärdig gewesen war, von Menschenhand erhalten hatte, und er schnappte nach der Hand des Kindes. Und tatsächlich riss der Löwe einen Fetzen Fleisch heraus und er schmeckte zum ersten Mal in seinem Leben das heiße, überwältigende Aroma frischen Blutes. Das Mädchen war einige Schritte zurückgewichen, doch der Löwe machte einen so mächtigen Satz auf das Kind zu, dass das Seil, mit dem er an den Pflock gebunden war, zerriss. Gleich hatte er es an der Kehle und ehe das Mädchen auch nur einen Schrei ausstoßen konnte, hatte es der Löwe schon in Stücke gerissen und verschlungen. Müde von dem großen Bissen geworden, legte er sich hin und dachte noch: „Whow, an den Geschmack könnte ich mich auf meine alten Tage noch gewöhnen.“ Daraus wurde aber nichts, denn noch am gleichen Tag schläferte man ihn ein.


Version vom 07. 04. 2009 10:27
Version vom 07. 04. 2009 11:19

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Duisburger
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 82
Kommentare: 2116
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Duisburger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich weiss nicht recht, was mir dieser Text sagen soll?
Quält keine Tiere, sonst bekommt ihr die Quittung dafür?

quote:
Es war ein sehr kleiner Zirkus, er bestand lediglich aus einer Familie mit drei Kindern, ...
Was hat diese Information für einen Bezug im Text bzw. auf die gewollte Aussage?
quote:
„Whow, an den Geschmack könnte ich mich auf meine alten Tage noch gewöhnen.“
Sollte der Text ernsthaft daher kommen, so ist dieser flapsige Einschub vollkommen entberlich.

Wenn dieser Text den Leser betroffen machen und ihn für die Not mancher Tiere sensibilisieren soll, so hat das zumindest bei mir nicht funktioniert, auch deswegen, weil ich in diesen Kontext die Zerfleischung des Kindes lediglich als untauglichen, reißerischen Schockeffekt sehe.

lg
Uwe
__________________
Unter den Kastraten ist der eineiige König (unbekannter Gas- und Wasserinstallateur).

Bearbeiten/Löschen    


7 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!