Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
301 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Das Melonengeschäft
Eingestellt am 13. 11. 2002 08:17


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
pleistoneun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 173
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pleistoneun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Arf Beißwind und sein Bruder Nat hatten von Geburt an einen Hörfehler. Aber exakt bei genau nur absolut einem einzigen Wort: "Millionen". Die Brüder verstanden statt Millionen nur Melonen. Das Schicksal hielt für die beiden bereit, dass Arf ein netter Melonenhändler und Nat ein netter Bankier werden sollten. Die Beißwinds wollten schon immer mit Melonen oder Geld zu tun haben und machten ihren Job hervorragend bis zu diesem verheißungsvollen Tag:

Ein Wagen mit vier Insassen quietschte vor dem Melonengeschäft Arfs. Drei bewaffnete Ganoven stürmten den Laden und zwangen den netten Melonenhändler eine Million rauszurücken. "Soll ich sie einpacken, oder essen Sie sie gleich?", fragte Arf freundlich, der mal wieder nur Melone verstand. Das Genoventrio wechselte verwirrte Blicke. "Her mit der Million und Schluss, Blödmann!!". Etwas beleidigt von der rohen Art der Kunden packte Arf Beißwind die runde Frucht in eine Tragtasche, legte sie auf den Ladentisch und hielt die Hand für die Bezahlung auf. Wieder unsichere Blicke unter den Ganoven. "Das gibts ja wohl nicht!", brüllte einer, "wir wollen nicht ihre verdammte Melone, wir wollen das Geld!". Arf Beißwinds Geduld war am Ende. "Zuerst wollen Sie eine Melone, die Sie nicht bezahlen wollen und dann fordern Sie auch noch Geld für die Melone, die Sie nie gekauft haben. Das ist ein Melonengeschäft, meine Herren, und keine Bank!". Der Zorn der drei Ganoven kannte nun keine Grenzen mehr. Sie schlugen Arfs Laden kurz und klein. Der Schaden ging in die Melonen.

Daraufhin lief das Schurkentrio über die Straße direkt in die nächste Bank, um dort endlich zu ihrer mittlerweile wohlverdienten Million zu kommen. Dort aber stand der nette Nat, empfing seine neue Kundschaft mit seinem freundlichen Bankierlächeln und verstand immer nur Melone.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!