Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5538
Themen:   94794
Momentan online:
333 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Das Mohnblumenkissen (gelöscht)
Eingestellt am 31. 05. 2017 18:50


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
xavia
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2017

Werke: 14
Kommentare: 169
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um xavia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Text wurde vom Autor gelöscht.
Gemäß den Forenregeln bleiben die Kommentare jedoch erhalten.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ackermann
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jul 2012

Werke: 26
Kommentare: 71
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ackermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo xavia,

beim Lesen bin ich über folgendes gestolpert:

quote:
Henriette war immer schon eine vorbildliche Hausfrau gewesen. In den Jahren, in denen sie gegen den Schmutz hatte kämpfen müssen, den zwei Kinder, ein Hund und ein Ehemann verursachten, war das gar nicht so einfach gewesen. Aber damals war sie jünger und um einige Kilos leichter gewesen.

Dreimal "gewesen" in drei Sätzen. Vielleicht könnte man das "gewesen" einfach weglassen.
Das sähe dann so aus:

quote:
Henriette war immer schon eine vorbildliche Hausfrau. In den Jahren, in denen sie gegen den Schmutz hatte kämpfen müssen, den zwei Kinder, ein Hund und ein Ehemann verursachten, war das gar nicht so einfach gewesen. Aber damals war sie jünger und um einige Kilos leichter.


Gerne gelesen.

Gruß
ackermann
__________________
Freiheit, Gleichheit, Mahlzeit!

Bearbeiten/Löschen    


HorstK
???
Registriert: Mar 2017

Werke: 4
Kommentare: 18
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um HorstK eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Kleine Anlässe, große Wirkung

Hallo Xavia,

auch in dieser Story ist Dir wieder gelungen, aus einem kleinen Ereignis eine bewegende, überraschende Wirkung zu erzeugen, gratuliere! Die Begegnung der übertrieben putzgierigen Frau ausgerechnet mit einer Ratte, dem Inbegriff des Gegenteils von Sauberkeit, lässt bei ihr (vielleicht) den Knoten platzen ... und sie an ihren fanatischen Idealen (vielleicht) zweifeln. Die Einladung zum gemeinsamen Essen finde ich ein großartiges Motiv, könnte mir vorstellen, dies als Anfang oder Überleitung zu einer Fortsetzung der "Beziehung" der beiden zu benutzen, die dann noch ausmalt, wie wertvoll (weil unordentlich = lebendig) das Dasein auch als Witwe sein kann, mit neu gewonnenen Freundschaften und Freuden ...

Zu Ackermanns Kommentar: Die ersten drei Sätze bewegen sich zeitlich im Plusquamperfekt und verlangen leider (in dieser Konstellation) das Wort "gewesen". Um die Häufung des Wortes zu vermeiden, müsste man die Einleitung umstricken: Könnte man machen, muss man meines Erachtens aber nicht.

Viele Grüße - Horst

Bearbeiten/Löschen    


Ciconia
Routinierter Autor
Registriert: Jul 2012

Werke: 318
Kommentare: 2638
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Halla Xavia,

die Geschichte als solche funktioniert schon gut, sie ist nachvollziehbar und man kann Henriette gut verstehen.
Allerdings meine ich, dass Du stilistisch noch wesentlich mehr herausholen könntest.

Zum Beispiel die Zeiten:
Du beginnst im ersten Absatz im Präteritum bzw. Plusquamperfekt und wechselst dann in das Präsens

quote:
Inzwischen ist der Hund im Garten begraben
was nicht passt, weil Du ja die ganze Geschichte in der Vergangenheit erzählst.

Zum Beispiel die Adjektive:
Für meinen Geschmack hast Du an einigen Stellen zu viele unnötige Adjektive verwendet, z. B. hier
quote:
das hübsche Kissen mit den gestickten Mohnblumen
das sie unter einer prachtvollen Doppelbett-Tagesdecke mit weichem Wokenmuster in Perlmuttrosa verstaut hat (auch hier stimmt übrigens die Zeitform nicht)

zum Beispiel die Wortwiederholungen:
Die vielen hatte und gewesen sind dem Plusquamperfekt geschuldet, das lässt sich dann nicht vermeiden. Unschön ist es trotzdem, vielleicht könnte man deshalb hier und da einen Satz verkürzen.
Auch die unzähligen auf wie hier könnte man reduzieren:
quote:
Den Blick auf die Ratte gerichtet stand Henriette langsam auf und ging Henriette langsam zum Ledersessel hinüber. Die Ratte blieb an ihrem Platz. Henriette ergriff das Kissen mit den Mohnblumen. Die Ratte rührte sich nicht. Henriette legte das Kissen auf den Boden, stellte ihren Teller daneben, ließ sich ächzend auf dem Kissen nieder und lud ihren Gast zu einem gemeinsamen Mahl ein
.
Vielleicht hast Du ja Lust, noch ein wenig an diesem Text zu arbeiten.

Gruß Ciconia


Bearbeiten/Löschen    


ackermann
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jul 2012

Werke: 26
Kommentare: 71
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ackermann eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Plusquamperfekt (Vorvergangenheit) war zwar mal meine Lieblingszeit gewesen, aber laut Aussage eines Abiturienten könnte man es hier auch weglassen. Oder auch nicht ;-)

Gruß ackermann

__________________
Freiheit, Gleichheit, Mahlzeit!

Bearbeiten/Löschen    


xavia
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2017

Werke: 14
Kommentare: 169
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um xavia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Aber sicher habe ich Lust, an diesem Text noch zu arbeiten!

Ich danke euch dreien sehr für das aufmerksame Lesen und für die konstruktive Rückmeldung.

Horst schreibt in so schönen Worten genau das, was ich mir gewünscht habe, mit dem Text zu bewirken, ich fühle mich reich beschenkt, vielen Dank dafür!

Ciconias Hinweise zu meinen sprachlichen Ungelenkigkeiten habe ich versucht zu beherzigen. Mir gefallen die neuen Formulierungen viel besser und ich freue mich sehr, darauf aufmerksam gemacht worden zu sein.

Ackermanns Bedenken gegen die Gewesenheiten waren ein Anlass, die Zeit umzustellen und ich glaube, so liest es sich besser als vorher. Mag das Plusquamperfekt richtig oder verzichtbar sein, es machte die Angelegenheit doch unnötig behäbig.

Bearbeiten/Löschen    


xavia
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2017

Werke: 14
Kommentare: 169
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um xavia eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Tom,

wie schön, dass du über meine kleine Geschichte nachgedacht hast, vielen Dank dafür!

Bei „Schock“ und „Fassungslosigkeit“ habe ich mich nun für letzteres entschieden, du hast Recht, die Begriffe sind nicht beide nötig und „Schock“ trifft es für mich nicht so ganz. Auch habe ich versucht, den Vorgang des Sich-durch-die-Augen-des-Gegenübers-Sehens deutlicher herauszuarbeiten. Was ich aussagen möchte ist: Da die Ratte nicht wertet gelingt es Henriette, ihr Leben unvoreingenommener, weniger selbstgefällig, zu betrachten. Sobald das Gegenüber eine Meinung dazu äußert, wie sie sein soll, kann sie ihre eigene Position dagegen verteidigen aber in dem Moment war sie frei, eine neue Position einzunehmen, weil sie nichts verteidigen musste. Ich stimme zu, dass es sich wie Wertung anhört, wie ich ihr Leben skizziert habe, aber ich weiß nicht, wie ich in der Kürze die Eckdaten aufschreiben könnte, ohne wertende Worte zu benutzen. Wichtig ist mir die Erkenntnis, die in dem Moment aufleuchtet, als keine Wertung von außen kommt. Die Einladung zum Essen soll symbolisch für ein neues Leben stehen, also nicht in erster Linie als Dank sondern als etwas, das Henriette jetzt tun kann, was vorher für sie unmöglich gewesen wäre: Auf dem Boden auf dem Paradekissen sitzen, mit einer Ratte essen.

Die mehrfache Wiederholung des Wortes „Ratte“ hatte ich verwendet, um eine Dramatik zu erzeugen, dem Leser zu suggerieren, dass sich etwas Drastisches anbahnt. Nun habe ich es anders versucht. Ich hoffe, dass der eine oder die andere daraufhin glaubt, dass Henriette mit dem Kissen zuschlagen will.

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung