Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
69 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Das Monster aus dem Himbeerland
Eingestellt am 19. 11. 2005 15:45


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Sohn der Illussion
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Nov 2005

Werke: 22
Kommentare: 44
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sohn der Illussion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Himbeerland

In der Lyrik Dieser Geschichte
sind die S├Ątze wie Gedichte
Sie umschreiben was sehr mystisch ist
ein Monster das nur Himbeern fri├čt
Das ist die Geschichte vom Himbeerland
das au├čer mir noch niemand fand
sie beginnt in einer dunklen Nacht
in der es st├╝rmt und furchtbar Kracht

Es war ein Unwetter ohne gleichen
und trotzdem musste ich leise schleichen
Ja ich schlich durch meine M├Ąrchenwelt
die sich mein Verstand vorstellt
Das Gewitter lie├č nach und es wurde still
und ich wunderte mich was ich hier wohl will
und als ich so da stand und mich das fragte
h├Ârte ich von nahen ein leises Getrabe

Schnell schlich ich weg und versteckte mich
denn ich erkannte zwei Augen aus rotem Licht
Hastig st├╝rzte ich mich in einen Busch
und fragte mich ob ich jetzt wohl sterben mu├č?
Ein schnaubendes Alien kam auf mich zu
und fauchte mich an: Sag wer bist denn Du?
Ich sagte ich bin der, der die Geschichte erz├Ąhlt
vom Monster aus der Himbeerwelt

Misstrauisch sah mich das Monster an
und fragte: bist du der, der alles kann?
ich sagte Ja und meine Magie
sind meine Gedanken und Phantasie
Das Alien sagte bevor ich es vergesse
sag mir warum ich nur Himbeeren fresse
Ich antwortete, Du bist meine geistige Projektion
nur ein Gedicht und Illusion

Das Monster ging weg, und lie├č mich allein
sollte das etwa schon alles sein?
Ich schrie: Halt mein Monster, so bleibe doch stehen
soll meine Geschichte so zu Ende gehen?
Das Monster blieb stehen und kam zur├╝ck
und irgendwie hatte es einen kummernden Blick

Es sagte, nimm mich mit, in die wirkliche Welt
ich w├╝rde gern wissen woran es dir dort fehlt
ich sagte das geht nicht, dort kannst Du nicht leben
denn ohne meine Phantasie, w├╝rde es Dich niemals geben
Das Monster sah mich schluchzend an
und fragte, hei├čt das, das ich niemals leben kann?
Traurig sagte ich ja, und das Monster verschwand
mit meiner Geschichte vom Himbeerland.



__________________
Letztendlich bleibt doch nur noch die Hoffnung.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!