Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92265
Momentan online:
609 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Das Muschelhorn
Eingestellt am 05. 06. 2006 11:38


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10343
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Muschelhorn

Seine Schaumkronen schenkt mir das Meer
flüchtig, leuchtend, lärmend,
eine Dauerleihgabe
und der übermütige Wind
hat es auf mich abgesehen.
Der Himmel blau und weiß gestreift heute
zum Spiel: Er liebt mich, er liebt mich nicht.

Durch die Jahrhunderte trompetet sich
das Muschelhorn, von Menschenlippen angeblasen.
Lass mich der Liebe gewiss sein,
widerhallt es.

Und ich schicke meinen Blick
in das Ungewisse, die diffuse Weite,
das heraufziehende Schwarz,
hoffend auf ein Lichtzeichen,
das Regenbogenband vielleicht,
das mich festzuhalten weiß,
wenn die Stürme das Meer aufkochen,
die Erde zu Asche wird.




__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Sonnenkreis
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2005

Werke: 6
Kommentare: 349
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sonnenkreis eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Vera-Lena,

mein erster Eindruck von diesen Zeilen war, das sie
sehr sinnlich sind. Dann blieb ich einen Moment an
der Asche hängen. Zu der wir auch zeitlebens immer
wieder verbrennen. Aber dann schloß sich mir im Mo-
ment des Verweilens der Kreis:

Es ist dieser Blick "Hoffnung" oder auch das was wir
so unbeholfen Liebe nennen, was uns die "Abgründe"
immer wieder nicht nur ertragen, sondern mit allen
Sinnen wahrnehmen läßt. Und gar das Leben zu einem
Stück Freude übermütig genießen hilft.

Ein schöner Text, der bewegt!

Dir von Herzen

Liebe Grüße
Sonnenkreis)

Bearbeiten/Löschen    


Vera-Lena
Routinierter Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 671
Kommentare: 10343
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Vera-Lena eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Sonnenkreis,

schön, dass Du diesen Text auf diese Weise lesen kannst! Ja, der Jubel über das Lebendigsein und die Furcht vor Verlust können nahe beieinander liegen. Diese Kluft immer wieder zu überbrücken, ist vielleicht wirklich nur möglich, wenn man sich geliebt weiß innerhalb der Schöpfung und sich selbst als ein "Setzling des Anvertrauens" in diese Schöpfung hineinpflanzen möchte.

Danke für Deine Antwort, über die ich mich sehr freue.

Dir noch einen schönen Abend!
Liebe Grüße von Vera-Lena
__________________
Der Mensch ist sich selbst das größte Geheimnis, ein unverzichtbarer Blutstropfen im Universum, ein Spiegel allen Seins.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!