Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92251
Momentan online:
291 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Das Pflänzchen
Eingestellt am 30. 10. 2009 01:19


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Muffinman
Festzeitungsschreiber
Registriert: Oct 2009

Werke: 3
Kommentare: 20
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Muffinman eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sie war klein und zerbrechlich, so schutzbedürftig. Mir war schnell klar, dass meine Sammlung nun ein neues Kronjuwel hatte, etwas Besonderes, einen Star. Es dauerte nicht lange, bis das kleine Wesen merklich größer wurde, stärker und prächtiger. Wunderschöne weiße Blüten sprossen und die gesamte Wohnung wurde zu einem süßlichen Meer der Entspannung.

Ich musste ein paar Wochen weg, geschäftlich, nichts Außergewöhnliches. Als ich zurück kam, war das Meer versiegt und mein leuchtendes Kronjuwel ein dürrer toter Zweig. Ein Stöckchen, wie man es kleinen, hässlichen Hunden zum Spielen gibt. Ja, ich habe geweint. Aber nur kurz, das Leben geht schließlich weiter.

Als die Polizei bei mir klingelte wusste ich natürlich nichts. Mein Nachbar, ein Stockwerk höher, hatte sich anscheinend das Genick gebrochen. Ist im Bad wohl ausgerutscht, wie es hieß. Schlimme Sache, sagte ich. Ob wir etwas miteinander zu tun hätten, wurde gefragt. Nein, nein, wir tranken alle Monate mal einen Kaffee bei ihm und er goss freundlicherweise meine Pflanzen, aber sonst hatten wir nichts miteinander zu tun. Schreckliche Geschichte dieser Unfall, aber er war auch ein sorgloser Mensch, unachtsam und vergesslich. Da rutscht man schnell im Bad aus und bricht sich das Genick.

Jetzt sind neue Nachbarn eingezogen. Ein junges Paar mit einer kleinen Tochter, sehr nette Menschen. Haben sich gleich mit einem kleinen Geschenk vorgestellt. Wäre ja nicht nötig gewesen, habe ich gesagt. Und ich solle mich melden, falls ich Hilfe bräuchte. Meine Pflanzen könnten sie gießen, wenn ich weg bin, meinte ich. Jetzt, wo ich mir ein neues Pflänzchen gekauft habe. So klein und zerbrechlich, so schutzbedürftig.

Version vom 30. 10. 2009 01:19
Version vom 31. 10. 2009 20:52

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

HALLO;
dein schreibstil ist flüssig.
allein ich bekomme die beiden enden
deiner geschichte nicht zusammen.

klar ist das das eine unendliche geschichte ist.
und insofern gelungen.
aber warum mußte als katarsis jemand sterben.
und warum kann nu der tod eine neue pflanze bringen?

SPRACHLICH:
ich würde eineige füllwörter löschen

Sie war so klein und zerbrechlich, so schutzbedürftig. Mir war schnell klar, dass meine Sammlung nun ein neues Kronjuwel hatte, etwas besonderes, einen Star. Es dauerte nicht lange, bis das kleine Wesen merklich größer wurde, stärker und prächtiger. Wunderschöne weiße Blüten sprossen und die gesamte Wohnung wurde zu einem süßlichen Meer der Entspannung.

Ich musste ein paar Wochen weg, geschäftlich, nichts außergewöhnliches. Eines von vielen Malen. Als ich nach Hause kam, war das Meer versiegt und mein leuchtendes Kronjuwel ein dürrer toter Zweig. Ein Stöckchen, wie man es kleinen hässlichen Hunden zum Spielen gibt. Ja, ich habe geweint. Aber nur kurz, das Leben geht ja schließlich weiter.

Als die Polizei bei mir klingelte wusste ich natürlich nichts. Mein Nachbar, ein Stockwerk höher, hatte sich anscheinend das Genick gebrochen. Ist im Bad wohl ausgerutscht, wie es hieß. Schlimme Sache sagte ich. Ob wir etwas miteinander zu tun hätten wurde gefragt. Nein, nein, wir tranken alle Monate mal einen Kaffee bei ihm und er goss freundlicher Weise meine Pflanzen, aber sonst hatten wir nichts miteinander zu tun. Schreckliche Geschichte dieser Unfall, aber er war auch ein sorgloser Mensch, unachtsam und vergesslich. Da rutscht man schnell im Bad aus und bricht sich das Genick.

Jetzt sind jedenfalls neue Nachbarn eingezogen. Ein junges Paar mit einer kleinen Tochter. Sehr nette Menschen auf den ersten Blick. Haben sich gleich vorgestellt mit einem kleinen Geschenk. Wäre ja nicht nötig gewesen habe ich gesagt. Und ich solle mich melden, falls ich Hilfe bräuchte. Meine Pflanzen könnten sie gießen, wenn ich weg bin, meinte ich. Jetzt, wo ich mir ein neues Pflänzchen gekauft habe. So klein und zerbrechlich, so schutzbedürftig.
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo muffinmann,
hab noch einmal drüber nachgedacht

halte jezt die geschichte auch in dieser
form für gelungen

betreff: füllworte

da dieser text ja ein "gedaNkenspiel"
des prot. ist
sind eigene ansonsten überflüssige worte
in ordnung, da sie sozusagen die ad hoc gedanken
darstellen.

dann doch gerne gelsesn
ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


Open Mike
Guest
Registriert: Not Yet


quote:
etwas besonderes
...
nichts außergewöhnliches
Substantiviert.
quote:
Schlimme Sache sagte ich
Der Beistrich fehlt.
quote:
freundlicher Weise

→ freundlicherweise

Der Plot ist akzeptabel, aber wer weiß, was mit derart unachtsamen Autoren geschieht.

om

Bearbeiten/Löschen    


12 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!