Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92209
Momentan online:
481 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Das Ratespiel
Eingestellt am 18. 05. 2002 11:52


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Chris
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: May 2002

Werke: 11
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Als ich vor kurzem an einem Nachmittag einmal durch alle Programme geschalten habe, einfach um zu sehen, was so angeboten wird, blieb ich bei einem Ratespiel h√§ngen, bei dem die Kandidaten einen Begriff erraten m√ľssen und zur L√∂sung des R√§tsels beliebige Buchstaben einsetzen k√∂nnen.
Damit aber auch wirklich immer der richtige Buchstabe eingesetzt wird und keine Missverständnisse entstehen, ist es unbedingt erforderlich, dass die Kandidaten das Buchstabieralphabet, zumindest aber Teile davon beherrschen.
So könnte ein B problemlos mit einem P verwechselt werden.
Ich war beeindruckt vom Einfallsreichtum der Kandidaten und ihren Versuchen, die gew√ľnschten Buchstaben zu umschreiben.
So war von einer Kandidatin Beispielsweise als sie ein P einsetzen wollte zu h√∂ren: „Ein P wie Puppenstube“.
„P wie Paula“ dachte ich sofort, „was ist eigentlich mit Paula?“
Die selbe Kandidatin verlangte sp√§ter √ľbrigens den Buchstaben C und sagte da: "Ein C wie Cha Cha Cha".
„Wahnsinn“ dachte ich, „wer kommt nur auf so was?“
Ein anderer Kandidat verlangte dagegen zuerst „Ein L wie Lady“ dann ein „M wie Mutter“ und zuletzt „Ein B wie Bungalow“.
Als weitere Erkl√§rungsversuche war zu h√∂ren: „H wie Haushalt“ oder „M wie Mutter“.
Während ich beinahe schon fasziniert diesem Spiel zusah, fragte ich mich, was eigentlich aus dem guten alten Buchstabieralphabet geworden ist, dem Alphabet, das ich in meiner Schulzeit noch lernen musste und so alt bin ich auch noch nicht.
Wie einfach k√∂nnte es doch damit sein, wie einfach lie√üe sich damit jeder Buchstabe beschreiben, von „A wie Anton“ bis „Z wie Zeppelin“.
Inzwischen frage ich mich, wie sich in diesem Sinne weitere Buchstaben umschreiben lie√üen wie z.B. ein W. „W wie Waschmaschine“ vielleicht oder ein S als „S wie Staubsauger“.
Trotz allem Einfallsreichtum der Kandidaten gefiel mir aber derjenige am besten, der den Buchstaben B einsetzen wollte und dazu pflichtgem√§√ü sagte: “Ein B wie: √Ą√§h“ denn ihm fiel nichts passendes ein. „Berta“ fiel der Moderator sofort ein, um dem Kandidaten zu helfen und den Spielablauf wieder in Gang zu bringen.
Ob schließlich der Kandidat gewonnen hat, der die besten Umschreibungen auf Lager hatte und damit das Rätsel lösen konnte, weiß ich nicht mehr.
Diese Sendung werde ich ab jetzt öfter ansehen.
*** ***

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo,

sehr nette geschichte. ich kichere auch oft vor mich hin, wenn ich mal "Gl√ľcksrad" sehe. ganz lieb gr√ľ√üt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!