Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92194
Momentan online:
104 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Das Rauschen des Seins
Eingestellt am 20. 02. 2009 15:16


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
whisperfriend
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jan 2009

Werke: 8
Kommentare: 1
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um whisperfriend eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lausche dem Klang, das Rauschen des Wasserfalles ist wie die Unendlichkeit einer Vorstellung. Begleitet vom fortwährenden und monotonen Geräusch, dass dieses Element erzeugt.
Kann die Seele baumeln lassen und versinke in den Gedanken.
Erkennt wie kurz das eigene Sein, wie klein und verschwindend die eigene Anwesenheit ist.
Schon immer, war all dies da und wird es bleiben, doch selber befindet man sich lediglich einen Wimpernschlag der Zeit in diesem Raum, in dieser Welt.
So viel Schönheit, so viel Glanz schenkt uns unsere Erde und in der kurzen Zeit unseres Seins und Handelns, werden wir es noch schaffen was in Millionen Jahren entstand, in ein paar Wenigen zu zerstören.
Was treibt uns voran alles auszubeuten, alles besitzen zu wollen und mit ungebändigter Kraft, das Wertvollste an die Wand zu knallen?
Woher dieses Verlangen, gegen statt mit unserer Welt in Einklang zu Leben und Harmonie zu finden?
Ist es eine Prüfung die uns gestellt, der Weg zur Einsicht wenn alles zu spät, lediglich der Lauf der Zeit und über unserem Wahrnehmungsempfinden?
Finden wir Antworten nach unserem Ableben und verkümmern dabei was alles wir falsch gemacht haben?
All solche Gedanken erobern meine Sinne wenn ich verweile und mich an diesem abgeschiedenen und einsammen Ort aufhalte. Wo die Natur und die Ewigkeit sich über mir erhabt und meine Grenzen offenbaren kann.
In so einem Augenblick frage ich mich über Erreichtes, Vollbrachtes und wohin es mich tragen mag? Ob, geniessen was ist oder eine Veränderung erstrebenswert ist?
Immer aufs Neue finde ich darauf meine Antwort, erkenne meinen Wunsch und sehe mein Ziel. Lediglich das Eine, gleichdenkende und empfindende Wesen… wo mag es sein und erlebt mit mir die wundervolle, viel zu kurze Zeit um gemeinsam überirdisches zu erleben?
Taucht mit mir tiefer als jeder Ozean und schwebt mit mir weiter als jeder erkennbare Stern?
Ist mein Wunsch galaktisch unrealistisch und für alles zu schade was wir haben?

__________________
keine

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!