Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92193
Momentan online:
141 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Horror und Psycho
Das Schwarze Wesen
Eingestellt am 03. 09. 2003 22:19


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
BlauerRegen
Autorenanwärter
Registriert: Aug 2003

Werke: 13
Kommentare: 21
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Thomas ist auf seinem Motorrad unterwegs. Die Strasse verl√§uft geradlinig, es geht immer nur geradeaus. Die Verbindung zwischen den beiden D√∂rfern ist Nachts unheimlich, weil es durch einen Wald f√ľhrt, der dicht bewachsen ist. Ab und zu kommt ein Auto entgegen. Die Strasse ist nicht beleuchtet. Der Fahrtwind ist kalt. Aus dem Dunkel des Waldes leuchten Augen hervor. Das sind die W√∂lfe. Sie treiben durch die W√§lder st√§ndig auf der Suche nach Beute. Am Telefon klang sie ruhig und sachlich, aber bestimmt. Er m√ľsse sofort kommen, weshalb wollte sie nicht sagen. Sie lebt allein in ihrem kleinen Haus und sie ist vor ein paar Tagen 81 geworden. Seit sein Vater tot ist hat sie keinen Mann mehr angesehen. Sie ist sehr wunderlich geworden, in ihrem Dorf tuschelt man sogar, sie sei verr√ľckt. Ihre Mutter sei schizophren gewesen und im KZ umgekommen. Ihr Leben sei nicht lebensw√ľrdig gewesen wegen ihrer Schizophrenie. So hie√ü es damals. Manchmal glaubt Thomas, dass er auch schizophren ist. Er hat diese seltsamen Momente, in denen er sich so erleuchtet f√ľhlt. Die Umwelt ver√§ndert sich, sie ringt sich um ihn und schn√ľrt ihn ein. Weshalb hat sie ihn zu sich gerufen? Das hat sie das letzte Mal getan, als sie ihm erkl√§ren wollte, dass er ein Auserw√§hlter ist. Er habe die Augen des Grossen Johannes, ein Vorfahr von ihm, der angeblich Blinde sehend und Tote lebendig machen konnte. Er soll im 13 Jh. gelebt haben. Es ist 2.35 Uhr in der Nacht, als er das Dorf seiner Mutter erreicht. Das Haus seiner Mutter liegt zu Fu√üe eines kleinen H√ľgels, es steht frei mit einem gro√üen Garten davor. Es herrscht Totenstille als er den Motor des Motorrads abstellt. Wieder leuchtende Augen aus der Dunkelheit, die ihn beobachten. Diesmal ist es eine Katze. Die rostige Zaunt√ľr des Vorgartens quietscht beim √Ėffnen, sie ist nicht abgeschlossen. Er schreitet den Weg durch den Garten. Auf halbem Weg bemerkt er pl√∂tzlich noch weitere Augen. Er bleibt stehen und sieht sich um. Da sind noch viel mehr Augen. Rechts, links und hinter sich... auf einmal sind √ľberall die reflektierenden Katzenaugen zu sehen. Thomas durchf√§hrt es. Ihn √ľberkommt die Angst. Angst vor der Gewissheit des Unbekannten in der Dunkelheit. „Komm her“, h√∂rt er die zittrige Stimme seiner Mutter aus dem Haus rufen. Er kann sich aus seiner Haltung nicht l√∂sen, er ist wie festgewachsen. Sie sind da, √ľberall und sie schauen ihn an. Aber sie geben keinen Laut von sich. „Komm her“, ert√∂nt es wieder aus dem Haus. „Mutter?“ ruft Thomas jetzt mit lauter Stimme und beginnt auf einmal auf das Haus loszurennen. Er stolpert, f√§llt hin, steht aber sofort wieder auf, rennt weiter. Die T√ľr ist angelehnt. „Komm rein, mein Sohn“ sagt sie und er schlie√üt schnell die T√ľr hinter sich. Kalter Schwei√ü auf seiner Stirn. Das Herz rast. Seine Mutter sitzt mit dem R√ľcken zur T√ľr gewand in ihrem Ohrensessel vor dem Kamin. „Hallo Mutter“, bringt er schnaufend √ľber die Lippen. „Komm her, Thomas, und setz dich zu deiner alten Mutter“, entgegenet sie ihm ohne sich umzudrehen. Das Licht im Zimmer flackert von den Flammen des Kaminfeuers. Er geht langsam auf sie zu und gibt ihr einen Kuss auf die Stirn. Sie schaut ihm aus glasigen Augen ins Gesicht und l√§chelt liebevoll. Sie weist mit der Hand auf einen Sessel: „Setz dich Herr Sohn“. Sie hat ihren Humor immer noch nicht verloren. „Jawohl, Frau Mutter“, erwidert Thomas und nimmt Platz. Sie schauen sich einen Moment l√§chelnd an.
Thomas: „Wie geht es dir?“
Mutter: „Wie es halt so geht. Ich habe meine Zipperlein, aber das ist bei dem Alter auch kein Wunder. Und wie geht es Dir? Du siehst gut aus.“
Thomas: „Mir geht’s ganz gut. Ich hab mich mit meiner Ela wieder vertragen und den Kindern geht es auch gut.“
Mutter: „Das ist sch√∂n. Aber ich habe dich zu mir gerufen, weil ich denke, dass die Zeit reif ist“
Thomas: „Zeit wof√ľr?“
Mutter: „Es ist Zeit, die Macht weiterzugeben. Ich lebe nicht mehr lange und dich habe ich von meinen S√∂hnen ausgew√§hlt, um dir alles zu offenbaren“
Thomas wird mulmig zu Mute. Ist sie jetzt v√∂llig verr√ľckt geworden? Bestellt mich mitten in der Nacht zu sich, um mir den Inhalt ihres Wahnsinns zu erz√§hlen?
Sie z√ľckt ein kleines Buch mit Goldrand hervor. Darauf steht in gotischen mittelhochdeutschen Lettern etwas geschrieben, was er nicht lesen kann.
Thomas: „Was ist das?“
Mutter: „Ich will dir erkl√§ren, was das ist. Der Grosse Johannes, von dem ich dir schon einmal erz√§hlte, hat dieses Buch geschrieben. Wer dieses Buch besitzt, hat die Macht“
Thomas: „Welche Macht und wor√ľber? Was erz√§hlst du mir da? Warum muss das mitten in der Nacht sein?“
Mutter: „Du wirst es verstehen. Vielleicht nicht jetzt, aber irgendwann bestimmt. Hierin liegt der Geist des Unbekannten“
Thomas etwas √§rgerlich: „Ich verstehe kein Wort“
Mutter: „Die Gl√§ubigen nennen es den Teufel, die √Ąrzte nennen es die Krankheit, die Lebenden nennen es den Tod, die Kommunisten nennen es den Kapitalismus, Kinder sagen b√∂ser Geist zu ihm, in Afrika sagt man Hunger aber hinter all dem steckt nur ein einziges Geheimnis. Es ist das Schwarze Wesen. Es besch√ľtzt den Besitzer dieses Buches, aber bringt Unheil √ľber alles und jenen, die der Besitzer verdammt.“
Thomas schaut ungl√§ubig und winkt ab: „Mutter, ich glaube wir gehen morgen mal zu einem Arzt“
„Neiiiiiiin, Junge, was ich sage ist die Wahrheit. Dieses Buch wird von Generation zu Generation weitergegeben. Und jedes Mal, wenn es den Besitzer wechselt, st√∂√üt dem vorigen Besitzer das Schlimmste zu, wozu er einen anderen Menschen w√§hrend des Besitzes verdammt hat.“
Thomas will sich das nicht weiter anh√∂ren und versucht das Gespr√§ch zu einem Ende zu bringen: „Also wenn Du willst, dass ich das Buch nehme, dann tu ich das. Aber ich werde trotzdem einen Termin f√ľr dich beim Arzt machen. Du leidest doch an totalem Realit√§tsverlust“. Er nimmt das Buch und steckt es in seine Jackentasche.
Mutter: „Du wirst es schon noch verstehen, aber gib das Buch niemals aus der Hand. Gib es irgendwann mal einem deiner Kinder, das du am liebsten hast.“
Thomas: „Ist gut Mutter, ich werde jetzt aber wieder gehen. Ich komme Morgen noch einmal vorbei und dann reden wir weiter. Ich bin jetzt m√ľde und ich muss auch fr√ľh aufstehen.“
Mutter: „Ist gut mein Sohn, aber du wirst es erleben. Du brauchst deine Zeit, ich habe es damals auch nicht geglaubt“
Thomas verabschiedet sich und verlässt das Haus, dieses mal sind keine leuchtenden Augen in der Dunkelheit zu sehen. Er geht zu seinem Motorrad, setzt sich drauf und fährt nach Hause, um sich schlafen zu legen.
Am n√§chsten Morgen klingelt das Telefon um 6:30 Uhr. Thomas schreckt aus dem Schlaf hoch und geht zum Telefon. „Ja, Baumann“, meldet sich Thomas. „Hier ist die Polizei, sind Sie der Sohn von Gerda Baumann?“, ert√∂nt es aus dem H√∂rer.
Thomas: „Ja der bin ich, ist was passiert?“
Stimme: „Es geht um ihre Mutter.“
Thomas: „Was ist mit ihr, erz√§hlen sie schon“ spricht Thomas energisch.
Stimme: „Wir haben ihre Mutter vor einer Stunde von der Strasse im Dorf aufgelesen. Sie ist irgendwie in die Dorfkirche eingebrochen und hat die Glocke nachts zum L√§uten gebracht. Anwohner haben sich beschwert. Wir haben sie daraufhin in eine geschlossene Psychiatrie gebracht. Sie kam uns sehr verwirrt vor. Sie bat uns, sie zu benachrichtigen.“
Thomas: „Welches Krankenhaus ist es denn?“
Polizei: „Wir haben sie in das St. Hedwig Krankenhaus gebracht. Sie ist auf der Station 39.“
Thomas: „Ja ist gut, ich fahr gleich los“
Thomas legt auf. Ihm schie√üen tausend Gedanken durch den Kopf. Ich h√§tte sie gestern nicht allein lassen sollen. Ich hab doch gemerkt, dass sie nicht bei Trost ist. Zur Arbeit geh ich dann eben sp√§ter. Thomas zieht sich schnell an, legt sich einen Schal um und f√§hrt los. Es ist 6:45 Uhr. Er braucht 20 min. bis er am Krankenhaus angekommen ist. Ihm ist mulmig zu Mute. Wie wird sie sein? Was hat sie sich nur dabei gedacht? Hoffentlich geht es ihr gut. Er steigt in den Fahrstuhl des 11-St√∂ckigen Geb√§udes und f√§hrt in die 10. Etage, wo die Station 39 ist. Alles wirkt sehr steril. Die dicke Panzerglast√ľr am Eingang der Station ist verschlossen. Man muss auf die Klingel dr√ľcken, um hineinzukommen. Er wirft einen Blick in die Station und sieht eine junge Frau, die auf dem Boden liegt. Sie liegt in ihrem Erbrochenen, als pl√∂tzlich Pflegeleute kommen und sie in ein Zimmer schleifen. Von rechts tritt ein Mann von etwa 30 Jahren im Schlafanzug ins Blickfeld. Er kommt n√§her an die T√ľr heran und bleibt davor stehen. Aus traurigen und leblosen Augen schaut er durch die Scheibe in das Gesicht von Thomas. Er ist ein Schatten seiner selbst. Seine Kinnlade h√§ngt nach unten, er hat tiefe Augenringe und er zittert. Er sieht so entkr√§ftet aus und scheint jede Hoffnung verloren zu haben. Thomas z√∂gert, bevor er auf die Klingel dr√ľckt. Er hat sich die Psychiatrie nicht so voller Elend vorgestellt. Eine Pflegerin ganz in weiss sieht ihn dort stehen und kommt zur T√ľr. Sie ist gro√ü und sehr kr√§ftig. Ihre Wesensz√ľge haben etwas androgynes. Kurze Haare, m√§nnlicher Gang, allein ihr Gesicht und ihre Br√ľste verraten, dass es sich hierbei um eine Frau handeln muss.
Pflegerin: „Ja bitte“
Thomas: „Guten Morgen, mein Name ist Baumann. Ich komme wegen meiner Mutter, die vor kurzem hier eingeliefert worden ist. Ich w√ľrde sie gern sehen.“
Pflegerin: „Sie k√∂nnen gern ab 14 Uhr kommen, dann ist Besuchszeit. Jetzt ist ein bestimmtes Programm hier an der Tagesordnung, wo kein Besuch empfangen werden darf.“
Die Pflegerin will die T√ľr wieder schlie√üen, als Thomas nun etwas zudringlicher wird.
Thomas: „Warten sie. Ich m√∂chte doch nur wissen, was mit ihr los ist und wie es ihr geht.“
In diesem Moment l√§uft der Stationsarzt an der T√ľr vorbei und geht direkt auf Thomas zu. Er tuschelt kurz etwas mit der Pflegerin und l√§chelt dann freundlich: „Herr Baumann?“
Thomas: „Ja, der bin ich.“
Arzt: „Mein Name ist H√∂hne, ich bin der Stationsarzt und habe eben die Erstuntersuchung an ihrer Mutter vorgenommen“
Thomas: „Ja, und was ist dabei rausgekommen?“
Arzt: „Ihre Mutter befindet sich in einem sehr desolaten psychischen Zustand. Sie ist der √úberzeugung, sie sei die heilige Maria und sie seien Jesus. Wir mussten sie auf dem Bett festschnallen, weil sie die ganze Station wachschrie. Wir haben ihr eine Depotspritze Haldol und ein Beruhigungsmittel gegeben. Die Diagnose lautet: endogene Schizophrenie.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Murphy
Hobbydichter
Registriert: Aug 2003

Werke: 0
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Das Schwarze Wesen

Hallo BlauerRegen,

zun√§chst m√∂chte ich sagen, dass ich beim Lesen deiner Geschichte viel Spa√ü hatte. Die Idee vom Schwarzen Wesen, das den Besitzer des Buches besch√ľtzt und ihm gehorcht, zugleich aber einen Fluch verh√§ngt, sobald jenes Buch weitergegeben wird, gefiel mir sehr gut.
Den Plot fand ich also äußerst interessant und ideenreich. Jedoch frage ich mich, weshalb du die Geschichte nicht in der Rubrik "Horror" abgelegt hast. Ich finde, dort passt sie besser hin.

Ein paar Sachen habe ich allerdings zu bemäkeln:

Als Erstes fiel mir auf, dass du die Geschichte in der Pr√§sensform geschrieben hast. Das ist ungew√∂hnlich, da diese Zeit normalerweise nur gebraucht wird, um etwas zu beschreiben, was gegenw√§rtig geschieht. F√ľr deinen Protagonisten verlaufen die Ereignisse zwar in der Gegenwart, aber nicht f√ľr den Leser. Hast du einen bestimmten Zweck damit verfolgt? Man kann in der Prosa das Pr√§sens zwar verwenden, um bestimmte Szenen lebhaft zu gestalten und sie dem Leser zu vergegenw√§rtigen, aber nicht √ľber einen Zeitraum von zwei, drei Seiten.

Als n√§chstes werde ich einzelne S√§tze und Passagen herauspicken, die ich pers√∂nlich f√ľr verbesserungsw√ľrdig halte.

"Die Straße verläuft geradlinig, es geht immer nur geradeaus" - Meines Erachtens eine Tautologie. Wenn eine Straße geradlinig verläuft, gibt es nunmal keine Kurven.

"... weil es durch einen Wald f√ľhrt, der dicht bewachsen ist." Erstens w√ľrde es sch√∂ner klingen, wenn du etwas Derartiges geschrieben h√§ttest: "... weil es durch einen dichtbewachsenen Wald f√ľhrt(e)." Zweitens: Was meinst du mit "es". In den S√§tzen zuvor hast du kein Wort verwendet, auf das sich dieses "es" beziehen k√∂nnte. Besser vielleicht: "...weil die Fahrt durch einen..."

"Aus dem Dunkel des Waldes leuchten Augen hervor. Das sind die Wölfe" - Was sind die Wölfe? Sind Augen Wölfe? Leuchten nicht vielmehr die Augen der Wölfe aus dem Dunkel des Waldes? Oder: "Das Leuchten ging von den Augen der Wölfe aus..."

Zwei Sätze später fängst du an, von Thomas Mutter zu schreiben, was nicht sofort klar ersichtlich wird. Vielleicht hättest du schreiben sollen: "Am Telefon klang Thomas Mutter ruhig und sachlich..."
Überhaupt folgt in den nächsten paar Zeilen pro Satz mindestens einmal das Wörtchen "sie". Warum keine Synonyme? Die betagte Frau, seine Mutter, die arme Alte...

Als Nächstes: Der ständige Wechsel der Zeiten. Zuerst hieß es: "Am Telefon klang sie ruhig", zwei Sätze später: "... sie ist vor ein paar Tagen 81 geworden." Dieser Wechsel ist mir an mehreren Stellen im Text aufgefallen.

"Angst vor der Gewissheit des Unbekannten in der Dunkelheit" ergibt keinen Sinn. "Gewissheit" bedeutet "feste √úberzeugung", "feste Kenntnis". Besser: "Angst vor der Gewissheit um das Unbekannte in der Dunkelheit". Dies allerdings w√ľrde meinen, dass der Protagonist weniger Angst hat vor dem Unbekannten selbst als vor dem Wissen, dass das Unbekannte in der Dunkelheit lauert. Vielleicht meintest du es so. Falls nicht: einfach "Angst vor dem Unbekannten in der Dunkelheit."

Dies waren nun ein paar der Stellen, die mich gest√∂rt haben. Wie aber schon gesagt, der Verlauf der Geschichte hat mir unheimlich gut gefallen. Du hast dich bem√ľht, dem Leser die Orte und Situationen so gut es ging zu beschreiben. Das ist dir auch ganz gut gelungen, finde ich.
Die Stilbl√ľten lassen sich ohne Weiteres verbessern. Alles in Allem freue ich mich auf deine n√§chste Geschichte.

Sch√∂ne Gr√ľ√üe,
Murphy


__________________
"Was ich f√ľrchte, ist nicht die schreckliche Gestalt hinter meinem Stuhle, sondern ihre Stimme..."
F. W. Nietzsche

Bearbeiten/Löschen    


Michael Schmidt
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 43
Kommentare: 1978
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Michael Schmidt eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo BlauerRegen,

ich habe mir die Freiheit genommen, es ins Horror-Forum zuschieben.

Sehr spannende Erzählung, wenn auch ein paar Längen drin sind. Wird es eine Fortsetzung geben?

Bis bald,
Michael

Bearbeiten/Löschen    


BlauerRegen
Autorenanwärter
Registriert: Aug 2003

Werke: 13
Kommentare: 21
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
nett

hallo zur√ľck an euch beide,

ich finds ja erfrischend, dass meine geschichte hier nicht auf eine solche ablehnung st√∂sst wie meine erste. sicher bin ich nicht ge√ľbt im schreiben, aber ich geb mir m√ľhe. meine fehler, die du kritisiert sehe ich gr√∂sstenteils ein.

Bearbeiten/Löschen    


Mirko Kussin
Foren-Redakteur
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Jun 2002

Werke: 8
Kommentare: 501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Mirko Kussin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

also...
ich finde die geschichte inhaltlich recht ok. dies pointe am schlu√ü w√ľrde ich deutlicher herausarbeiten.
was mich allerdings super gest√∂rt hat (und das lesen dieses textes auch ziemlich anstrengend macht), das waren die vielen kurzen s√§tze, die wie ein trommelfeuer auf den leser einschlagen. da w√ľrd ich an deiner stelle nochmal versuchen, verst√§rkt satzgef√ľge zu verwenden und hier und da mal nen punkt durch ein komma zu ersetzen.
murphy hat ja schon einige stellen rausgepickt, die auf jeden fall verbesserungsw√ľrdig sind, aber einige andere stellen wirken einfach ...holperig...schlecht ausformuliert...die hier zum beispiel:
"Ihre Mutter sei schizophren gewesen und im KZ umgekommen. Ihr Leben sei nicht lebensw√ľrdig gewesen wegen ihrer Schizophrenie"
das kannst du so nicht stehen lassen, da stellen sich mir alle nackenhaare auf. ich glaube schon alleine durch die √§nderung der erz√§hlzeit, w√ľrden sich so manche sprachliche ungereimtheiten von alleine kl√§ren...
ein paar weitere dinge an denen ich mich gestoßen hab... die beschreibung der psychatrischen station ist mir zu platt, dann spiele doch richtig mit klischees und verlege die station in eine abgelegene, forensische klinik.
die augen der w√∂lfe und der katzen, machen zwar eine sch√∂n gruselige stimmung, haben aber inhaltlich nix mit der story zu tun und wirken somit etwas fehl am platz, wie l√ľckenf√ľller...
ahja und am ende:
"Wir mussten sie auf dem Bett festschnallen, weil sie die ganze Station wachschrie"...
da fehlt mir die logik...kann sie jetzt, am bett festgeschnallt, nicht mehr schreien?
das ist glaub ich das problem des textes,... viele kleine stolpersteine, die das alles etwas unrund, holprig und unbeholfen wirken lassen. wie gesagt, nette idee, netter plot mit durchaus potential (auch wenn horror jatzt nicht so mein ding ist), aber leider nicht gut umgesetzt.
nochmal ranspringen und √ľberarbeiten, da kann was draus werden.
gruß mirko

Bearbeiten/Löschen    


BlauerRegen
Autorenanwärter
Registriert: Aug 2003

Werke: 13
Kommentare: 21
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

lieber mirko kussin,

ich selbst habe mehrere monate auf einer geschlossenen psychiatrischen station verbracht und das was du als "klischee" abtust ist das, was ich als reelle begebenheit beobachten durfte. in psychiatrischen anstalten werden nur allzugern neuroleptika verabreicht, die, wie du sicherlich weisst, diskinesien (herunterh√§ngende kinnlade), tremor (zittern) und √ľbelkeit (erbrochenes) hervorrufen k√∂nnen. das medikament haldol (wirkstoffname: haloperidol)geh√∂rt zu der stoffgruppe der neuroleptika. es wird gegen akute schizophrene sch√ľbe eingesetzt.
auch weisst du sicherlich, dass das v√∂lkchen der psychiater ein ziemlich verlogenes und menschenverachtendes ist, denn ihre medikamente machen einen erst richtig kaputt. von daher ist es auch nicht zu verwundern, dass ein solcher die begr√ľndung "festschnallen auf dem bett" gebraucht, um damit auszudr√ľcken, dass die person in eine chemische zwangsjacke gepresst wird, die noch wochen nach einem schreianfall wirkt. dies zu deiner bildung auf diesem gebiet.
was die pointe angeht, so wollte ich eigentlich dem leser √ľberlassen, ob er sich daf√ľr entscheidet, ob der mythos um das schwarze wesen zutrifft, oder ob die alte mutter nicht sowieso wahnsinnig war.
und die augen der w√∂lfe und katzen im dunkeln sind auch nicht aus der luft gegriffen, sondern sie sollen das paranoide erleben unterstreichen. nun denn, wenn du einmal aufmerksamer liest und dir zur abwechslung auch ein paar weitergehende gedanken √ľber den inhalt machen m√∂chtest, w√ľrde ich gern deine kritik zu meiner n√§chsten kurzgeschichte lesen.

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Horror und Psycho Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!