Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
297 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Das Sexualleben der roten Waldameisen auf Usedom
Eingestellt am 21. 08. 2008 08:47


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Duisburger
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 82
Kommentare: 2116
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Duisburger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo,

wieder eine alte Geschichte, die ihr Dasein auf meiner Festplatte fristet und hier auch schon mal kurz im Humorforum stand. Nuer Anlauf als.
Der Inhalt ist absoluter Nonsens, weitgehend Handlungsfrei, bisweilen bizarr und letztlich geschriebener Blödsinn. Mit Absicht allerdings. Ich mag so etwas.
Wie schreibt man mit vielen Worten möglichst Sinnfreies? Nicht jedermanns Sache und polarisierend.
Vielleicht kann ich das "Werk" unter Mithilfe einiger Lupinen noch ein wenig "entzerren". Schaumermal.

Das Sexualleben der roten Waldameisen auf Usedom
unter Berücksichtigung der latenten Polkappenschmelze
an ungeraden Wochentagen und während der Aktionswochen bei Aldi-Süd


Gustav Palhuber kurbelte missmutig die Bordsteine seines Heimatdorfes hoch, während am anderen Ende der Straße der Schützenkönig des letzten Jahres die Zebrastreifen zusammenrollte.
Es war spät. Zu spät, wie Palhuber fand. Er hatte Hunger und nahm einen tiefen Schluck aus dem Plastikdorfbrunnen, dessen Wasser mittels einer langen Eimerkette und 412 Wiener Kastraten aus dem Klärwerk von Wanne-Eickel herbeigeschafft wurde.
Endlich hatte er es geschafft. Er klappte die Kurbel zusammen und verstaute sie umständlich in seinen Gummistiefeln. Auch heute nahm er wieder die Abkürzung über die Trasse der Magnetschwebebahn, immer die schwerfälligen Lastkähne im Auge, damit er notfalls auf den Fahrradweg ausweichen konnte. Mit einem beherzten Sprung in den Komposthaufen seines Vorgartens verließ er die Trasse und rollte sich so ab, dass er vor dem gedeckten Küchentisch zu liegen kam.
„N`abend. Frühstück fertig?“
Er zog sich einen Melkschemel heran und setzte sich an den Tisch. Keine Antwort. Palhuber war alleine, was wohl daran lag, dass seine Frau immer noch in der Wanne saß. Seit drei Jahren. Er fand das übertrieben, kannte aber ihr aufbrausendes Temperament und unterließ daher diesbezügliche Nachfragen. Das konnte aber auch an seinem billigen Rasierschaum liegen, der beim letzten Apres Ski direkt am Dorfplatz vom LKW gefallen war.
Mit einem lauten Splittern zerbrach die Eingangstür und 32 behelmte Rettungsschwimmer stürmten an den Gasherd der Küche. Zuletzt kam ein breiter Kerl mit roter Badehose und gelbem Blinklicht auf dem Kopf herein, setzte sich wortlos an den Tisch und starrte Palhuber an.
Die 32 Baderatten stritten sich derweil um die angebrannten Reste der Weihnachtsgans. Das arme Tier hatte keine Chance und ergab sich seinem Schicksal.
„Sie wissen, warum wir hier sind?“
Das Blinklicht des Oberbademeisters war mittlerweile zum Verhörscheinwerfer mutiert und blendete Palhuber dermaßen, dass er sich eine Ray-Ban-Brille bei Otto bestellte. Otto war sein illegitimer Vater. Behauptete diese zumindest. Man wird sehen müssen.
Palhuber druckste herum. Er machte auf unwissend, was ihm angesichts seines Senkfußes nicht sonderlich schwer fiel.
„Steuererklärung?“ Der Oberbademeister zuckte zusammen.
„Woll`n se mich verarschen“
„Nur wenn`s nix kostet.“
„Moment, muss ich nachschauen.“
Der Bademeister studiert aufmerksam das Waschetikett seiner Badehose.
„Nee, kost`nix.“
„Gut, dann will ich.“
„Is´in Ordnung, zwei Versuche noch.“
„GEZ?“ Sein Gegenüber lächelte mitleidig.
„Die ham`se doch für`s ganze Jahr bezahlt. So nicht. Einer noch.“
Palhuber kam nun wirklich ins schwitzen und zog seinen Angoraschal enger.
„Könn`se mir `nen Tip geben?“
„Zwofuffzig.“
„Kein Problem. Habe ich klein.“
„Quittung?“
„Nee, muss nich`.“
„Tretin.“
„Sie meinen Kretin?“
„Das auch, aber wirklich Tretin. Mit T. Wie Torfdrottel.“
„Joker.“
„Nicht vor 23.00 Uhr.“
„Mist.“
„War das die Antwort?“
„Nein, nur nur der Mädchenname meiner Mutter.“
„Na dann. Noch 20 Sekunden. Tick-Tack.“
Palhuber wusste, dass dies seine letzte Chance war, ahnte aber nicht einmal ansatzweise, was der Rotbehoste von ihm wollte. Er setzte alles auf eine Karte.
„Das Sexualleben der roten Waldameisen auf Usedom unter
Berücksichtigung der latenten Polkappenschmelze an ungeraden Wochentagen und während der Aktionswochen bei Aldi-Süd.“
„Schade, schade, knapp vorbei. Das wäre die Antwort gewesen, wenn ich morgen gekommen wäre. Sie hatte ihre Chance.“
Der Verhörscheinwerfer mutierte wieder zum Blinklicht. Blau diesmal und mit Ton. Huiii, Huiiiiiii, Huiii.
Mit einer anmutig wirkenden Bewegung zog der Oberbademeister einen Revolver aus der Badehose und schoss Palhuber in den Kopf.
„Verdammt, wer wischt die Sauerei bloß wieder auf?“, rief dieser noch, bevor er rücklings in die Rabatten kippte.
Der Oberbademeister verbrannte sich einen Teil seiner Beinbehaarung, als er sich die noch heiße Waffe wieder in die Hose stopfte. Er fluchte gotterbärmlich.
Es roch plötzlich nach Trockenhaube.
Dann stand er auf und winkte seinen Assistenten, die daraufhin rhythmisch schenkelklatschend und mit dem Zeigefinger im rechten Ohr des Vordermanns die Küche verließen.
„So ein Idiot. Schmeißt eine Pfandflasche in die Mülltonne. Und ich sag noch: Tretin. T R E T I N,“ buchstabierte er.


lg
Duisburger

__________________
Unter den Kastraten ist der eineiige König (unbekannter Gas- und Wasserinstallateur).

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


pol shebbel
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2005

Werke: 3
Kommentare: 120
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pol shebbel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Soweit recht unterhaltsam, etwas in Richtung Dadaismus... Ich bin jetzt nicht der Experte dafür, aber aus meiner laienhaften Perspektive:

Eine Eigenschaft solcher Texte ist ja sozusagen der Nonsens-Level, also ob es absolut sinnfrei ist oder ob man "eine gewisse Logik zu erkennen glaubt" (dann gehts, in Nonsens-Level-absteigender Richtung, von Dada über Buñuel in Richtung Kafka). Und mir scheint, der Nonsens-Level in deinem Text ist nicht ganz konstant - anfangs ist er ziemlich hoch, nachher etwas niedriger. Überarbeitung würde vielleicht gehen in Richtung, den konstant zu machen oder so?

Weiss nicht, ob dir das was hilft...

Übrigens, die Werbe-Einblendungen auf dieser Seite ist eine Klasse für sich... Ich lese da gerade unter anderem:

"Ameisen Bekämpfung
Nie wieder Ameisen! Wählen Sie jetzt hier Ihre Ameisenabwehr."

"40 Hotels auf Usedom
Direkt vergleichen & richtig sparen mit tagesaktuellen Niedrigpreisen!"

Bearbeiten/Löschen    


JoteS
Foren-Redakteur - tippende Inquisition
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Oct 2003

Werke: 409
Kommentare: 3959
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JoteS eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Duisburger

Warum steht der Text hier? Warum daran arbeiten? Ich habe nichts gefunden, was mich störte, der Text ist höchst originell und der Aufbau könnte nicht besser sein.

Du scheinst jedoch irgend etwas an dem Text zu vermissen. Was???

Gruss

J.
__________________
Oh lodernd Feuer! (Ustinov als Nero)

Bearbeiten/Löschen    


Duisburger
Häufig gelesener Autor
Registriert: Nov 2002

Werke: 82
Kommentare: 2116
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Duisburger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Tja, was vermisse ich? Keine Ahnung.
Wahrscheinlich habe ich das Gefühl. dass irgendetwas fehlt, weil der Text so unterschiedlich ankommt, wenn denn überhaupt eine Reaktion erfogt.
Er stand vor Jahren schon mal hier.
Mittlerweile denke ich aber, dass diese "Nonsensgeschichten" nicht jedermanns Sache sind und ich mit diesen so unterscheidlichen Reaktionen leben muss.
Ich werde es nach Humor und Satire verschieben lassen, mal sehen, was passiert.
Danke für eure Kommentare

lg
Duisburger
__________________
Unter den Kastraten ist der eineiige König (unbekannter Gas- und Wasserinstallateur).

Bearbeiten/Löschen    


2 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!