Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92199
Momentan online:
414 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Das Stuhlbein
Eingestellt am 14. 10. 2003 14:58


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Arana
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Oct 2003

Werke: 16
Kommentare: 18
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Das Stuhlbein

Es fiel mir mal kein Reim ein,
da dacht' ich an ein Stuhlbein.
Das steht so da und steht so rum,
das ist schon fast ein wenig dumm.

Es ist so rank und ist so schlank,
und glänzt auch ausgesprochen blank.
Und ist der Stuhl auch nicht mehr neu,
der Schreiner hat gedacht dabei.

Denn hätte er es weggelassen,
so wĂĽrden wir den Schreiner hassen.
Der Stuhl, der wär' dann gar nichts wert
und käme schnell in uns’ren Herd.

Ja stellt euch doch den Stuhl mal vor,
den armen alten platten Tor:
Wie er so dasteht ohne Bein,
wie trunken von zu vielem Wein.

Doch auch das Bein so ganz allein,
und wäre es auch noch so fein,
was wär' es ohne Stuhl wohl wert?
Auch das käm’ schnell in uns’ren Herd.

Es fiel mir mal kein Reim ein,
da dacht' ich an ein Stuhlbein.
Und als an’s Stuhlbein ich gedacht,
hab ich dann doch 'nen Reim gemacht:

So manch ein Mensch, auf den man zählt,
dem hat dann doch etwas gefehlt.
Er konnt' uns keine StĂĽtze geben
und humpelte selbst so durchs Leben.

Doch trifft man trotzdem dann und wann,
auch einen echten Freund mal an.
Der selber fest im Leben steht,
wenn auch der Wind mal stärker weht.

Er kann dir eine StĂĽtze geben,
so wie das Bein dem Stuhle eben.
Dann wirst du stark sein und stabil,
so wie ein Stuhl, dann trägst du viel.

Du trägst Probleme und auch Sorgen,
denkst gar nicht an das ĂĽbermorgen.
So bist du Stuhl und Bein zugleich,
und wen du liebst, der fĂĽhlt sich reich.

Und bist du nicht mehr rank und schlank
und glänzt auch nicht gerade blank:
Du bist ja schlieĂźlich nicht ganz neu,
der „Schreiner“ hat gedacht dabei.

Drum möchten wir dem „Schreiner“ danken,
denn damit wir niemals wanken,
hat er uns für das täglich' Leben
so manchen Stuhl und -bein gegeben.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


El Gazzo
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Sep 2003

Werke: 36
Kommentare: 89
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um El Gazzo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hi Arana

Hast dir ja viel MĂĽhe gemacht.
Beim ersten lesen nicht so gut gefallen,
dann immer besser.

Ist doch ein gutes Zeichen nicht?

El Gazzo
__________________
als ich hörte, dass der Weg das Ziel sei, blieb ich unversehens stehen...

Bearbeiten/Löschen    


Arana
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Oct 2003

Werke: 16
Kommentare: 18
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Das Stuhlbein

Hallo El Gazzo,

das ist ein sehr gutes Zeichen: DafĂĽr, dass du gut gelesen und darĂĽber nachgedacht hast!

Jemand hat mal zu mir gesagt, wer schreiben kann, kann ĂĽber alles schreiben, zur Not auch ĂĽber ein Stuhlbein. Also habe ich ĂĽber ein Stuhlbein geschrieben.

Es hat ja einen tiefen Sinn, denn manchmal sind es die anscheinend unbedeutenden Dinge oder auch Menschen, die dem Leben wirklich Sinn geben.

Gut Nacht wĂĽnsch ich dir!

Arana


Bearbeiten/Löschen    


Bruno Bansen
Guest
Registriert: Not Yet

Stuhlbein mit Geschmack

Hallo Arana,

Als der das mit dem Stuhlbein sagte, hat er auch wirklich gemeint, das dann 12 Absätze draus werden sollten? Ich weiß nicht - einn andrer hat mal gesagt, "in der Kürze liegt die Würze" dem möchte ich lieber glauben, allerdings - ich weiß nicht, ob da das Stuhlbein geaschmaackvoller wird???

späte Grüße von Bruno

Bearbeiten/Löschen    


LuMen
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jan 2003

Werke: 291
Kommentare: 699
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
weniger wäre mehr

Hallo Arana,

Bruno hat schon den Finger in die Wunde gelegt. Bis zur 6. Strophe sehe ich ein durchaus witziges Gedicht - danach kommt ein Bruch und eigentlich eine ganz andere Geschichte (in der letzten Strophe stolpern dann auch die VersfĂĽĂźe).
Vielleicht überschläfst Du´s noch mal!

Angenehme Nachtruhe wĂĽnscht
Lumen

Bearbeiten/Löschen    


Bruno Bansen
Guest
Registriert: Not Yet

Stuhlbein

... hier bin ich nochmal, hi Arana und Lutz,

Der Satz mit dem Stuhlbein hat mich natürlich sofort gereizt und was mich reizt, setze ich sofort in Szene. Draus gewworden ist der Text "Die Erfindung des Stuhlbeines und welch widrigen Umständen dsa geschah." Vielen Dank für das Motiv, es ist zwar auch recht lang, baut sich aber gezielt auf eine Pointe hin auf.

Liebe Arana, dies soll nicht besser sein als Deins. Deines ist völlig anders und nicht schlechter, nur zu lang. Die Ansicht von Lutz stimmt schon: Halbieren!

GruĂź von
Bruno

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!