Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
62 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Das Te
Eingestellt am 13. 11. 2004 12:24


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
freifrau von löwe
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2004

Werke: 47
Kommentare: 222
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um freifrau von löwe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Das Te

~ Reflektionen ~


Ich bin ein T und somit nicht nur der zwanzigste Buchstabe im Alphabet, sondern auch ein Bild, das etwas ĂŒber die Eigenschaft des Verbindens erzĂ€hlt. Es hat eine SĂ€ule, ein Dach und drei offene Seiten.
Obwohl ein liegendes H vielleicht die perfekte Verbindung wÀre, bevorzuge ich doch diese Offenheit nach unten, die Vor- und Nachteile eines T-Daseins mit eingerechnet.
Zwei voneinander getrennte Dinge können sich rechts und links an meinem Standbein vereinen, ohne sich zu berĂŒhren. Ich nehme sie unter mein Dach und verbinde und (unter)scheide gleichermaßen, was nicht zusammen kommen kann, darf oder soll auf eine ungefĂ€hrliche Weise fĂŒr alle Beteiligten oder einfach das, was nicht zusammen gesehen wird.
Das T hat in seinem Querbalken etwas mĂŒtterlich BehĂŒtendes und lĂ€sst – im Gegensatz zum liegenden H – die unteren Dinge ungebunden. So findet die MĂŒtterlichkeit ihre Grenzen, indem sie den zu verbindenden Teilen die eigene Entwicklung weder abnimmt, noch sie vor sich selbst bewahrt, sondern sie statt dessen unter einem Übergeordneten vereint.
Um zwei Dinge zu verbinden, muss man sie vorerst als zwei erkennen, was also ein Unterscheidungsvermögen voraus setzt. Der Unterschied ist also gleich die Trennung in die Zweiheit und die daraus entstehende Vielfalt.
Betrachte ich mir die Legende der Schöpfungsgeschichte und dort speziell den Teil der Vertreibung von Adam und Eva aus dem Paradies, so stoße ich auf eine Tragödie des Unterschieds. Das Essen der Frucht vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen ist das Ereignis, das beide aus der Einheit und der Ein-Sicht fallen lĂ€sst und von Stund an dĂŒrfen sie nicht mehr im Paradies leben. Daraus schließe ich, das Gegenteil von Einheit, Gott und Nichtunterscheiden ist also Unterschied, Vielheit oder Vielfalt, die der Teufel oder das Böse ist. Aber unterscheiden wir nicht jeden Tag, jede Stunde, Minute oder Sekunde?
Doch kommen wir zurĂŒck zum T.
FĂŒr sich allein ist das T durchaus lebensfĂ€hig, auch wenn es nicht die standfesteste Lösung ist. Doch fĂŒr seine Aufgabe braucht es auch nur einen Fuß, denn es lehnt sich auf die Dinge, die es verbindet, nimmt somit gleichermaßen, wie es gibt und verbindet damit wiederum zwei scheinbar entgegen gesetzte Dinge in sich selbst. Der Vorgang ist ein und derselbe.
Betrachte ich mich als T differenziert von meiner Aufgabe und meinem Nutzen, den ich nach außen habe und wende mich meinem Inneren zu, so erkenne ich ein immer wĂ€hrendes Ringen um das Gleichgewicht, ein Tanz auf des Messers Schneide, ein Drahtseilakt zwischen dem rechten und dem linken Abgrund – wiederum zwei scheinbar unterschied-liche Dinge. Es entspricht dem Bild der Ausgleichung im Crowley-Tarot, auf dem eine Frau mit verbundenen Augen auf einem Schwert balanciert und somit auch dem Zahlenwert der Karte 8, welche in liegender Form das Zeichen fĂŒr die Unendlichkeit ist. Die verbundenen Augen weisen dabei auf die Lösungsmöglichkeit hin – nĂ€mlich die Konzentration der Achtsamkeit nach innen und das BĂŒndeln der KrĂ€fte zu einer exakten Vertikalen.
In meiner körperlichen Konstitution manifestiert sich dieses Balancehalten, sowie auch der Mangel daran, zum Beispiel in der Reisekrankheit, die bekanntlich aufgrund einer Störung des Gleichgewichtsinnes besteht, um nur eins zu nennen.
Das bestĂ€ndige Ringen um das Gleichgewicht und die damit verbundene Achtsamkeit fĂŒr sich selbst, ist also die vordringlichste Aufgabe fĂŒr so ein T wie mich. Nimmt man jedoch einen ĂŒbergeordneten Standpunkt ein und entfernt sich von den naheliegenden Deutungen, wird die Sache rund wie ein O.
Das T verbindet in jedem Fall immer zwei Dinge und macht daraus ein drittes, welches beide vereint und beinhaltet. Seine Wirkung auf die Außenwelt entspricht somit auch der eigenen Aufgabe. So muss es die Vereinigung der DualitĂ€t herbei fĂŒhren, von gut und böse, hell und dunkel, innen und außen, oben und unten, Arbeit und Freizeit, leben und sterben, einatmen und ausatmen, kalt und heiß, geben und nehmen.
So werden gut und böse so sehr relativiert, dass keine Grenzen mehr erkennbar sind und das Dritte daraus ist das SEIN. Ein Zustand ohne Bedingungen, es geschieht nichts weiter, als das etwas IST: Hell und dunkel werden mehr als Symbole fĂŒr gut und böse und mehr als Tag und Nacht. Das Dritte, das daraus entsteht ist der Rhythmus, denn alles unterliegt ihm. Er besteht aus dem Pendeln zwischen zwei scheinbar unterschied-lichen Dingen und so, wie der Ausschlag in die eine, so auch der Ausschlag in die andere Richtung, wiederholt und wiederholt und wiederholt. Tage, Jahreszeiten, Jahre. Leben?
Die Frage nach den sich wiederholenden Leben bleibt so lange offen, so lange ich die DualtiĂ€t und den Rhythmus aus dem Spiel lasse. Doch fahre ich fort bei der Vereinigung von innen und außen oder auch oben und unten, erinnere ich mich an den Lehrsatz des Hermes Trismegistos: „Wie oben so unten, wie unten so oben.“ Das heißt also, oben und unten, sind in Entsprechung zueinander, sind das Gleiche innerhalb der Relationen, in denen die Dinge existieren. Wenn ich mich also in den Ebenen der Zeit hinauf denke, vom Tag zum Jahr, das durch den Rhythmus vom FrĂŒhling hin zum Winter nochmals unterteilt wird, und wieder mit dem FrĂŒhling beginnt, und wenn ich weiter denke vom Jahr zum Leben als Ganzes, welches scheinbar bei der Geburt beginnt und unseres Wissens oder Glaubens im Augenblick des Todes endet, auf welches Ergebnis komme ich da?
Das T muss selbst seine Ă€ußere und seine innere Welt und alle scheinbar unterschied-lichen Dinge also miteinander verknĂŒpfen und in eine neue Form gießen, in der beide ein und das Selbe sind – das Dritte. Das Dritte aber ist die Ein-Sicht und die Einheit aller Dinge, das Dreieck, die Heimkehr, das Ende aller Worte und die Geschichte der Transformation eines T in ein O.

__________________
Freifrau von Löwe

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!