Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
360 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Das Thermometer
Eingestellt am 29. 05. 2002 20:08


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
ibini
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 45
Kommentare: 188
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Neulich war Winter. Ich erinnere mich genau. Weil da mein Opa, der von meiner Mutter, fast hundert Jahre alt geworden w├Ąre. Wenn man ihn nicht vorher in die Erde geschaufelt h├Ątte. Es war jedenfalls sehr bitter kalt. Als ich das ausfindig machte, war es bereits zu sp├Ąt. Ich fror schon. Da ich mich nicht in meinen W├Ąnden bewegte, konnte ich nichts W├Ąrmeres ├╝berstreifen. Und die Schachtel mit meinem dicken Pullover und den Mottenl├Âchern hatte ich nicht dabei. Ich schaute erst links und dann rechts, denn ich wollte geradeaus ├╝ber die Stra├če wandeln. Aber ich schritt zur├╝ck in ein Kaufhaus. Ich war in der Hoffnung, die dort h├Ątten eher als ich beluchst, da├č es kalt ist und es warm gemacht. Schlie├člich waren es auch mehr f├╝hlige Leute als ich allein.

Als ich meinen Schuh in das Gesch├Ąft setzte, blieb mein erster Blick nicht an den F├╝├čen einer Verk├Ąuferin, sondern auf einem Tisch mit einem Pappschild dr├╝ber kleben. Auf dem Karton stand: ÔÇ×ThermometerÔÇť. Unmittelbar fiel bei mir der Euro. Mit einem Thermometer w├╝rde ich immer die K├Ąlte bemerken k├Ânnen, bevor sie mich ber├╝hrte. Dadurch br├Ąuchte ich nie mehr zu frieren. Ich trat also an den Tisch mit den vielen Thermometern n├Ąher heran. Es gab welche mit rotem oder silbernem Saft. Ich bestimmte mich f├╝r ein Silbernes, weil es besser zu der Farbe meiner fr├╝heren Haare pa├čte. Da das Geh├Ąuse um den Saft einen undichten Ri├č hatte, bekam ich es billiger. Mir gelang also, ein echtes Schn├Ąppchen auf die Beine zu stellen.

Mit dem Thermometer in einer meiner beiden H├Ąnde fegte ich sofort nach da, wo ich wohne. Meiner Nachbarin, die immer ihre krumme Nase in alles versteckt, zwinkerte ich geheimnisvoll in die Augen. Das erhob sie noch neugieriger, als sie schon war. In meiner Wohnung machte ich mich sofort ├╝ber das Thermometer her. Ich wollte es an die Wand nageln, um st├Ąndig und ohne mir den Hals zu verdrehen, draufschauen zu k├Ânnen. Au├čer der Wand fand ich jedoch nichts, was ich dazu gebraucht h├Ątte. Und selbst die war nicht mehr die J├╝ngste. So schnell gab ich meinen Geist nicht auf. Ich besah mir den Zettel, der das Thermometer umgab. Doch da griff mir selbst eine Brille nicht unter die Arme. Denn was da schwarz stand, war fremdl├Ąndisch. Schon wollte ich vor dem Schicksal in die Knie gehen. Zum Gl├╝ck dachte ich noch mal nach und drehte den Zettel um. Da bemerkte ich die deutsche Sprache. Ich entzifferte Fieber und Mund. Fieber hatte ich mal gehabt. Aber nicht im Mund, sondern im Hintern. Das war allerdings lange her. Deshalb unterstellte ich, da├č das, was fr├╝her der Hintern war, heute der Mund ist. Die Erleichterung sprang mir aus dem Gesicht. Ich brauchte das Thermometer nicht an die Wand zu nageln. Au├čerdem war mir der Mund lieber als von hinten. Sonst h├Ątte ich immer in geb├╝ckter Haltung schreiten m├╝ssen. Und das bei meinem Ischias!

Es ist also echt ein gutes Teil, das mir da in den Scho├č gefallen ist. Wenn ich jetzt glaube, da├č ich friere, nehme ich schnell vorher mein Thermometer in den Mund. R├╝hrt sich der silberne Saft nicht, dann habe ich mich verfehlt. Das ist bisher noch nie eingetreten. Selbst in der Badewanne l├Ą├čt sich der Hahn, der das warme Wasser ausspuckt, nicht mehr drehen. Weil bei mir seit dem Thermometer kein warmes Wasser mehr angefordert wird. Ich habe deshalb ein Schild hingeh├Ąngt, auf dem ÔÇ×Wegen Einsparung geschlossenÔÇť steht. Nur meine Fische haben ihr eigenes Gesicht. Sie schwimmen lieber tot ganz oben im Aquarium. Ich lege zu Grunde, sie haben bei ihrem kleinen Hirn nichts in sich gekriegt. Daneben leben sie in einer anderen Sprache. Deshalb laure ich auf ein Thermometer, das in fischig gelesen werden kann.


Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


mc poetry
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Jun 2001

Werke: 169
Kommentare: 722
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mc poetry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo ibini,

hihi, hat mir sehr gut gefallen.
sehr spritzig und gar nicht k├╝hl
geschrieben, du musst dich also schon
wieder aufgew├Ąrmt haben.

wenn die fische auch kein gro├čes gehirn
haben, vielleicht kann man ihrem
fischbewusstsein vielleicht doch denselben
streich spielen wie dem unseren: mache den
untergrund und hintergrund des aquariums rot,
weil da kommts einem viel waermer vor.

dasselbe sollte man auch bei st├Ądtischen
schwimmb├Ądern probieren, finde ich, wenn schon
bei jeder stufe der ├Âk├Â-steuerreform ein grad
eingespart wird wie ich subjektiv bemerkt habe.

liebe gr├╝├če, michael

Bearbeiten/Löschen    


ibini
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 45
Kommentare: 188
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo michael,

ja, mein Thermometer, das ich mir reiflich ausgedacht habe! Mir ist jetzt nicht nur immer warm, sondern sogar gem├╝tlich. Lediglich die Fische, die mein Aquarium bev├Âlkern, ziehen nach wie vor an ihrem eigenen Strick. Vielleicht ├Ąndert die rote Farbe wirklich ihr Bewu├čtsein. Ich werde es ausschauen. Wenn ich das Rot mit ein paar schwarzen Punkten bestreiche, k├Ânnten die Fische dazu meinen, das w├Ąren Schatten. Und sich dort unterstellen, ehe sie ins Schwitzen kommen. Dann w├╝rden sie sich, sobald sie das anstreben, noch wohler f├╝hlen als ich.

Mit Gru├č
ibini

Bearbeiten/Löschen    


mc poetry
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Jun 2001

Werke: 169
Kommentare: 722
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mc poetry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo ibini,

ja, mit den farben und jahreszeiten
ist es so eine sache. obwohl man schatten
schware farben tragen, ziehen schwarze
kleider die hitze an.

aber, wenn ichs mir genau ueberlege, dann haben
fische dieses problem erst gar nicht.

also sind schwarze punkte bestimmt das richtige.

sommergrue├če, michael

Bearbeiten/Löschen    


ibini
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 45
Kommentare: 188
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo michael,

da ist Dir offenkundig gemacht, da├č es manchmal auch ein kleines Hirn tut. Man darf das aber nicht zu weit streuen, sonst gibt es nur noch Politikerschulen mit numerus claudius oder wie das Ding hei├čt. Meinen Fischen kommen jedenfalls die schwarzen Punkte richtig. Sonst w├╝rde vor lauter Schwitzen st├Ąndig das Aquarium ├╝berrennen. Au├čerdem haben sie dadurch an Schl├Ąfrigkeit verloren. Ich soll Dir ├╝brigens von dem einen mit dem Bart etwas bestellen. Mir ist gar nicht erleuchtet, da├č ihr um euch wi├čt. Seid ihr vielleicht in die gleiche Klasse gegangen?

Mit Gru├č
ibini

Bearbeiten/Löschen    


mc poetry
Autorenanw├Ąrter
Registriert: Jun 2001

Werke: 169
Kommentare: 722
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mc poetry eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo ibini,

danke fuer die bartgrue├če!
kann mir zwar gar keinen reim
drauf machen, aber sei's drum.

ich muss das uebrigens gerade mit
dem gro├čhirn statt mit dem kleinhirn
tippen, was viel anstrengender ist.
d.h. ich muss mit links tippen statt
mit rechts, da mein rechter arm kaputt
ist wegen eines geisterfahrradfahrers..

huete dich also vor schwitzbedingten und
anderen stuerzen, michael

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!