Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92234
Momentan online:
478 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Das Turnier
Eingestellt am 11. 06. 2003 08:53


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Das Turnier

„So gebt mir doch den Segen,
Den ihr dem Ritter habt verwehrt.
Ich sei fĂŒr Euch der Degen,
Herr segnet mir mein Schwert!“

So rief der junge Knappe
Mit leuchtend Augenlicht.
Ein Funkeln vieler Fackeln
Der auf dem Stahl sich bricht,
Liegt auch in seiner Stimme,
Die hell im Saal erklang.
Im Burghof tanzt der Rappe
Bereit zum Waffengang.

Das feurige Schnauben
Das Kratzen der Hufe.
Man könnte Glauben,
Dass zum Kampfe er rufe.

Wohlwollend lacht der Graf ihn an:
„So reite fĂŒr mich und kĂ€mpf wie ein Mann.“
Schnell KassenhÀuschen aufgestellt.
Viel Volk, es strömt herbei mit Geld.

Der Ritter der Gute
Mit seiner Stute.
Der schmucke Knappe
Selbst so sein Rappe.
Taten bei Graf und Volk sich bedanken.
Dann sprengten sie mit Kraft in die Schranken.
Und BrĂŒnne auf BrĂŒnne, Stahl auf Stahl,
Ein wildes Stechen viele mal.

LĂ€ngst sind beide Pferde zu Schanden,
Helmzier, BrĂŒnne und Schilde.
Beide zwischen den Kadavern standen
Und schlugen auf sich ein wie Wilde.

Das Volk schreit und quietscht vor VergnĂŒgen
WĂ€hrend die Zwei sich die RĂŒstung verbiegen.
Doch der Knappe ist jung und der Ritter stark
Und der Graf senil, doch er braucht jede Mark.

Der Knappe sticht.
Der Ritter schlÀgt.
Und keiner nicht
Den Stahl vertrÀgt.

Das Volk ist am Jubeln
Es hat gut berappt.
In goldenen Rubeln
Turnier hat geklappt.

Der Pöbel strömt zum WettbĂŒro.
Das stimmt nicht nur den Kanzler froh.
Der Graf lÀchelt mit frohem Mute.
Alles liegt in seinem Blute.

Rappe - Knappe - Ritter - Stute.
Doch jetzt ist allgemeiner Schluss
Und dieses hat nur eins zu Gute,
Ein Ende mit dem Stuss.

Doch eines will ich euch noch verraten,
FĂŒrs Volk gab es anschließend Pferdebraten.

©RT


__________________
"Die historische Wahrheit ist ein MÀdchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Udogi-Sela

HĂ€ufig gelesener Autor

Registriert: May 2003

Werke: 61
Kommentare: 560
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Udogi-Sela eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mensch, Talamar! Das ist ja ein wildes Hauen und Stechen! Ich hab` Seitenstechen vor Lachen!

Das Volk ist am jubeln,
es hat gut berappt.
mit goldenen Rubeln.
Gedicht hat geklappt.

Kleine Kritik: Arbeite noch mehr an Deinem Versmaß!
Aber bei dem Kampf kommen selbst die Zeilen ans Holpern!

Deine Story: Wunderbar!
Mach` so weiter, Talamar!

Liebe GrĂŒsse
Udogi-Sela







__________________
Dieses ganze Schreiben ist nichts als die Fahne des Robinson auf dem höchsten Punkt der Insel. (Kafka)

Bearbeiten/Löschen    


Talarmar
Festzeitungsschreiber
Registriert: Apr 2003

Werke: 88
Kommentare: 345
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo Udogi-Sela

Sei recht bedankt fĂŒr dieses nette Lob,
FĂŒr ein Turnier welches ich aus Wörtern wob.
Vorbei am Arsch geht mir des Verses-Maß,
Ich denke das kleine StĂŒck bringt trotzdem Spaß.

Versmaß bringt trefflich Ding schon mal in Gefahr,
Drum schreib ich aus dem Bauch - liebe GrĂŒsse Talarmar
__________________
"Die historische Wahrheit ist ein MÀdchen, das man vergewaltigen kann, Hauptsache man macht ihr schöne Kinder" Alexandre Dumas

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!