Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92277
Momentan online:
507 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Das Unmögliche
Eingestellt am 01. 05. 2007 22:14


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
vrai ment
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Apr 2007

Werke: 7
Kommentare: 24
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um vrai ment eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein junger Apfelbaum ohne Stütze, spärlich, seine Blätter liegen ihm zu Füßen.
Im weitem Gras, gestutzt, erhebt er sich, trotzt dem ungebremsten Wind, der ihn sehr wohl kräftig schüttelt. Früchte trägt er keine. Wieder fliegt zu seinem Haupte der blaue Himmel in stillen Wogen. Immer kürzer darf er fliegen. Wolken trägt er keine. So strebt der schmale Stamm, besetzt von dünner Rinde und den Malen der ersten Beschneidungen, immer, immer nach allen Kräften in den Himmel. Könnt er ihn nur je erreichen. Zerstritten ist man untereinander. Wo sei wohl das schönste Stückchen Himmel zu erreichen? Einigen wird man sich nicht können, zu groß der Anzahl treibender Äste. Im roten Lichte des Unterganges sollen die Äpfel reifen. Die Blätter möcht man doch am liebsten von den ersten Sonnenstrahlen gekitzelt sehen. So ergibt es sich, denn Zeit vergeht, dass eine große breite Krone entsteht, und jeder sein Glück gefunden haben mag. Im Himmel ist man nicht. Man klagt. Die Maden klettern an den Stielen der Durchlöcherten wieder hinauf. Die reifen Früchte biegen die einzelnen Äste gen Boden, dass nicht mehr an Aufstieg zu denken sei. Vögel landen. Spatzen zanken und Raben krächzen. Alleine stehe man immer noch da. Ist er doch zum Greifen nahe.
Der Himmel zieht über seinem Haupte.

(optionales Ende eines Myspace-Kommentator)

und dann, im roten Lichte eines Untergangs, schreitet zart, unschuldig eine Frau heran an den von den vielen reifen Äpfeln beladenen Baum. Begleitet von einem Wesen mit gespaltener Zunge, spricht sie: und du strebtest dein Leben lang gen Himmel, wusstest du doch nicht, dass ich dein Schicksal sein würde, nicht er. Aufmunternd lächelt sie der pflanze zu, pflückt eine Frucht und isst - seine Hoffnung

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Franka
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Feb 2006

Werke: 208
Kommentare: 2387
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franka eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo vrai ment,

erst einmal auch von mir ein herzliches Willkommen auf der LL.
Wir hatten ja schon per Mail über diesen Text diskutiert. Ich hatte meine Bedenken angemeldet.
Nun habe ich ein wenig mit deinem Text experimentiert, so als Anregung, Hinweis zum Überdenken, Bearbeiten. Ich hoffe, dass du es mir nicht Übel nimmst, aber nach meiner Meinung ist er nun geschmeidiger, aussagekräftiger und er folgt zielstrebiger einem "roten Faden".

Ein junger, einer unter vielen Äpfelbäumen. Ohne Stütze. Seine spärlichen Blätter zu seinen Füßen.
Gestutzt erhebt er sich, trotzt dem ungebremsten Wind, der ihn kräftig schüttelt

Über seinem Haupte der blaue Himmel. Zu ihm strebt der schmale Stamm, bedeckt mit dünner Rinde und den Malen der ersten Beschneidungen. Er strebt hinauf. Mit allen Kräften in den Himmel. Könnt er ihn nur erreichen.
Zerstritten ist man untereinander. Wo wohl das schönste Stückchen Himmel sei. Einigen wird man sich nicht können, zu groß die Anzahl treibender Bäume.

Im roten Lichte des Unterganges sollen die Äpfel reifen. Die Blätter möchte man doch am liebsten von den ersten Sonnenstrahlen gekitzelt sehen. So ergibt es sich, denn Zeit vergeht, dass eine große breite Krone entsteht.

Im Himmel ist man immer noch nicht. Man klagt: Maden klettern aus den Durchlöcherten wieder hinauf. Die reifen Früchte biegen die Äste zu Boden, Vögel landen. Die kommen von dort, wo er hin möchte. Ist er also doch zum Greifen nahe.

Der Himmel hoch. Zu hoch. Über seinem Haupte.


Liebe Grüße
Franka

Bearbeiten/Löschen    


vrai ment
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Apr 2007

Werke: 7
Kommentare: 24
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um vrai ment eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
danke

Vielen Dank für die Anregung, allerdings muss ich die Verbesserungen zurückweisen. Dieser Text darf nicht durch Absätze getrennt werden, mann soll sich ein bisschen eng in ihm fühle zwischen den auffälligen Formulierungen ( Wolken trägt er keine, zu groß DER anzahl treibender Äste ( das ist ganz bewusst so gewählt, Goethe zum BEispiel: Wahlverwandschaften benutzt viele dieser Formulierungen) Außerdem verfehlt die überarbeite VErsion komplett den eigentlichen Punkt. Es gibt 3 Arten von Himmel: einen religiösen, einen Physikalischen und einen ich nenne ihn transzendentalen der mit dem Begriff Freiheit belegt ist. Den religiösen versucht der Baum nicht bewusst zu erreichen vielleicht wird er es vielleicht nicht darüber kann man selber entscheiden. Dieser Baum möchte in die anderen. ISt der Baum im physikalischen Himmel? Luftschicht über der Erde! ja.
ISt er in dem dritten? ist ein Baum frei?
Ich möchte in einem interessierten Leser Fragen aufwerfen.
Besitze ich dass was ich eigentlich möchte? bin ich dazu geschaffen das zu erreichen was ich möchte? wie kann das ganz außerhalb von mir wahrgenommen werden? Womit bin ich unzufrieden? ISt es gerechtfertigt? Bin ich in jenem freiem Himmel? ....
trotzdem vielen dank. Ich hoffe das ich mehr Anregungen bekomme, mich zu erklären, mehr so zu schreiben wie ich wollte.
danke

Bearbeiten/Löschen    


vrai ment
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Apr 2007

Werke: 7
Kommentare: 24
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um vrai ment eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

was möchtest du sagen mit :"nicht in der lage mir verbesserungen glaubhaft zu machen?"

Bearbeiten/Löschen    


Pete
Guest
Registriert: Not Yet

Wenn Du schon fragst ...

... na dann versuche ich, zu antworten.

quote:
was möchtest du sagen mit :"nicht in der lage mir verbesserungen glaubhaft zu machen?"

Franka, eine erfahrene Forenredakteurin und Leselupen-Begleiterin hat versucht, mit Dir einen kreativ spielerischen Dialog zu beginnen.

Als Autor wäre ich begeistert über diese Herausforderung, würde den Ball begierig auffangen, versuchen, einen draufzusetzen und ihn zurückzuspielen.

Dieses literarische Ballspiel ist, wenn es zustande kommt, eines der herausragendsten Erlebnisse hier. Franka war bereit, mit Dir in diesen Dialog zu treten. Du hast sie barsch "zurückgewiesen" (Dein Wort!) und dir damit, in meinen Augen, weitere Kritik verbeten. Indem Du Dein eigenes Werk deutest und verteidigst, nimmst Du wesentlich unerfahreneren Forumsteilnehmern wie mir (bin erst ca. 1 Monat dabei) den Wind aus den Segeln.

Ich habe nun nicht mehr die Courage, Dir etwas entgegen zu setzen!

Dein Name klingt, nach wie vor, verheißungsvoll. Ist es die Liebe zur Wahrhaftigkeit oder das Streben danach, möglichst echt und authentisch zu sein?

Hier hast Du die ehrliche Chance, das zu verwirklichen. Gerne beobachte ich Dein weiteres Wirken hier im Forum. Stellt sich nur eine Frage:

Nimmst Du diese Herausforderung an?


Bearbeiten/Löschen    


Franka
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Feb 2006

Werke: 208
Kommentare: 2387
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franka eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo vrai ment,

für mich stimmt hier etwas nicht. Nicht etwa, dass du meine Anregungen nicht "benutzen" möchtest, sondern, dass dein Text nur zu verstehen ist, wenn du ihn erläuterst. Das, was dein Text sagen soll, sagt er für mich nicht.
Vielleicht doch noch einmal überdenken und dann bearbeiten.
Erwarte neugierig das Ergebnis.

Liebe Grüße
Franka

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!