Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5560
Themen:   95430
Momentan online:
234 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Das Versteck
Eingestellt am 06. 06. 2003 00:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bandwurmi
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Feb 2003

Werke: 3
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Profil


Ich wohne an einen geheimen Ort. Niemand kommt mich hier besuchen, denn niemand könnte ihn ohne meine Hilfe finden. Selbst jene die schon hier waren, haben es vergeblich versucht. Die Wege muss ich jedes Mal mit der Machete von neuem freischlagen, ich habe mich selbst schon oft verirrt.
Vor langer Zeit habe ich Blumen gesät, Anemonen und Narzissen. Sie sind immer schnell verwelkt, der Boden hier war früher bloß ein Kartoffelacker. Das Unkraut hat jetzt alles überwuchert und ich bin froh wenn ich manchmal noch einen Löwenzahn finde. Wenn die Macheten verschlissen sind, will ich mir ein paar Wiederkäuer besorgen, vielleicht werde ich das Umland hier als Kuhweide verpachten. Ich wollte ohnehin einen Gärtner um Rat bitten.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6338
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Nicht, dass ich Hoffnung hab, es je zu verstehen aber…

Sind die inhaltlichen (und z.T. rechtscheiblichen) Unsinnigkeiten beabsichtig?

z.B. Löwenzahn IST Unkraut (und überwuchert gewöhnlich statt überwuchert zu werden.)
z.B. „Die Wege muss ich jedes Mal mit der Machete vom neuen Freischlagen“ – sollte es heißen: "von neuem freischlagen" oder "vom Neuen freischlagen"?
z.B: Was hat die Bodengüte mit dem Verwelken zu tun? Und: wieso "bloß Kartoffelacker"? – Kartoffeln sind verhältnismäßig anspruchsvoll.
z.B. Müssen es unbedingt Wiederkäuer sein?
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


Bandwurmi
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Feb 2003

Werke: 3
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Natürlich habe ich die Rechtschreibfehler nicht beabsichtigt, die anderen Unsinnigkeiten finde ich aber irgendwie schön.
Keineswegs behaupte ich Löwenzahn sei kein Unkraut, nur ist das doch ein schöner Anblick, wenn man gewohnt war Anemonen und Narzissen zu betrachten.
Kartoffeln sind widerstandsfähiger als Blumen und wenn ich Unkraut sehe muss ich nun mal an Wiederkäuer denken.

Ich danke dir eindringlichst fĂĽr dein Feedback

Bearbeiten/Löschen    


Klaus Ant
Guest
Registriert: Not Yet

Sehr geehrtes Bandwurmi,
verehrter Jon,

ich finde Den Text auch "irgendwie" sehr schön aber irgendwie auch "Unkraut".
Das Wort 'Unkraut' ist, das wette ich, eine Erfindung von Landschafts- und Hobbygärtnern und Den IG-Farben. Ich empfehle gerne folgenden link: Hier klicken

@ Jon: Auch den Rest Deiner Kommentare (abgesehen von den Rechtschreibfehlern) finde ich Unsinn. Du stellst dem Autor Fragen, die den Ich-Erzähler betreffen. Was soll das? Was macht Dich sicher, daß der Text, abgesehen von formalen Aspekten, nicht genau so sein sollte und manche Leser die größte Freude an solcherart traumwandlerischem, freien Assoziieren haben.
Bist Du gar poetischer Hobbygärtner und willst hier literarisches "Unkraut" ausmerzen?
Schreib` Dir doch einen eigenen Text, der wird dann hoffentlich so (ph)rasenhaft wie DU ihn haben willst.

Weiter so eigensinnig Bandwurmi,

Klaus

Bearbeiten/Löschen    


Bernd
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Aug 2000

Werke: 2304
Kommentare: 11392
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bernd eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Bandwurmi,

Rechtschreibfehler im Originalbeitrag kannst Du leicht beseitigen. Du kannst ihn mit "edit/delete" öffnen, dann korrigieren und wieder speichern. Bei dem sehr kurzen Text würde ich es eindringlich empfehlen.

Die Frage, wie "Kraut" zu "Unkraut" wird, ist eine philosophische und eine linguistische.
In der Natur gibt es kein Unkraut. Nur vom Standpunkt der Landwirtschaft oder eines Gärtners gibt es welche.

Löwenzahn (Milchstöck, Millichstöck) ist selbst vom Gärtnerischen nicht immer Unkraut, wenn man zum Beispiel Salat daraus macht. Brennesseln sind Nutzpflanzen, werden oft als Unkraut bezeichnet, es gibt weitere Beispiele.

Es hängt alles vom Standpunkt ab.

Viele GrĂĽĂźe von Bernd
__________________
Copy-Left, samisdada, Dada Dresden

Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6338
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

@Klaus Ant

„Was macht Dich sicher, daß der Text, abgesehen von formalen Aspekten, nicht genau so sein sollte …“

..nichts. Deshalb hab ich ja gefragt. Und Bandwurmi hat zu meiner vollsten Zufriedenheit geantwortet.


PS: Du hast alle meine Kommentare gelesen? Und alle durchgearbeitet (, denn wie sonst kannst du so ein Urteil fällen!)? Das nenne ich eine Fleißleistung! Da kann ich dir glatt nachsehen, dass dir meine Texte nicht aufgefallen sind…
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


Klaus Ant
Guest
Registriert: Not Yet

Werter Jon,

ich habe mich nur auf diesen thread bezogen weil der in erster Linie für bandwurmi zählt, nicht was Du anderen Leuten anderswo erzählt hast.
Du solltest mich auch nicht in der Hinsicht falsch verstehen, daß ich gegen Kritik wäre; keineswegs!
In diesem Fall fand ich deine Kommentare Unsinn, weil Deine Fragen nicht Interesse implizierten sondern Rhetorik und Besserwisserei, und habe mich bemüßigt gefühlt das zu äußern, damit ein sehr neues Mitglied eine andere Position hört. Vielleicht bin ich nächstes Mal wieder mit Dir d'accord und sage kein Wort, weil Du schon alles treffend formuliert hast.

Bis bald,

Klaus

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung