Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
223 Gäste und 3 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Das Völkerrecht und die Bushaltestelle
Eingestellt am 27. 10. 2008 15:56


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
OwnWorld
Hobbydichter
Registriert: Oct 2008

Werke: 1
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um OwnWorld eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Bushaltestelle vor meiner Haustür. 20. März 2003, sieben Uhr morgens, drei Stunden Krieg. Noch im Halbschlaf auf dem Weg zur Arbeitsstelle springen meine Gedanken wild durcheinander, unfähig an ein Ziel zu kommen. Als würde eine Katze versuchen ihren Schwanz zu fangen. Sinnlose Beschäftigung?
Die Frage nach dem letztendlichen Grunde weicht der nach den Alternativen. Gab es welche, gibt es welche? Wie lange wird der Krieg dauern? Wann kommt endlich der Bus? Zumindest körperlich möchte ich mich fortbewegen; als würde es im Irak etwas ändern ob ich auf der Straße stehe oder im Büro Akten von der einen Seite zur andern schiebe, wirr im Kopf, komplett auf der anderen Seite der Welt gefangen.
Aus der orangenen Abfalltonne lugt das Völkerrecht hervor, mit wund geweinten Augen, ängstlich, fast lächerlich klein. Aus geschlossenem blassen Mund schreit es nach Hilfe. Man solle aufhören es zu treten, solle es wieder ernst nehmen, anstatt mit Panzern darüber hinweg zu rollen.
Abc-Schützen schlendern an mir vorbei zur Schule. Wird die Lehrerin mit ihnen reden, einen Erklärungsversuch starten über dieses Thema in dem es kein Licht gibt? Oder wird sie hoffen, dass die Kinder sich nicht nachts ins Wohnzimmer geschlichen haben als die Eltern die Bilder der ersten Angriffe in den Nachrichten sahen? Hoffen, das niemand von den Grundschülern an diesem Morgen Cartoons im Fernsehen schauen wollte und stattdessen einem ernsten Präsident Bush in die Augen blickte?
Stände ich an einer Bushaltestelle in Berlin, vielleicht wäre die verlassene rote Sporttasche ganz in meiner Nähe von Robotern gesprengt worden. Roboter, computerisierte Kommandozentralen – wo sind die Menschen? Massengräber oder doch nur wenige Tage Krieg? Massendesertation vom irakischen Militär oder doch ein Einsatz von ABC-Waffen? Ich will meinen Kopf anhalten, jedoch: Die Katze schafft es nicht ihren Schwanz zu fangen.
Mein Bus kommt und kommt nicht. Das Völkerrecht blickt mich an, abgemagert zum Zombie eines unschuldigen Kindes. Es singt mir leise ein Lied: „Wir lernen das ABC – Atomar, Biologisch, Chemisch. Der Todesbote scheut sich nicht. ABC – wenn’s schnell geht, schmerzt der Tot dich nicht.“ In den Nachrichten hieß es, der Einsatz von biologischen und chemischen Waffen sei möglich; von einer atomaren Verteidigung würde nicht ausgegangen. Ich habe das Alphabet damals anders gelernt
Ich denke an die Videobotschaften und Flugschriften der Amerikaner, die sie im Irak ausstrahlen und abwerfen. Ergebt euch, soll es da heißen. Wir wollen nur das Regime ablösen, euch soll nichts geschehen. – Ich denke an „Mars Attacks“ und die Szene, in welcher der Präsident erleichtert ist eben einen Vertrag mit den Marsianern abgeschlossen zu haben, als diese ihre Waffen zücken, mit den Zurufen, sie seien freundlich gesinnt und fröhlich glucksend durch die Gegend schießen. Im Film kann mancher darüber lachen. Wer lacht heute?
Ich gehe zu dem orangenen Abfallbehälter, der Geruch von Schimmel und altem Müll bedrängt meine empfindliche Nase. Die großen Augen des Völkerrechts flehen mich an. Meine Hände greifen nach ihm. Ich will es in die Arme nehmen, es trösten und an einen Ort bringen wo es sicher ist und sich erholen kann. Meine Hände greifen eine leere Packung Vanille-Frühstücks-Milch mit abgekautem Strohhalm. Ein Passant schaut mich angewidert an. Bin ich hier etwa der Wahnsinnige?
Der Bus kommt, hält, und ich steige ein. Auf dem Weg zur Arbeit. Habe ich das Völkerrecht im Stich gelassen? Ich konnte es nicht greifen, nicht retten, es sich nicht an meinem Herz ausweinen lassen, es nicht mit neuer Stärke nähren.
Sieben Uhr fünfzehn. In Bagdad ist es nun neun Uhr fünfzehn. ABC – Schützen sind dort nun nicht mehr die Schüler, dort meinen diese Worte etwas anderes. Dort will niemand einen Buschbrand löschen, es soll nur der Brand von Bush entfacht gelöscht werden.
Ich will helfen, weint das Völkerrecht in den Flammen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Franka
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Feb 2006

Werke: 208
Kommentare: 2387
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franka eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo,

erst einmal ein herzliches Willkommen auf der Lupe, die Jugend ist da gleich stürmich zur Tat geschritten. Tat heißt Textarbeit. Lass dir seine Anregungen durch den Kopf gehen und dann entscheide, wad du "gebrauchen" kannst. Bei der Verdichtung würde ich ihm jedenfalls zustimmen. Schau einfach
mal mit dem "Leserblick" auf deinen Text, vielleicht fallen dir die Schwachstellen auf.Mal so als Beispiel:

quote:
Die Bushaltestelle vor meiner Haustür. 20. März 2003, sieben Uhr morgens, drei Stunden Krieg. Noch im Halbschlaf auf dem Weg zur Arbeitsstelle springen meine Gedanken wild durcheinander, unfähig an ein Ziel zu kommen. Als würde eine Katze versuchen ihren Schwanz zu fangen. Sinnlose Beschäftigung?
Die beiden letzten Sätze, wird der zweite wirklich gebraucht.
Durch das "würde" hast du dir die Frage doch bereits beantwortet.

So, damit soll es das auch gewesen sein.
Viel Spass und wir lesen uns.

Franka
__________________
Man probiert. Vielleicht klappt es. Wenn nicht, dann probiert man was Neues. (frei nach Antje Joel)

Bearbeiten/Löschen    


bluefin
Guest
Registriert: Not Yet

das einzige, was mich an diesem text wirklich stört, lieber @ownworld, ist die tatsache, dass dein ich-prot kein schüler ist. deshalb nimmt man ihm die kindliche betroffenheit, die wirklich sehr gut beschrieben ist (die katze ist dabei essentiell!), nicht mehr recht ab. er wird so - trotz des genialen bilds des völkerrechts im müll - nur für einen gehalten, der sich aufregt und dabei der gängigen plakate bedient, die von anderen hoch gehalten werden.

ein schüler darf das. verrätst du mir (von mir aus auch per pn), wie alt du bist?

liebe grüße aus münchen

bluefin

Bearbeiten/Löschen    


Retep
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2008

Werke: 41
Kommentare: 607
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Retep eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo ownworld,

ich begrüße dich hier in der Leselupe, du wirst sehen, dass es hier ziemlich interessant zugeht. (meistens)
Verschiedene Autoren stellen hier ihre Texte ein und geben Kommentare zu Texten anderer ab, bewerten sie, teilweise anonym ohne jeglichen Kommentar.

Um die Qualität eines Textes beurteilen zu können, ist es u.a. wichtig zu wissen, welche Absicht der Autor hat, glaube ich.

Wenn ich deinen Text lese, ich habe ihn mehrere Male gelesen, denke ich, dass es dir hier nicht darum ging, ein großartiges Kunstwerk zu schaffen.
Ich nehme an, dass du auf aktuelles Zeitgeschehen hinweisen willst, zwar allgemein bekannt, es dem Leser unter einem bestimmten Gesichtspunkt zeigst. Nach meiner Ansicht kann das Thema nicht oft genug aufgegriffen werden.

Du beschreibst ziemlich schnörkellos die Gedanken des Protagonisten, der auf den Bus wartet, setzt dabei treffende Bilder (zweimal die Katze) und wenige Metaphern ein, (ABC in der Schule – ABC-Waffen), erwähnst Gedankengänge der kriegsführenden Partei, zeigst das Völkerrecht in der Mülltonne.

Die Betroffenheit des Prot kann ich nachempfinden. Vielleicht wäre es besser, sie duch einen Schüler akzentuieren zu lassen. wie bluefin meint.

Mich stört nichts an deinem Text, ich finde den kurzen Einstieg passend, sehe ihn nicht übertrieben plakativ, finde ihn nicht zu lang, mir fehlen keine Metaphern.

Dass man das Thema auch ganz anders bearbeiten könnte, ist klar. Aber hier geht es um deine Geschichte, deinen Text, deine Absichten.

Gruß

Retep




Bearbeiten/Löschen    


6 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!