Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
196 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Das Weltwärlied
Eingestellt am 26. 11. 2007 12:00


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1536
Kommentare: 9780
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Weltwärlied


Diese Welt wär wirklich bunter,
Käm nicht manchmal Regen runter,
Staub, so grau, aus Feuerschloten.
Ich erzähl hier keine Schoten:

Die rote Sonne spielt Laterne,
Und in viel zu weiter Ferne
Und in viel zu weiten Zeiten
Sah man am Himmel Vögel gleiten.


Diese Welt wär viel gesünder,
Fräßen nicht die vielen Münder
Ihr das letzte Haar vom Kopf.
Ich bin nur ein dummer Tropf:

Der fahle Mondmann spielt Laterne,
Und in viel zu weiter Ferne
Und in viel zu weiten Zeiten
Sah man am Himmel Sterne gleiten.


Diese Welt wär ehrlich freier
Wär der Mensch nicht mehr ein Geier,
Als der Mensch, der er gern wär.
Ich red einfach so daher:

Der Totenschädel spielt Laterne,
Und in viel zu weiter Ferne
Und in viel zu weiten Zeiten
Sah man am Himmel Engel gleiten.


__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Version vom 26. 11. 2007 12:00

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Prosaiker
Guest
Registriert: Not Yet

Ich vermute, du bist im Genre verrutscht?! Experimentell ist hier nichts: ich las eine etwas kleinlaut-bourgoise Klage, die vom Konjunktiv lebt wie alle kleinlaut-bougoisen Klagen. Und ich versteh die ersten 2 Verse einfach nicht (wenn ich auf dem Schlauch stehe, dann verzeih):


quote:
Diese Welt wär wirklich bunter,
Käm nicht manchmal Regen runter,


Der Regen kommt doch nur "manchmal"? Also müsste doch die Welt öfters "wirklich bunter" sein?


Grüße,
Prosa.

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1536
Kommentare: 9780
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Prosa,

für mich das "experimentell", weil es sich nicht um ein Gedicht handelt, sondern um den Versuch, ein Lied zu machen, das zugleich eine Persiflage ist. Also bin ich auch nicht im Genre verrutscht, sondern ich habe das bewußt an diese Stelle gepostet, um eine Diskussion über diese Form von Liedgedicht auszulösen.

Dein Eindruck ist ablehnend, um es einmal vorsichtig zu beschreiben. Zum Hinweis

quote:
kleinlaut-bourgeoisen Klagen
sage ich einmal blasphemisch: Welche (An-)Klage ist das nicht. Nur die, besonders ihre Sprößlinge, haben die Zeit und die Kohle dazu (Marx, Engels, Lenin, soll ich fortfahren). Die Bemerkung - sorry - ist mindestens soviel Mumpitz wie mein Text, kurz gesagt.

Gehen wir weg von dem und erläutern das Problem mit den beiden Versen. Hier heißt die Lösung: die nächsten beiden Verse lesen, das in Bezug setzen, und schon wird ein Schuh draus. Wer lesen kann, habe ich schon einmal gelesen, ...

Zu den verwandten Bildern:

* dreckige Luft macht eine rote Sonne, auch ein Sandsturm tut das

* unter einer Dunstglocke wie in Shanghai ist mit Sternen nicht viel
* noch expliziter ist dann der Totenschädel, der als Halloween Symbol bei uns auch vorkommt; dann, wenn die Kinder, die "Laterne, Laterne" spielen,den entsprechend ausgeschnittenen Kürbis mit einer Kerze versehen und diesen wie ein Lampion durch die Gegend tragen
* Laterne, Laterne, paßt übrigens in die Jahreszeit, wir liefen noch Laterne, vor kurzem habe ich das von Kindergartenkindern auch wieder gesehen

Damit haben wir auch schon die Refrains erklärt. Wobei ich mich frage, wo denn die offenen Augen geblieben sind und die Vernetzungen im Hirn, den einfachere Bilder gehen fast schon nicht mehr.

Der Rest ergibt sich aus der Logik des tumben Toren, der da spricht. Jetzt noch ein bißchen Volksmusik drunter, Florian Silbernagel singend und am Schifferklavier (oder der Quetschkommod) und fertig ist das Affentheater.

Aber gut, ich seh's ein, war wohl daneben. Soll vorkommen im Eifer des Gefechts.

Gruß W.


__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Prosaiker
Guest
Registriert: Not Yet

quote:
Welche (An-)Klage ist das nicht. Nur die, besonders ihre Sprößlinge, haben die Zeit und die Kohle dazu (Marx, Engels, Lenin, soll ich fortfahren).

Darum bitte ich, ja. Und eine Erklärung dazu wär auch nicht schlecht. Wer weiß, vielleicht lerne ich nochwas. Marx war kleinlaut-bourgoise, ebenso Bernhard, Schiller, Mailer. Deine Definition von "kleinlaut-bourgoise" tät mich interessieren. Übrigens solltest du dich nicht mit solchen Köpfen vergleichen. Du neigst dazu, andern Leuten das unter die Nase zu reiben, also mach ich einfach mal die Instanz in deinem Fall: die sind ne Liga über dir (und mir).

quote:
für mich das "experimentell", weil es sich nicht um ein Gedicht handelt, sondern um den Versuch, ein Lied zu machen, das zugleich eine Persiflage ist.

Ein persiflierendes Lied. Experimentell.

quote:
Hier heißt die Lösung: die nächsten beiden Verse lesen, das in Bezug setzen, und schon wird ein Schuh draus. Wer lesen kann, habe ich schon einmal gelesen, ...

Das hab ich immer noch nicht kapiert. Natürlich sind deine Bilder einfach, mehr als das: platt. Aber die ersten zwei Verse sind in sich nicht schlüssig (wie gesagt, ich glaube gern, dass ich auf dem Schlauch stehe, passiert mir bei solchen Sätzen ganz gern). Und was dein Staub und deine Feuerschlote - jedenfalls bildimmanent - mit Regen zu tun haben sollen und der leider Gottes wenig bunten Welt...

quote:
Jetzt noch ein bißchen Volksmusik drunter, Florian Silbernagel singend und am Schifferklavier (oder der Quetschkommod) und fertig ist das Affentheater.

Dies ist das Gedicht, das du leider nicht geschrieben hast. Hätt ich gern gelesen.

Grüße,
Prosa.

Bearbeiten/Löschen    


Walther
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2004

Werke: 1536
Kommentare: 9780
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Walther eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ach, Prosa,

eine scharfe Kritik darf eine scharfe Antwort abkönnen. Sachma, habe ich mich irgendwo verglichen? Habe ich im Ansatz in diese Kiste gegriffen? Ich habe nur, auch ganz platt, auf die bürgerliche Larmoyanz verwiesen. Da gibt es gute "Vorfahren". Ich hätte die Liste fortsetzen können. Tu mir einen Gefallen und lies erstmal, bevor Du losschreibst.

Auch wieder ein Kapitel des ewigen Themas Lesen und Verstehen.

Womit wir beim Punkt wären: Du hast nicht mal das Wort "Bourgeois" richtig buchstabiert. Was Du überhaupt, was das ist? Ich jedenfalls bin keiner und will auch keiner sein (und schon gar nicht so tituliert werden).

Genug der Nickeligkeiten.

Ich habe verstanden, daß Du das Textstück deplatziert findest. Sollte ein weiterer Leser das so sehen, werde ich damit das tun, was man mit verunglückten Worthaufen tut: Man löscht sie und lernt was draus. Insoweit bin ich Dir für Deine Kritik dankbar. Allerdings hätte sie auch ein wenig netter formuliert werden können und das gleiche Ergebnis gehabt.

Und da Du mich kennst, konntest Du ahnen, daß auf einen groben Klotz ein grober Keil kommt. Und das werde ich auch weiterhin, egal aus welcher Ecke, so halten.

Gute Nacht und Gruß

W.


__________________
Walther
"Gelegenheit.Macht.Dichtung"

Bearbeiten/Löschen    


Prosaiker
Guest
Registriert: Not Yet

Darum schätze ich dich doch

Das mit dem dem "bourgeois" merke ich jetzt erst, konstantes Falschschreiben meinerseits. Dabei weiß ich doch, wies richtig geht. Und ja, ich weiß auch, was es ist, sonst würde ich den Begriff nicht benutzen. Kennst du zufällig diese Audiodatei "Polen am Bau"? Ich hab die nur auf dem Handy, aber dein Gedicht erinnerte mich daran. Sinngemäßg: "Halb acht, der deutsche Handwerker steht vor dem Spiegel und konstatiert: dem deutschen Mittelstand gings noch nie so schlecht wie heute."

Bis zum nächsten Mal,
Prosa.

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!