Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
329 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Das Wichtelmännchen von Altenholz
Eingestellt am 03. 02. 2003 16:16


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Zwillingsjungfrau
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2003

Werke: 23
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zwillingsjungfrau eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Wichtelmännchen von Altenholz

Ganz in der Nähe meiner Wohnung liegt ein großer heller Wald, in dem ich oft spazieren gehe. Ganz leise bin ich, um die Vögel und die scheuen Rehe nicht zu stören. Manchmal setze ich mich auch ganz still an einen Baum und lausche auf die Stimmen des Waldes. Mein Lieblingsplatz ist das moosige Wurzelgeflecht einer sehr alten Eiche.

Eines Tages geschah es, dass ich neben mir ein Rascheln und ein Schluchzen hörte. Ich schaute genauer hin. Neben mir saß ein kleines Wichtelmännchen. Es sah lustig aus mit seiner roten Zipfelmütze, die ihm ganz schief auf seinem kleinen Kopf saß. Seine Augen waren voller Tränen und immer wieder wischte er sich mit seinem Ärmel die tropfende Nase ab.

„Hallo Wichtelmännchen, wie heißt du?“

»Ich heiße Waldur.«

„Warum weinst du, Waldur? Kann ich dir helfen?“

Waldur schaute mich lange an. Er rutschte ein Stückchen näher.
»Wir kennen dich, du bist oft hier. Vielleicht kannst du uns helfen.«

»Uns ist etwas ganz Schreckliches geschehen, uns hat ein großes Unglück getroffen.«

Und dann erzählte mir Waldur seine Geschichte.
Versteckt unter der Eichenwurzel liegt der Eingang zu seinem Dorf. Waldur lebt dort mit seinen Eltern, den sieben Geschwistern, Freunden und vielen Nachbarn. Sie haben viel zu tun und waren bisher immer fröhlich. Sie sammeln Beeren und Früchte für die Tiere des Waldes, die im Winter keine Nahrung finden. Sie haben ein kleines Feld angelegt, auf dem sie besondere Kräuter anbauen. Mit diesen Kräutern heilen sie kranke und verletzte Tiere. Bisher haben sie alle ihre Arbeit gern getan und jeder Tag verging mit Lachen und Singen.

Nun aber ist Unfriede im Dorf. Die Wichtel sind mürrisch und böse geworden, sprechen nicht mehr miteinander, es kam zum Streit.

»Die Tiere verstecken sich, wenn sie uns sehen.«

„Wie konnte dies geschehen, Waldur?“

»Wir hatten neulich Besuch von einem Fremden. Er erzählte uns, wie wir reich werden könnten.«

„Was wollt ihr mit Reichtum, wenn ihr glücklich seid?"

»Der Fremde sagte, wenn wir reich sind, kommen viele Wichtelmännchen aus der ganzen Umgebung, damit sie von uns lernen. Wir würden im ganzen Land bekannt, berühmt und geehrt. Wir würden in die Wichtelgeschichte eingehen und überall würde man uns loben.Wir wären ein Vorbild, erklärte der Fremde uns.«

»Einige von uns wollten den Rat des Fremden nicht. Der Dorfälteste aber befahl uns, auf den Fremden zu hören.«

„Was hat euch der Fremde geraten?“

»Er sagte uns, wenn wir einen Stein in der Tasche tragen, werden wir reich.«

„Hat es geholfen?“

»Nein, überhaupt nicht. Einige der Dorfbewohner glaubten, wenn sie viele Steine in den Taschen tragen, werden sie noch reicher und berühmter als die anderen Dorfbewohner. Sie stopften in alle Taschen so viele Steine, wie sie nur tragen konnten. Durch die Last der vielen Steine wurde ihnen das Bücken und die Arbeit zu schwer. Sie hörten auf mitzuhelfen. Sie suchten nur noch Steine. Es kam zum Streit. Nun reden wir nicht mehr miteinander.«

„Das verstehe ich. Die Steine sind kalt und viele kalte Steine bringen ein kaltes Herz.“

Waldur nickte und ließ sein kleines Köpfchen mit einem tiefen Seufzer auf seine Brust sinken.

„Was sollte denn deiner Meinung nach geschehen? Kannst du mit deinen Freunden und Geschwistern die Nachbarn überzeugen, dass die kalten Steine in den Taschen schuld sind an eurem Unglück?“

»Wir Kinder wünschen uns, dass sich alle wieder vertragen. Wir mögen es gar nicht, wenn die Erwachsenen sich streiten.
Wir haben es versucht, auf uns hört keiner, wir sind doch nur Kinder.«

Lange schwiegen wir beide.
„Und wenn ihr Kinder es ihnen vormacht, wie es möglich ist, einen Glücksbringer in der Tasche zu tragen, der leicht, weich und warm ist?

Waldur schaute mich mit großen Augen an.
»Ich kenne nichts, das leicht, weich und warm ist.«

„Schau mal dort hin, Waldur, was siehst du dort?“

Waldur blickte in die Richtung meines Zeigefingers.
»Ich sehe ein paar Haare von einem Hasen, die er beim Sprung durch den Busch an den Zweigen verloren hat.«

„Fellhaare gibt es hier im Wald sicherlich viele. Ihr Kinder könntet sie sammeln und daraus kleine Kugeln drehen, dann habt ihr einen weichen, warmen und leichten Glücksbringer. Den könnt ihr bequem in euren Taschen tragen. Wenn ihr ihn in die Hand nehmt, wird nicht nur eure Hand warm, die Wärme strömt bis zum Herzen. Dazu müsst ihr den ganzen Tag singen und lachen. Eure Eltern werden euch bestimmt fragen, warum ihr so fröhlich seid. Dann zeigt ihr eure Glücksbringerkugeln.“
„Probier es mal.“

In Waldurs tränenüberströmtes Gesicht trat ein Leuchten.
»Komm bald wieder. Beim nächsten Mal erzähle ich dir, ob es geholfen hat.«

Ein paar Tage lang ging ich nicht in den Wald, es regnete und stürmte heftig. Endlich schien die Sonne wieder. Ganz schnell lief ich zur alten Eiche. Kaum hatte ich mich im Gras niedergelassen, hörte ich ein Lachen und Singen um mich herum. Alle Wichtelbewohner kamen einer nach dem anderen unter der Wurzel hervor, allen voran Waldur. Sie stellten sich im Kreis um mich herum auf und legten mir eine wunderschöne Waldblume und eine kleine Fellkugel in meine Hände.

Der Dorfälteste trat vor.
»Wir danken dir. Durch deine Hilfe ist der Friede und das Glück in unserem kleinen Dorf wieder eingekehrt. Komme jederzeit gern wieder zu uns. Du bist uns willkommen.«

Die Blume habe ich getrocknet und zusammen mit der Fellkugel liegt sie in meinem Schatzkästchen.

„Willst du sie sehen? Dann besuche mich. Gemeinsam gehen wir zu meinem Lieblingsplatz an der alten Eiche. Wenn du ganz leise bist, hörst auch du das Singen und Lachen der Wichtelmännchen.“







__________________
Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut.
Laotse

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
zuerst

einmal herzlich willkommen auf der lupe. deine geschichte ist rührend, gefällt mir. bin gespannt auf weiteres von dir. ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zwillingsjungfrau
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2003

Werke: 23
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zwillingsjungfrau eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Kindergeschichte

Liebe Leserin, lieber Leser,
für mich ist das Schreiben ganz neu. Stecke quasi noch in der Kinderschuhen und würde gern viel lernen. Mir fällt es schwer, einen Spannungsbogen zu erzeugen. Dies ist mir - glaub ich - nur einmal gelungen in meiner Anekdote "Ungerecht". Ich nehme jede Hilfe dankbar an.


__________________
Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut.
Laotse

Bearbeiten/Löschen    


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Zwillingsjungfrau,

wenn ich Texte kritisiere, dann achte ich meistens auf Vorhandensein des Spannungsbogens und der Verdichtung, also Straffung des Textes. Natürlich bin ich nicht der Weisheit letzter Schluss, bin auch nur ein Lernender wie alle Anderen und freue mich über Kritik.

Dein Text gefällt mir vom Inhalt sehr.
Zum Spannungsbogen will ich Dir ein Beispiel aus Deinem Text nennen. Ich habe dazu folgenden Auszug genommen:

((„Hallo Wichtelmännchen, wie heißt du?“
»Ich heiße Waldur.«
„Warum weinst du, Waldur? Kann ich dir helfen?“
Waldur schaute mich lange an. Er rutschte ein Stückchen näher.
»Wir kennen dich, du bist oft hier. Vielleicht kannst du uns helfen.«))

Und jetzt könnte zum Beispiel die Aussage von Waldur folgen: "Eine Katastrophe ist geschehen"

Dies würde die Spannung deutlich heben.

Und auf diese Weise ließe sich im Mittelteil noch ein Satz einfügen, das genügt doch schon, um Spannung aufzubauen und zu halten.

Schöne Grüße
RS

Bearbeiten/Löschen    


Zwillingsjungfrau
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Feb 2003

Werke: 23
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zwillingsjungfrau eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Kindergeschichte

Hallo, Socke,
du bist ne Wucht. Danke für den hilfreichen Tipp, ja so wird es deutlich besser und wenn ich dann noch beschreibe, warum die Wichtel reich werden wollen, kriegt die Geschichte viel mehr Biss.
Es grüßt dich
Ingrid
__________________
Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut, sondern auch für das, was man nicht tut.
Laotse

Bearbeiten/Löschen    


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Ja Ingrid,

freut mich, wenn ich Dir helfen konnte. Und auf diese Weise läuft es ja in der Lupe. Wir helfen uns gegenseitig.

Gruss
Volkmar

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!