Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92211
Momentan online:
70 Gäste und 2 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Das Wiedersehen
Eingestellt am 04. 04. 2006 19:58


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Franka
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Feb 2006

Werke: 208
Kommentare: 2386
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franka eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Wiedersehen

Ich habe einige Tage zum Nachdenken gebraucht. Es hat √úberwindung gekostet. Ich war mir nicht sicher, ob ich dich wirklich sehen will. Doch dann habe ich allen Mut zusammen genommen und nun stehe ich hier.

Unsere Blicke treffen sich. Fr√ľher h√§tte ich dich f√ľr meinen Zwilling gehalten. Jung waren wir. Jung und sch√∂n und stark. Heute siehst du aus wie meine √§ltere Schwester. Nein, wie meine Mutter.

Dieser Blick. Verzweifelt. Ausgelaugt. Und verdammt w√ľtend.
Deine Augen haben ihr sattes Gr√ľn verloren. Sie sehen aus wie stumpfgewordene Edelsteine. Die Mundwinkel haben sich nach unten verzogen. Falten um die Augen. Dabei bist du erst Zweiunddrei√üig.
Was ist passiert? Was hat dich so verändert?

Nein, sag nichts. Ich kann es lesen. Er ist gegangen. Mit deiner besten Freundin. Sie erwartet ein Kind von ihm. Dabei wollte er nie Kinder. Dies hat er jedenfalls immer betont. Besonders, als der Arzt dir nach deiner dritten Fehlgeburt gesagt hat dass du keine Kinder mehr bekommen kannst.
Jetzt ist auch dein Job weg. Zu oft zu spät. Zu oft betrunken und manchmal auch zugekifft.
Die Zahlen auf deinem Kontoauszug tragen ein Minuszeichen. Er m√ľsste dir Unterhalt zahlen. Doch dein Stolz verbietet zu ihm zu gehen. So soll er dich nicht sehen. Au√üerdem k√∂nntest du sein Gl√ľck nicht ertragen. Dann lieber langsam zwischen den eigenen vier W√§nden verrotten.

Ich mustere dich stumm. Meine Tränen stören die Stille. Mir fehlen einfach die Worte.
Was könnte ich auch sagen?
Vielleicht, dass du dich nicht so gehen lassen sollst.
Oder, dass das Ende einer Liebe doch nicht das Ende des Lebens ist.
Oder, dass er dich einfach nicht verdient hat.
Oder...

Du willst es ja doch nicht hören.

Vielleicht ist es besser, ich hänge den Spiegel einfach wieder zu. ©




Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur√ľck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!