Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92265
Momentan online:
530 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Das erste Mal
Eingestellt am 11. 08. 2010 02:13


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
mavys
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2010

Werke: 39
Kommentare: 119
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um mavys eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das erste Mal





Der Regen war zu hören, wie er das Dach trommelte. Jack Johnson drehte sich leise im CD-Player und nie hĂ€tte er gedacht, dass dieser Abend einen Mann aus ihm machen sollte. Nicht weil er wirklich eine Erkenntnis darĂŒber erlangte was einen Mann wirklich ausmachte. Sondern weil er zum ersten Mal die Liebe fĂŒhlte, die wahre, die, die einzige ist. Und weil diese Art Liebe jede Frau zur Frau werden lĂ€ĂŸt und jeden Mann zum Mann. Nie hĂ€tte er gedacht er könnte diese NĂ€he ertragen. Nie hĂ€tte er gedacht er könnte sich so einsam fĂŒhlen wie er es jetzt tat.
Maik saß vor dieser geschlossenen TĂŒr. Er stand auf und nahm sich die halbvolle Weinflasche vom Tisch. Die beiden WeinglĂ€ser blieben stehen. Er war gerade zwanzig geworden und die Tatsache, dass er Wein bevorzugte machte ihn in seiner Altersstufe zur Ausnahme. Irgendwie war er stolz auf seinen Geschmack und ziemlich sicher, dass er sich von dem der anderen unterschied.
„Willst du Wein?“ Rief Maik zur TĂŒr und trank einen guten Schluck aus der Flasche.
Doch auch seine ganze Erfahrung, die er den Leuten in seinem Alter voraus hatte, schĂŒtzten ihn jetzt nicht davor sich lĂ€cherlich zu fĂŒhlen, notgeil, unreif.
„Ich nehme das als nein“, rief er als von der TĂŒr keine Antwort kam. „Ich liebe dich.“ FĂŒgte er hastig, hinzu.
Er setzte sich wieder neben die TĂŒr und war plötzlich ganz froh, dass sie zwischen ihnen stand. Er lĂ€chelte ĂŒber den Gedanken, dass er sich mit dieser geschlossenen TĂŒr freier fĂŒhlte. Freier Dinge zu sagen, die sich drĂŒckend auf den Kehlkopf pressen. Worte wie Knoten. SĂ€tze wie ‚ich liebe dich‘ oder wie ‚ich will mit dir leben‘.....
„Ich verstehe, dass du Angst hast...... Bei meinem ersten Mal hatte ich auch total Schiss. Aber ich war auch so neugierig.“ Was soll das denn jetzt? Fragte er sich und trank noch einen Schluck. Irgendwas Großes ging in ihm vor, doch er wußte nicht was. Maik wußte, es war nicht der Fick, der heute stattfinden sollte; es war auch nicht die gewohnte Rolle als Entjungferer, die ihn nervös machte. Irgendetwas Großes ging in ihm vor und er suchte danach. Komisch das es so seltsam wehtat.
„Ich hab das noch nie erlebt, ehrlich. Weißt du ich wĂŒrde gerne mit dir schlafen. Ich bin total geil auf dich.... Aber ich fĂŒhle soviel weißt du? Ich bin verwirrt. Ich möchte dir soviel sagen und wenn du wirklich nicht willst, dann tun wir es nicht heute. Ich will dich nicht bedrĂ€ngen ich will nur..... Ich will, dass du glĂŒcklich bist.“ Er war ĂŒberrascht. WĂ€hrend man dachte, wie man jemanden seine Liebe, seine GefĂŒhle darlegt, wirkte alles so verrĂŒckt, lĂ€cherlich und unsagbar. Doch wĂ€hrend man sprach, erfĂŒllte einen Ruhe, irgendetwas Richtiges ging in ihm vor.
„Wenn du raus kommen willst, komm ruhig. Wenn du gehen willst, geh. Ich will, dass du frei bist.... Wenn du mir einen Gefallen tun willst, bleib noch drin. Wenn ich dir nicht so direkt in die Augen gucken muß, kann ich irgendwie besser reden....... Ich fĂŒhle soviel...“
Plötzlich war er ganz traurig, weil er kurz dachte er könnte den Mut nicht aufbringen so sehr zu lieben. Die Angst vor EnttĂ€uschung war da und er kratzte an der grĂŒnen Weinflasche als ob er glaubte er könne dadurch ein bißchen Hoffnung unter seinen FingernĂ€geln sammeln.
„Dein erstes Mal. Hört sich das nicht schön an? Du hast Kerzen gekauft. Wir haben Musik und gekocht. Wir haben Wein und ich liebe dich. Alles ist perfekt. Und nur weil du dich schĂ€mst, werde ich dich nicht weniger lieben, im Gegenteil...“ Er schĂ€mte sich seiner Worte, doch er wollte diese Chance nicht verstreichen lassen. Er wollte Sex. Doch er wollte soviel mehr. Vor allem wollte er geben. Und in dem Moment wo er sich eingestand, dass er nur geben wollte, bereit war sich völlig auf zu geben, aus Liebe, in dem Moment war er zum ersten Mal in seinem Leben zufrieden. Er ging ein Paar Schritte im Zimmer herum und blieb vor einem Spiegel stehen und lĂ€chelte sich an. Er hĂ€tte die Zeit gerne angehalten. Da er das nicht konnte, fĂŒhlte er schon im nĂ€chsten Augenblick eine starke Sehnsucht nach Umarmung. Der Regen hatte sich in Hagel verwandelt und prasselte so laut auf das Dach, das er die Musik ĂŒbertönte.
„Komm raus, bitte. Ich möchte dich sehen..... ich glaube ich habe keine Angst mehr. Weißt du, dass ich zum ersten Mal zufrieden mit mir bin? Ich glaube, ich liebe zum ersten Mal.... Und es fĂŒhlt sich an als könnte ich dich fĂŒr immer lieben.... NatĂŒrlich, ich weiß nicht was wird aber jetzt gerade fĂŒhlt es sich so an......“ Die Scham wich nicht. Maik trank einen Schluck und suchte nach Worten. Nur Worte konnten ihm das Fieber nehmen, diese große Angst. Er hatte schon ein großes StĂŒck gewagt und die TĂŒr, die glanzweiß, glatt die Flamme der Kerzen reflektierte schwieg. Er schöpfte Mut aus ihrem Schweigen, berĂŒhrte sie mit der flachen Hand und legte ein Ohr auf ihre kalte OberflĂ€che. Er fand einen Satz und war belustigt ĂŒber den Knoten in seinem Hals, den die unausgesprochenen Worte flochten. Die Angst schien besiegt. Ihr war der Schrecken genommen.
„Weißt du?“ Begann er mit fester Stimme. „Ich will mit dir leben.....“, sagte er und die Stimme zitterte. Doch es machte ihm nichts mehr aus. Mit einem LĂ€cheln auf den Lippen holte er seine Zufriedenheit zurĂŒck und die Sehnsucht trat in den Schatten. Der Hagelschauer verlor seine Kraft. Sein leises Knistern begleitete die letzten KlĂ€nge der Musik und dann war Stille. Und als hĂ€tte er nur darauf gewartet um sich Gehör zu verschaffen, trat diese Duft von gebackenem KĂ€se in den Raum.
„Ich glaub, die Pizza ist fertig. Ich gehÂŽ mal schnell nach unten.“ Eine Weile passierte nichts, nur Geklapper aus der KĂŒche drang nach oben.
Er stellte das Blech auf den Tisch. Und da er den Raum unverĂ€ndert fand. Nahm er sich die Weinflasche und die Zigaretten und setzte sich neben die TĂŒr.
„Bleib ruhig drin..... Bist du eingeschlafen? Hallo!“ Maik klopfte an die TĂŒr. Irgendwie hatte er das GefĂŒhl er könne alles schaffen. Maik hatte Mut.
„Jetzt komm halt raus. Ich werd` langsam sauer ..... irgendwie.“ Und schon war alles wieder weg. Lustig, dachte er, wie Achterbahn fahren, nur nicht so laut. Maik saß da wie vorher, neben der TĂŒr, kratzend an der grĂŒnen Weinflasche. Auf der Sehnsucht war ein Spot gerichtet und Sein Blick fing sich in den geraden Fugen des Dielenbodens. Er zog an der Zigarette und fĂŒhlte sich so fern von ihm. Und gerade als er bereit war, die Zufriedenheit als Illusion zu betrachten; gerade als seine Sehnsucht und seine Sinnsuche den grĂ¶ĂŸten Zweifel in Form eines spitzen Stachels entdecken wollten, schob sich die TĂŒr leise quietschend auf. Maik sprang auf und sie standen sich eine Ewigkeit schweigend gegenĂŒber, denn die Augen redeten zu laut als das man Worte hĂ€tte verstehen können. Maik kĂŒĂŸte ihn auf den Hals und umarmte ihn wie etwas Zerbrechliches.
„Lass uns essen!“ Sagte er noch.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo mavys,

mir gefÀllt die Art und Weise wie du diese Geschichte in Szene
gesetzt hast.
Die Situation sozusagen zwischen TĂŒr und Angel.
das wie ein selbstgesprĂ€ch gefĂŒhrte Reden des Prot
mit dem unsichtbaren Anderen hinter der TĂŒr.

Das Alles ist gefÀllig und auch angenehm zu lesen.

Allein der Plot ist mir zu aufdringlich:
Mag sein das es daran liegt , das ich als Hetero etwas außen vor stehe.

Ich weiß auch nicht ob es diesen Plot nötig hat.
Denk mal darĂŒber nach, wenn du magst, ob sich das Ende nicht offener stellen lĂ€sst.

Die Frage ob schwul oder nicht schwul, ist glaube ich nicht die existentielle Problematik des Prot.

Gerne gelesen
Ralf


__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


Arno Abendschön
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Aug 2010

Werke: 274
Kommentare: 1192
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Arno Abendschön eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Realistisch?

Der Text gibt sich realistisch - aber wie realistisch sind ein solcher Ablauf und insbesondere ein solcher Monolog? Falls Überrumpelung des Lesers beabsichtigt war, so ist sie in meinem Fall gelungen. Bis zum vorletzten Absatz (einschließlich) stand fĂŒr mich zweifelsfrei fest: Hinter der TĂŒr befindet sich eine Sie. Falls mich meine eigenen Erinnerungen nicht trĂŒgen, lĂ€uft zwischen aneinander interessierten jungen MĂ€nnern ganz anderes ab, auch im Verbalen.

Stellt man beim Aufbau der Handlung nicht die erwartete Leserreaktion in den Mittelpunkt, sondern das Thema einer solchen Begegnung an sich, wird man also etwas anders vorgehen.
Das könnte z.B. im Andeuten einer Coming-out-Situation und den damit verbundenen Problemen bestehen. Nur andeuten - der Leser soll sich nachher sagen können: Warum habe ich es nicht gleich bemerkt ... Hier ist er eher in der Situation eines Menschen, der einem vermeintlichen Staubsaugervertreter die WohnungstĂŒr geöffnet hat und dann wird ihm ein Zeitschriftenabonnement aufgeschwatzt.

Trotzdem den Text mit Neugier und gewisser Spannung zu Ende gelesen ...

Arno Abendschön

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!