Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
90 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Das erste Mal ohne
Eingestellt am 14. 03. 2002 11:47


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
knychen
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2002

Werke: 51
Kommentare: 426
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um knychen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Das erste Mal ohne

Die Ampel schaltete auf Gelb und es w├Ąre mir ein Leichtes gewesen, mit einer kurzen Bewegung des rechten Handgelenkes die Maschine noch im StVO-kompatiblen Bereich ├╝ber die Kreuzung zu bringen. Aber das wollte ich gar nicht.
Also rollte ich langsam an die Haltelinie und blieb stehen.
Sonntagmorgen, Anfang M├Ąrz, bei herrlichstem Sonnenschein und das Adlergestell stadtausw├Ąrts war leer. Die Masse der Tagesausfl├╝gler w├╝rde erst nach einem ausgedehnten Fr├╝hst├╝ck die Hauptstadt verlassen, so gegen zehn Uhr vielleicht. Ich wohne am s├╝dlichen Stadtrand, diesen Standortvorteil wollte ich nutzen und gem├╝tlich das Umland durchstreifen. Nat├╝rlich liegt die hohe Zeit der Genie├čer mehr in Richtung Mai oder Juni, wenn ├╝berall Bl├╝tend├╝fte in der Luft liegen, so dass man beispielsweise ein Rapsfeld schon einen halben Kilometer vorher erahnt und eine Fahrt ├╝ber die Landstra├čen regelm├Ą├čig in einem Rausch olfaktorischer Gen├╝sse endet. Vorerst w├╝rde ich mich mit dem Anblick bl├╝hender Forsythienstr├Ąucher und der ├╝berall aus dem Boden sprie├čenden Krokusse begn├╝gen m├╝ssen.
Es war der erste Tag im Jahr, an dem man vor das Haus tritt, tief Luft holt und zu sich selbst sagt: ÔÇ×Haaach, der Fr├╝hling ist da.ÔÇť
Ich stand auf der ganz rechten von drei Fahrspuren. Von hinten n├Ąherte sich ein weiteres Motorrad, rollte auf der Mittelspur ebenfalls bis an die Haltelinie und blieb stehen.
Der Fahrer richtete sich auf und hob die linke Hand zu einem l├Ąssigen Gru├č in meine Richtung. Dabei begann seine Maschine leicht nach links abzukippen, aber er machte keine Anstalten, diesen Bagatellvorgang aufzuhalten. Im Gegenteil, er schaute mich mit einem fragenden Gesichtsausdruck an und als sein Fahrzeug eine Neigung erreicht hatte, die sehr schnelles Handeln erfordert, ging ein begreifendes L├Ącheln ├╝ber seine nicht mehr ganz jungen Z├╝ge. Mit einem Scheppern fiel die Maschine samt Fahrer um.
Er lag nun mit dem linken Bein eingeklemmt unter seiner Karre und lachte aus vollem Munde.
Ich hatte schon den Seitenst├Ąnder ausgeklappt und ging vorn um das Desaster herum.
Er lachte mich strahlend an.
ÔÇ×Na du bist aber leicht zu erheitern.ÔÇť sagte ich und richtete sein Motorrad auf.
Er blieb vorerst mangels Bewegungsf├Ąhigkeit auf der Stra├če sitzen und bekam sich einfach nicht mehr ein.
ÔÇ×Was ist den passiert?ÔÇť fragte ich.
ÔÇ×Das war heute mein erstes Mal...ÔÇť
Seine gesch├Ątzten 45 bis 50 Jahre lie├čen mich antworten, dass er aber ziemlich sp├Ąt dran sei.
ÔÇ×Nein, neinÔÇť sagte er ÔÇ×das ist heute mein erstes Mal ohne...ÔÇť wieder ├╝berfiel ihn ein Lachanfall. Ein Passat hielt neben uns und der Fahrer wollte wissen, ob wir Hilfe br├Ąuchten.
Der Umfaller lehnte dankend ab.
Inzwischen schaltete die Ampel erneut auf Rot. Er setzte sich wieder auf seine Honda, richtete den linken Spiegel, beschaute pr├╝fend die linke Seite, nahm die Sonnenbrille ab und wischte mit dem Handr├╝cken ein paar Tr├Ąnen aus dem Augenwinkel.
ÔÇ×Es ist heute das erste Mal seit zw├Âlf Jahren, dass ich ohne Seitenwagen fahre, ich habe einfach vergessen, die F├╝├če runterzunehmen. Hast du Appetit auf einen Kaffee?ÔÇť
Gr├╝n.

__________________
kny

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Stefan_Senn
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jan 2002

Werke: 148
Kommentare: 108
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Stefan_Senn eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

gut erz├Ąhlt muss man sagen au├čerdem das wort "olfaktorisch" gebraucht, 99 % aller zeitgenossen geben nach gebrauch dieses wortes zu, n├Ąmliches durch die lekt├╝re des romans "das parfum" kennengelernt zu haben aber das nur am rande. finde die pointe n bisschen schwach (geklaut oder nicht m├Âchte nichts unterstellen aber es gibt einen sehr alten witz mit ├Ąhnlicher pointe)
__________________
violent sorrows seem
a modern ecstasy

Bearbeiten/Löschen    


knychen
Routinierter Autor
Registriert: Feb 2002

Werke: 51
Kommentare: 426
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um knychen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
alter Witz

hallo Stefan,
mit Sicherheit ist die Pointe so alt wie die Geschichte der Beiwagenmaschinen, aber als ich sie vor einigen Wochen zum ersten Mal h├Ârte( ich selbst fahre kein Motorrad), kam sie ziemlich lahm r├╝ber. Ungef├Ąhr so:"Haste geh├Ârt, letztens ist ein Motorradfahrer an der Kreuzung umgekippt, hat vergessen, die F├╝├če runterzu nehmen, ist das erste Mal seit Jahren ohne Beiwagen gefahren."
Ich fand einfach, da├č h├Ątte die Pointe nicht verdient und wollte sie nur mal neu verpacken. Romeo und Julia werden seit Hunderten von Jahren in immer wieder neuen Varianten editiert und selbst Herr Sch├╝ttelspeer pers├Ânlich war nicht der Trendsetter. Mir kommt's auf die Verpackung an.
Thema "olfaktorisch". Mein Vater ist HNO-Arzt, der Begriff als solcher war mir also durchaus schon vor S├╝skind vertraut. Das k├Ânnte ich jetzt schreiben, aber ich habe vor einigen Jahren beschlossen, nicht mehr zu l├╝gen. Aus reiner Bequemlichkeit.
In deiner letzten Kurzgeschichte taucht der Satz auf: Steter Tropfen h├Âlt den Stein.(und das ohne Quellenangabe)
Beobachte dich doch mal ├╝ber einige Geschichten hinweg selbst. Du wirst feststellen, da├č auch du unbewu├čt aus den Quellen sch├Âpfst, die deinen Geschmack in Sachen Literatur gepr├Ągt haben.
Danke f├╝r das Lob am Anfang. Gru├č Knychen
__________________
kny

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hallo,

knychen, ich habe eine recht umfangreiche witzesammlung, aber der ist nicht dabei. ich habe die pointe nicht geahnt, was sonst sehr oft der fall ist. ich finde deine geschichte super und sie kommt in meine sammlung. nicht in die witzesammlung sondern in die der guten geschichten. ganz lieb gr├╝├čt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!