Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
78 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Science Fiction
Das kann man gar keinem erzählen
Eingestellt am 27. 09. 2002 19:01


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

. . . aber es ist wahr!

Vor einiger Zeit ist ein Formwandler auf der Erde notgelandet. Es war zu jener Zeit, als es sich noch nicht herumgesprochen hatte, dass die Erdmenschen nun auch den Kosmos erstürmen wollen. Ein amerikanischer Sputnik – der seitdem als verschollen gilt – stieß mit dem Flugobjekt eines Formwandlers zusammen. Der Sputnik wollte gerade seine letzte Antriebsstufe zünden und wurde durch den Zusammenprall von der Erde weggeschleudert, das UFO trudelte zu ihr hinunter. Da man glaubte, es sei die letzte Antriebsstufe, wurde danach gesucht, aber das außerirdische Material verglühte in der Atmosphäre. Der Formwandler konnte sich mit Müh und Not retten. Natürlich trug er einige Schäden davon, aber er konnte sich selbst heilen, wozu ist man denn sonst Formwandler?
Er war nahe einer Autobahn gelandet. Nachdem er eine Weile den Autos nachgeschaut hatte, beschloss er, selbst ein Auto zu werden und in die große Stadt zu fahren. Dort reihte er sich am Straßenrand in die Reihe der parkenden ein und erkannte nun, dass nicht Autos diesen Planeten bewohnen, sondern Menschen. Diese aber waren überaus komplex und kompliziert. So nahm er nun in einem unbeobachteten Augenblick die Form einer Straßenlaterne an. Ja, er musste einen passenden Augenblick abwarten, weil es eine recht belebte Straße war und das Fahrzeug, welches er kreiert hatte, kein handelsüblicher Typ war.
Da stand er viele Tage und beobachtete die Leute. Immer, wenn er glaubte, genug zu wissen, um ein Mensch werden zu können, erlebte er, dass auf die Menschen noch viele, viele weitere Adjektive passen. Er wollte aber – das ist so die Art der Formwandler – in seiner neuen Gestalt möglichst perfekt sein. Er musste noch weiter abwarten, bis er alle Eigenschaften wirklich leben könnte. Ein Formwandler packt das, ein Mensch würde daran wahnsinnig werden. Doch leider blieb dem armen Außerirdischen nicht Zeit genug auf dieser Erde, um das zu erkennen.
Als er sich nach seiner zwölften Regeneration (zu diesem Zwecke ließ er sich in den Keller des gegenüberliegenden Hauses gleiten, dort stand gleich unter dem Kellerfenster ein sauberer Zinkeimer) endlich entschloss, sich in einen Menschen zu verwandeln, war dieser ein Prachtexemplar, wie Sie sich sicher denken können. Launisch, hochbegabt, fleißig, höflich, experimentierfreudig, wissbegierig, musikalisch, bestechlich, intrigant, freundlich, freigebig, engstirnig, lustig, listig, und was Menschen noch so alles sein können. Ja, er brachte es sogar fertig, gleichzeitig hässlich und schön zu sein, denn Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Und ein Mensch mit Charisma wird stets mit unterschiedlichen Augen betrachtet.
Eines Tages hatte er sich verplaudert – noch so eine menschliche Eigenschaft, nicht wissen, wann man aufhören sollte! – und fand nicht schnell genug in „seinen“ Eimer zurück zum Regenerieren. Er musste mit einem Waschbecken vorlieb nehmen in einer Küche. Er hielt die Wohnung für im Moment unbewohnt und machte sich in der Eile keine großen Gedanken, es kommt ja öfter vor, dass Leute verreisen oder einen zweiten Wohnsitz haben. Er verstöpselte das Becken und ließ sich aufseufzend hineingleiten.
Ein paar Stunden später kam meine Nachbarin von der Arbeit und wunderte sich, was da für eine goldbraune Brühe in ihrem Waschbecken waberte. Angeekelt zog sie den Stöpsel heraus und spülte Odos Verwandten hinfort. Ich hätte gleich gewusst, wen oder was ich da vor mir habe, aber sie hat niemals „Star Trek“ angesehen. Also, das kann man doch wirklich keinem erzählen!
Fußnote: Odo ist eine Gestalt aus der amerikanischen Fernsehserie "Star Trek", Kategorie "Deep Space Nine".

__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wunderbar locker. Am besten fand ich den Satz "Ein Formwandler packt das, ein Mensch würde daran wahnsinnig werden." – Keine Ahnung warum.

Anmerkung 1: In „Er musste noch weiter abwarten, bis er alle Adjektive wirklich leben könnte.“ würde ich statt „Adjektive“ „Eigenschaften" schreiben. Erstens, damit es sich nicht doppelt und zweitens, weil man Adjektive noch viel viel viel weniger als Eigenschaften leben kann.

Anmerkung 2: Ich würde „Star Trek“ statt „Enterprise“ schreiben – denn ausgerechnet in der Serie, in der Odo mitspielt, ist die Enterprise (in welcher Ausführung auch immer) nur von nebensächlicher Bedeutung.
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
oh,

vielen dank. habe deine guten änderungsvorschläge eingearbeitet.
ich glaube, daß ein mensch niemals alle eigenschaften haben kann, die man menschen im allgemeinen nachsagt. und wenn einer versucht, alles zu sein, dann geht er daran kaputt, denke ich.
ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Edgar Güttge
Guest
Registriert: Not Yet

Wer ist Odo ... habs auch nicht gesehen

Hallo Flammarion,

sehr gut aufgebaut die Story. Hat mir gefallen. Ein Gewinn.

Ich habe allerdings - wie deine Nachbarin - auch nicht Startrek (oder Entreprise) gesehen und kenne Odo nicht. Dewegen kann ich mit allem, was nach "Angeekelt zog sie den Stöpsel heraus" nichts anfangen.
Auf Musiktitel und Filme zu verweisen, finde ich nicht schlecht, aber hier kommt der Filmtitel zum ersten Mal in der Schlusspointe vor.
Wäre es nicht eine Überlegung wert, die Geschichte aufhören zulassen mit
"Angeekelt zog sie den Stöpsel heraus und spülte ihn fort."
oder noch pointierter:
"Angeekelt zog sie den Stöpsel heraus." ?
Den Rest können wir uns denken. Und damit könntest du deinen Leserkreis um einige Nichtgucker erweitern.

Viele Grüße
Edgar

Bearbeiten/Löschen    


visco
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jul 2001

Werke: 24
Kommentare: 206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um visco eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo flammarion,

Mit Sputnik PS1, vollständig "Iskusstwennji Sputnik Semlja", was soviel heißt wie "künstlicher Begleiter der Erde", hat die damalige UdSSR Ende 1957 den ersten künstlichen Erdtrabanten ins All geschossen. Wenn Du in Deiner Geschichte von einem "amerikanischen Sputnik" schreibst, dann klingt das - entschuldige - irgendwie komisch. Immerhin sprach man gleich nach dem Start vom "Sputnik-Schock", ganz besonders in den USA, da die Amerikaner nie damit gerechnet hätten, den Wettkampf zu verlieren.

Wenn Du nicht "Eine russische Sputnik-Rakte" schreiben möchtest, amerikanische Rakten waren zum Beispiel Atlas oder Titan.

Von dieser kleinen Anmerkung einmal abgesehen gefällt mir Deine Geschichte recht gut. Ich finde sie ideenreich und auch ein wenig hinterlistig ;-), bleibt sie doch nicht so oberflächlich, wie der wundervoll lockere Erzählstil vielleicht zunächst noch suggeriert.

Eine Verständnisfrage hätte ich allerdings.

quote:
Doch leider blieb dem armen Außerirdischen nicht Zeit genug auf dieser Erde, um das zu erkennen.
Hat Odos Verwandter (klar kenne ich Odo, nicht persönlich, aber man guckt ja Star Trek!!) denn im Abfluß gar keine Überlebenschance? So ist das doch gemeint, oder?

Lieb grüßt,
      visco

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
oh,

vielen dank fürs lesen und die wertvollen hinweise.
ja, ich denke, dass odo in seinem flüssigen zustand verwundbar ist und stirbt, wenn man ihn mit wasser verdünnt.
und star trek nicht zu kennen ist ne bildungslücke! jedenfalls für sifi fans.
ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Science Fiction Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!