Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92220
Momentan online:
514 Gäste und 20 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erotische Geschichten
Das kleine Schwarze
Eingestellt am 15. 06. 2002 00:50


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Stella
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 32
Kommentare: 98
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Stella eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Sonne scheint schon sehr warm daf├╝r, dass wir gerade erst Anfang Mai haben.
Gut so, ansonsten w├Ąre es wohl kaum m├Âglich gewesen dieses kurze schwarze Kleid anzuziehen, welches er so sehr an mir zu sehen w├╝nschte.
Was er anziehen solle zu unserem Date hat er mich gefragt.
Ich glaubte er scherze und bestand darum auf Anzug und Krawatte.
Er scherzte keineswegs und verlangte nun seinerseits, dass ich ein kurzes Schwarzes tragen solle.

Mitten in der Innenstadt auf der Terrasse eines beliebten Szenelokals wollen wir uns heute treffen.
Schon am Eingang des Lokals sp├╝re ich die Blicke der G├Ąste auf meiner Haut. Gierige Blicke der m├Ąnnlichen G├Ąste und auch die missbilligenden giftigen Blicke ihrer begleitenden Damen.
Stefan ist noch nicht da. Dumm von mir, dass ich zu der kleinen Gruppe von Frauen geh├Âre die immer p├╝nktlich zu ihren Dates erscheint.
Ich steuere den einzigen unbesetzten Tisch der Terrasse an, setze mich und bestelle einen leichten Wei├čwein.

W├Ąhrend ich mir eine Zigarette anz├╝nde ├╝berfallen mich wieder Fetzen unseres letzten Gespr├Ąches.




Rot lackierte Fu├čn├Ągel f├Ąnde er sehr erotisch. M├╝hevoll habe ich heute mittag meine N├Ągel mit dem rotesten Rot das ich besitze versehen. Wie Schade, dass es noch nicht Juli ist und ich keine Sandalen habe anziehen k├Ânnen in denen er es gleich erblickt h├Ątte.

Kurz streift mein Blick den eines Herrn der zwei Tische entfernt von mir sitzt. Er gr├╝├čt mich mit einem smarten L├Ącheln. Ich kenne ihn nicht. Ob es an meinem Kleid liegt das er mich gr├╝├čt, oder vielleicht an meinen Haaren? Normalerweise trage ich es eher offen, heute jedoch habe ich es hochgesteckt. Vielleicht ist es auch eine Kombination von Kleid und Haaren. Bin dies heute ├╝berhaupt ich selber?

W├Ąhrend der Kellner mir meinen Wein serviert fallen seine Blicke auf meinen Ausschnitt. Ein kleines Kollier schm├╝ckt meinen Hals, jedoch glaube ich kaum, dass er dieses bemerkt hat. Etwas nerv├Âs schlage ich unter dem Tisch meine Beine ├╝ber einander. R├Âte schie├čt mir ins Gesicht als mir dadurch wieder in den Sinn kommt, dass ich kein H├Âschen unter meinem Kleid trage.

Es f├Ąllt mir schwer das L├Ącheln des Kellners zu erwidern bis dieser sich anschickt zu gehen um sich um seine anderen G├Ąste zu k├╝mmern. W├Ąhrend ich den ersten Schluck meines Weines zu mir nehme versuche ich mir immer wieder zu best├Ątigen, dass auch Kellner nicht dazu im Stande sind, durch Tische aus Stahl sehen zu k├Ânnen und entspanne mich wieder ein wenig.

Mein Blick f├Ąllt zur T├╝r. Weg der Flucht. Soll ich fliehen? Zu sp├Ąt.
Vor der T├╝r steht Stephan. Gro├č, dunkelhaarig und mit einem eleganten Anzug der seine breiten Schultern noch betont. Ob er schon lange da gestanden hat? Er l├Ąchelt als er bemerkt, dass meine Augen ihn erblickt haben und kommt mit gro├čen Schritten auf mich zu um mich mit einem sanften Kuss auf meine Lippen zu begr├╝├čen. Leise fl├╝stert er in mein Ohr:

Gott.....ich wusste, dass du sch├Ân bist -aber nicht wie sehr.......






Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Aceta
???
Registriert: Apr 2002

Werke: 122
Kommentare: 715
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Aceta eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Stella

einfach klasse - fl├╝ssig zu lesen, ├╝berzeugende Story - und am Ende bleibt Raum f├╝r die Phantasie - dar├╝ber nachzudenken, wie das wohl weiter gehen wird ...
seinen Anzug w├╝rde ich mit wenigen Worten auch noch beschreiben - so als kleinen Kontrapunkt ...
*l├Ąchel*

Aceta
__________________
mit dem Herzen sehen ... (der kleine Prinz)

Bearbeiten/Löschen    


Renee Hawk
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 17
Kommentare: 1142
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Sehr sch├Ânes Szenario. Hast du prima und einf├╝hlsam dargestellt.

liebe Gr├╝├če
Rene├Ę

Bearbeiten/Löschen    


Stella
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 32
Kommentare: 98
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Stella eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Aceta,

vielen Dank f├╝r Dein Lob bez├╝glich meines kleinen Textes. Da ich erst seit kurzem Schreibe freut es mich nat├╝rlich ganz besonders.
Mit dem Anzug werde ich mir vielleicht noch etwas einfallen lassen.

Liebe Gr├╝├če

Stella

Bearbeiten/Löschen    


Stella
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 32
Kommentare: 98
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Stella eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Rene├ę,

auch Dir vielen Dank. Sch├Ân, dass es Dir gefallen hat.

Liebe Gr├╝├če


Stella

Bearbeiten/Löschen    


Criss Jordan
???
Registriert: May 2001

Werke: 8
Kommentare: 285
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo Stella

Aufregender Text, muss man schon sagen

Nur ein kleiner Sch├Ânheitsfehler ist der Satz
<<<Vor der T├╝r steht ein Stephan.

EIN Stephan? Wieviele von der Sorte kennst du? Oder meinst Du MEIN Stephan? Ich w├╝rde dieses W├Ârtchen ganz weglassen, einfach, weil es die Spannung erh├Âht, wenn man nicht weiss, dass du ihn schon als DEIN betrachtest.

Aber sonst: Hut ab! Gut gelungen!

CJ
__________________
Ensign Criss Jordan
Protection Highlander NCC 2404-A
K├╝chenchef bei Das Kochbuch

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Erotische Geschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!