Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92274
Momentan online:
413 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Das kurze Nichts
Eingestellt am 25. 05. 2004 17:48


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Tochter des Ozeans
AutorenanwÀrter
Registriert: Nov 2003

Werke: 51
Kommentare: 55
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Tochter des Ozeans eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sofia lag auf ihrem Bett und starrte auf die weiße Decke. Die Vögel zwitscherten und hĂŒpften von einem einen auf den anderen Ast des Baumes, der vor Sofias Fenster wuchs und die Aussicht auf die saftig grĂŒnen HĂŒgel versperrte. Die Luft flimmerte noch nicht, aber man spĂŒrte, dass es nicht mehr allzu lange dauern wĂŒrde.
Sofias Lippen bewegten sich selbststĂ€ndig und formten die Worte und SĂ€tze des Liedes, welche aus den zitterndes Boxen der Anlage dröhnten. Ihre Hand glitt ĂŒber ihre Brust, ihren Bauch – sie spĂŒrte es nicht. Über ihre Beine kroch eine GĂ€nsehaut, ihre Zehen wippten zum Takt des Songs – das junge MĂ€dchen registrierte es nicht. Sofia war leer und alleine. In ihr drĂ€ngten sich Termine, Worte, Momente, Ängste und Hoffnungen aneinander, kĂ€mpften um jeden Zentimeter, Augenblick und vereinten sich, ohne sich zu berĂŒhren, zu einer endlosen Weite, zum Nichts.
WĂ€hrend in der Bremer Straße ein LKW in ein rotes Personenkraftfahrzeug preschte, Frau Sturen, Sofias Nachbarin, ihren ersten Pflaumenkuchen des Jahres backte, und Theresa sich zum ersten Mal mit Tom vereinte, passierte bei Sofia nichts. Absolut nichts. Tote Hose.
Und doch erlebte auch sie ein erstes Mal. Sofia erlebte ihr erstes, bewusstes Nichts. Eine Leere, eine Belanglosigkeit, die das junge MĂ€dchen als "heilig", gleichzeitig aber auch als bedrohlich empfand. Fremd.
Als Sofia sich ihrer Situation bewusst wurde, durchfuhren sie tausend Gedanken. Zu viele, um sie aufzuzĂ€hlen. Gerade wollte sie diesem Zustand ein Ende setzen, da wurde ihr klar, wie wertvoll ein solches Erlebnis war und dass sie sich nach genau dem gesehnt hatte. Oft hatte sie von Ruhe getrĂ€umt, Erholung gesucht – jetzt war er da. Der Moment, in dem sie aufhörte zu sein und sich dennoch in ganz neuen Formen zu erleben.
Sofia drĂŒckte die Lider aufeinander und freute sich. Sie hoffte, nun Kraft und Erkenntnis zu gewinnen – da war es vorbei.
Die Vögel zwitscherten, der Kuchen wurde in den Ofen geschoben und Theresa stieg aus dem Bett. Es war vorbei.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!