Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92253
Momentan online:
268 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kindergeschichten
Das seltsame Tier
Eingestellt am 19. 01. 2002 12:04


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
hera
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: May 2001

Werke: 20
Kommentare: 666
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hera eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eine Woche vor unserer Faschingsfeier traf ich mich mit meiner Freundin Arabella bei mir in der KĂĽche. Wir hatten unseren ganzen Vorrat an Schminksachen und Stoffresten ausgebreitet. Und zu meiner Ăśberraschung hatte Arabella eine Dose Flugsalbe, die sie nach einem Rezept aus dem vererbten Hexenbuch ihrer Uroma zusammengemixt hatte, dabei.
„Wo hast du die denn her?“, fragte ich entsetzt. Wir hatten schon mal Flugübungen mit dem Zeug gemacht, aber es hat sich als sehr gefährlich erwiesen und ich hatte die Salbe vernichtet. So nahm ich auch diese neue Dose und stellte sie ganz oben auf den Besenschrank, wo sie außer Reichweite war. Aber nicht, dass jetzt jemand denkt, Arabella oder ich wären Hexen. Nein!! Wir probieren nur ab und an irgendwas aus Uromas Hexenbuch aus.
Aber zum Fasching, da wollten wir natĂĽrlich als Hexen auftreten. Arabella hatte eine echte Warze auf der Nase, aber mir mussten wir eine dranschminken und dafĂĽr ĂĽbten wir, bis Arabella nach Hause musste.
Mutti und ich gingen an diesem Abend frĂĽhzeitig ins Bett.
Gegen Mitternacht wurde ich von einem komischen Geräusch geweckt. Ich setzte mich im Bett auf und lauschte. Ach, wer weiß, was das war, ich bin doch kein Angsthase. Ich ließ mich wieder in mein Kissen fallen, kam aber nicht zur Ruhe. Ich lief zum Fenster und sah hinaus. Vorm Haus war nichts zu sehen. Ich bin nur übermüdet, redete ich mir ein. Dieser Schulstress aber auch immer. Dann hörte ich es wieder, so ein komisches Zischen. Es kam gar nicht von draußen, es kam von unten. Aus der Küche? Ein Schauer lief mir über den Rücken. Einbrecher? Ich lauschte angestrengt. Da! Wieder. Etwas schlurfte umher, kroch bedächtig durch die Küche und schnaufte. Ein Tier?
Ich legte eine Hand auf meine Brust und es bummerte so doll, dass meine Hand hĂĽpfte. Etwas knirschte, etwas fiel zu Boden. Doch keine Einbildung! Ich musste zu Mutti
„Mutti, Mutti, wach auf!“, flüsterte ich.
„Was ist denn?“, grummelte sie mit verschlafener Stimme.
„Mutti, hör doch! Es ist etwas im Haus!“ Schlagartig war Mutti putzmunter und saß aufrecht im Bett. Sie lauschte angestrengt. Was waren das für komische Einbrecher? Diese seltsamen Geräusche, Diebe schnaufen doch nicht so. Das klang ja, als machen sie absichtlich Krach.
„Es klingt eher, wie ein Tier, dass etwas frisst“, flüsterte Mutti in mein Ohr.
„Vielleicht sind es Gespenster“, gab ich zurück.
„Ach, hör doch auf, jetzt Witze zu machen, da gefriert einem ja das Blut in den Adern.“ Mutti stand auf. „Es gibt nur eine Möglichkeit. Du bleibst hier, ich gehe nachsehen.“
„Nein, nein, ich bleibe nicht hier“, flüsterte ich entsetzt. „Ich bleibe nicht alleine hier, ich sterbe vor Angst!“
„Also gut, dann komm mit, Aber mache dich auf das Schlimmste gefasst.“ Mutti drückte mir einen Kleiderbügel in die Hand und bewaffnete sich selbst mit einem Golfschläger.
Dann ging es los. Meine Knie schlotterten. Was für eine furchteinflößende, fremdartige Gestalt würde uns unten erwarten? Ein Außerirdischer? Ein Vampir, der keinen am Leben lässt?
Mit einem riesigen Klumpen Blei im Magen schlich ich Mutti hinterher. Sie blieb immer wieder stehen und lauschte dem schmatzenden Schlürfgeräusch.
Und da, an der Wand – der Schatten!!! Es war ein Monster! Es hatte einen langen Hals, wie eine Schlange, einen eckigen Kopf und einen dicken Bauch. Es verschlang alles, was es finden konnte.
„Doch nur ein Tier“, hauchte Mutti, „aber was für eins?“
Ich konnte keinen Schritt mehr machen und hockte mich auf eine Stufe. Mutti nahm den Golfschläger hoch und schlich sich die letzten Treppenstufen hinunter.
Nur noch einen Augenblick, ich hielt die Luft an. Mutti beugte sich vor, sah in die Küche und – brach in schallendes Gelächter aus. Sie legte ihren Golfschläger hin und ging hinein. Ruhe war.
„Komm her!“, rief sie. „Sieh dir dein Gespenst an!“
Ich kam und sah – den Staubsauger. Mutti hielt den Stecker in der Hand. „Ich hatte vergessen den Stecker zu ziehen“, sagte sie erleichtert. „Der Schalter hatte wohl einen Wackelkontakt, da ging das Ding los, kroch durch die Küche und hat alles verschlungen, was es kriegen konnte.“
Oh, ich Esel, erschrecke vor einem Staubsauger. Das kann nur mir passieren.
„Ich gehe jetzt wieder ins Bett“, sagte Mutti. „Kommst du auch?“
„Ich komme gleich“, antwortete ich, froh, dass Mutti ging. Denn ich hatte gerade eine komische klebrige Masse auf dem Staubsauger entdeckt. Und tatsächlich, die Dose mit der Flugsalbe lag offen auf dem Boden. Vorsichtig wischte ich die Salbe mit einem Lappen ab und wusch ihn sorgfältig aus. Die Büchse versteckte ich für diese Nacht in meinem Zimmer, denn eine Frage blieb: Hatte der Staubsauger wirklich nur einen Wackelkontakt?

Ich habe diese Geschichte aufgeschrieben, um dich zu warnen. Falls du im Besitz einer Dose Flugsalbe bist, dann vergrabe sie lieber im Wald! Sonst kann es passieren, das du ungewollt nächtliche Abenteuer erlebst. Falls du aber anderen ein nächtliches Abenteuer verschaffen willst, weißt du jetzt, was zu tun ist. Viel Spaß! Ich werde es ja dann in der Zeitung lesen können.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Willi Corsten
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Apr 2001

Werke: 87
Kommentare: 1122
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Willi Corsten eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe hera,
eine gruselige Geschichte, und dann noch passend zur Faschingszeit.
Na also, es klappt doch mit den in sich abgeschlossenen Geschichten. Bin gespannt, was du als nächstes bringst.
Darf ich einen kleinen Verbesserungsvorschlag machen? Im ersten Satz wĂĽrde ich das zu Hause weg lassen und einfach schreiben: ... bei uns in der KĂĽche.

Es grĂĽĂźt dich ganz lieb
Willi

Bearbeiten/Löschen    


hera
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: May 2001

Werke: 20
Kommentare: 666
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hera eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Willi!

Ich bin immer dankbar fĂĽr Hinweise.
Du hast auch recht, das zu Hause kann weg. Ich werde das gleich mal in Angriff nehmen.

Liebe GrĂĽĂźe, hera

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hm,

sehr schön erzählt. bin gespannt auf weitere geschichten. ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Criss Jordan
???
Registriert: May 2001

Werke: 8
Kommentare: 285
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo, Hera

DAS ist eine richtige Geschichte...eine richtig fertige, richtig gute, ach was: richtig TOLLE... Die gefällt mir um Längen besser als die mit den Flugstunden... Darf ich die in meinen "Best of LL"-Hefter tun?

Criss
__________________
Ensign Criss Jordan
Protection Highlander NCC 2404-A
KĂĽchenchef bei Das Kochbuch

Bearbeiten/Löschen    


hera
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: May 2001

Werke: 20
Kommentare: 666
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hera eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo flammarion!

Schön, mal wieder was von dir zu hören! Freut mich, dass dir die Geschichte gefällt.
An was schreibst du eigentlich gerade? Ich finde so selten was von dir!

Hallo Criss!

Was soll ich denn jetzt sagen, bin platt, so viel Lob. NatĂĽrlich kannst du die Geschichte mit in deinen Sammelhefter tun.

Liebe GrĂĽĂźe, hera

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Kindergeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!