Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5471
Themen:   92998
Momentan online:
385 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Anonymus
Das tiefe Ach
Eingestellt am 28. 01. 2003 01:56


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Das tiefe Ach

Das tiefe Ach

Vorhin rauschte mir der Bach
Ein besonders tiefes: "Ach".
Stehen blieb ich, ihm zuliebe
Oder kennt er: Meine Liebe?

Kennt er etwa mich?
Rauscht er, wenn er rauscht, auf Sicht?
Rauscht er, wenn ich fern bin, noch?
Denkt sich, dieser Mensch sei doof?

Ach, ich möcht in tiefster Tiefe
Nur ergründen, Baches Psyche.
Lieber Bach, tu mir´n Gefallen
Laß mich mit der Brücke fallen...


________________________________
Erstfassung (vor jons berechtigter Kritik):

Das tiefe Ach

Vorhin rauschte mir der kleine Bach
Ein besonders tiefes: "Ach".
Stehen blieb ich, ihm zuliebe
Oder kennt er: Meine Liebe?

Kennt er etwa mich?
Rauscht er, wenn er rauscht: auf Sicht?
Läßt er´s bleiben, wenn er sieht mich nicht?
Rauscht er dann etwa sehr hoch,
Denkt sich, dieser Mensch sei doof?

Ach, ich möcht in tiefster Tiefe
Nur ergründen, Baches Psyche.
Lieber Bach, tu mir´n Gefallen
Laß mich mit der Brücke fallen...



Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6250
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

…iss ja niedlich! Und irgendwie trotzdem "wie aus dem Leben" – in so einer leicht sentimentalen Stimmung denkt man manchmal echt krudes Zeugs zusammen…

Text-Fragen:
Legst du Wert auf die mittelste Zeile? Ich finde die ganz ganz grässlich: Völlig verdreht, ein Reim zu viel und eigentlich nur die Spiegelung der Zeile vorher. Wie wär es mit:

Kennt er etwa mich?
Rauscht er, wenn er rauscht, auf Sicht?
Rauscht er, wenn ich fern bin, hoch?
Denkt sich, dieser Mensch sei doof?

Legst du Wert auf das „kleine“ in der ersten Zeilen? Wenn nicht, empfehle ich dem Rhythmus zuliebe das ersatzlose Streichen.
__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Anonymus Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!