Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92210
Momentan online:
235 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Das verschollene Tagebuch
Eingestellt am 03. 08. 2003 11:06


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
ergusu
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2003

Werke: 14
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

ergusu
Das verschollene Tagebuch
Das neue Jahrtausend war gerade drei Jahre alt und mein Cousin Hans siebzig geworden, als er mir vorschlug, Neiße, die Stadt unserer VĂ€ter, zu besuchen.
Ich wusste nicht viel vom schlesischen Rom, denn 1945 war ich erst fĂŒnf Jahre alt und mein Vater viel zu verbittert, wenn das GesprĂ€ch auf das zerstörte Neiße und die bedrĂŒckende Flucht kam. Nur einmal lebte er auf, als uns 1963 seine ehemalige Schulkameradin Else Gerting mit ihrer Tochter Lotte besucht hatte. Als mich damals mein Vater erwischte, wie ich gerade das hĂŒbsche Lottchen kĂŒsste, wurde er sehr böse und schrie mich an: „Lass das MĂ€dchen in Ruhe. FĂŒr alle Zeiten, verstanden?“
Fassungslos erlebte ich dann, wie Else Gerting Hals ĂŒber Kopf die Sachen packte und noch am gleichen Tage mit Lotte abreiste. Nie wieder hatte ich seitdem von den beiden gehört.
Nun waren vierzig Jahre vergangen und ich war bereits dreifacher Großvater, doch Hans hatte mit seinem Vorschlag meine Erinnerungen an Lotte und die Geister unserer VĂ€ter geweckt.

Ich studierte aufmerksam den alten Stadtplan meines Vaters, und als ich ihn zusammenfaltete, fand ich auf der RĂŒckseite die Skizze eines vermassten Rechtecks. Darunter stand in Großbuchstaben: „MEIN TAGEBUCH UNTER DER TÜRSCHWELLE, HÄUSCHEN AM GT.“
Die SeitenlÀngen waren mit 4,00 und 6,00 Meter angegeben.
Diese Notiz elektrisierte mich mehr wie der ganze Stadtplan und da ich wusste, dass unsere VÀter ihre Heimat nicht wieder gesehen hatten, musste dieses Tagebuch noch existieren. Dieses kleine GebÀude wollten wir finden.
Hans, der 1945 12 Jahre alt war, grĂŒbelte lange und meinte schließlich: „GT? Das könnte das Große Theater sein.“ Hans wusste, dass mein Vater jeden Sonntag die GlockenstrĂ€nge in der Jesuitenkirche gezogen und den dafĂŒr erhaltenen Lohn fĂŒr Theaterbesuche angespart hatte. Also kam ein NebengebĂ€ude des Theaters durchaus in Betracht.
Nach weiteren Besinnen meinte Hans: „ Es könnte aber auch Gerhard Teichmann heißen.“
„Wer war denn das?“
„Unser Nachbar und Hufschmied, ein Kinderschreck. Wenn ich heimlich aus meinem Versteck pfiff, pinkelte sein Pferd reflexartig, und Herr Teichmann tobte. Seine Stallungen und die Werkstatt grenzten direkt an unser Haus.“
„Und was ist mit dem Glockenturm? Auch der kĂ€me fĂŒr GT in Frage.“
„Warum nicht?“ sagte Hans nach lĂ€ngerem Nachdenken. „Aber ich weiß nicht, ob dort jemals ein HĂ€uschen stand.“
Alle drei Varianten wollten wir ĂŒberprĂŒfen.

Trotz unserer Angst vor Autodieben benutzten wir unseren Opel und holperten ĂŒber die alte Reichsautobahn und vielen löchrigen Strassen an Breslau vorbei nach Neiße.
Schon gegen Mittag grĂŒĂŸte uns der Berliner Torturm und das Hotel „PIAST“. Kaum hatten wir die Zimmer belegt und einen bewachten Parkplatz gefunden, lockte uns die Kramerstraße, der vertraute Ort unserer Kindheit. Als wir die etwa 150 Meter lange Straße erreichten, trauten wir unseren Augen nicht. Hans lief wie ein Tiger an GrĂŒnflĂ€chen und Neubauten vorbei, aber sein Suchen war umsonst, denn unser Wohnhaus nebst der Schmiede stand nicht mehr. Hans war so verwirrt, dass er spĂ€ter sogar behauptete, das kleine BĂ€chlein, die Biele, fließe jetzt in entgegengesetzter Richtung. Letzten Endes sah auch er ein, dass wir hier kein Tagebuch finden wĂŒrden, zumal der Satz „HĂ€uschen am GT“, also „HĂ€uschen am Gerhard Teichmann,“ ohne Sinn war.

Wir setzten uns wieder in Marsch und suchten das Theater. Doch so sehr ich mit Kartenmaterial vertraut bin, ich fand nicht die schmale Theatergasse und stand auch beim dritten Versuch immer wieder auf denselben asphaltierten Parkplatz.
Schließlich sprach ich eine Ă€ltere Frau an: „Theater?“ fragte ich vorsichtig.
„Theater? Dort, Kulturhaus“, sagte sie und zeigte auf ein neues GebĂ€ude.
„No, wo ist altes deutsches Theater?“ fragte ich weiter.
„Kaputt, nicht da,“ sagte sie nur und schien unsere bekĂŒmmerten Blicke zu verstehen.
Da wusste ich, dass ich nie die Stehgalerie sehen wĂŒrde und auch kein HĂ€uschen mit TĂŒrschwelle. Aber irrte nicht Hans? Es gab auch frĂŒher kein Großes Theater, sondern nur ein Stadttheater. GT konnte also fĂŒr das Theater nicht zutreffen.

Stumm zog ich mit Hans in Richtung Glockenturm, der noch immer die prĂ€chtig restaurierte Jakobuskirche flankierte. Der Turm war rußgeschwĂ€rzt und die TĂŒr verschlossen. Immer wieder versuchte ich mich in die Lage meines Vaters zu versetzen, und nach einigen Minuten stand fĂŒr uns fest: Diese Stelle im Zentrum der Stadt ist kein Versteck fĂŒr ein Tagebuch. Alte Fotos im Stadtmuseum bestĂ€tigten uns obendrein, dass hier nie ein HĂ€uschen gestanden hatte.

Nun war guter Rat teuer, denn unsere drei Varianten waren abgearbeitet. Als wir am Abend das ausgezeichnete polnische Bier schlĂŒrften und zum tausendsten Mal den Stadtplan studierten, kam mir eine Erleuchtung. Konnte GT nicht eine AbkĂŒrzung fĂŒr den Gondelteich bedeuten? Aber wo sollte dort ein GebĂ€ude sein?
Gleich am anderen Morgen ĂŒberprĂŒften wir meine Vermutung, und als Hans das GewĂ€sser sah, erinnerte er sich an seine unzĂ€hligen Schlittschuhfahrten. Er zeigte mir auch die Stelle, wo frĂŒher ein kleines HĂ€uschen stand, in welchem ein WĂ€chter das Eis kontrolliert und GlĂŒhwein verkauft hatte. Zehn Meter vom Gondelteich. Wir sahen schließlich die alten Fundamentreste mit der Aussparung fĂŒr eine TĂŒr.
Der Boden war steinhart. Hans hatte keine Lust, Tiefbauarbeiten zu verrichten, und da er sowieso fast den Glauben an das Tagebuch aufgegeben hatte, trottete er zum Hotel zurĂŒck. Ich aber eilte zum Auto und holte den kleinen Handspaten aus dem Kofferraum. Wenig spĂ€ter arbeitete ich bei 30 Grad im Schatten und wurde bald belohnt: In cirka 60 cm Tiefe stieß ich auf eine alte Stullendose aus Blech, in der in Ölpapier das Tagebuch lag. Fast unversehrt.
Ich las noch an Ort die wöchentlichen Eintragungen meines Vaters, die am 23.1.1945 endeten. Die insgesamt 51 handgeschriebenen Seiten erregten mich so sehr, dass mein Gesicht glĂŒhte wie das eines Eskimos unter der Höhensonne. Schließlich eilte ich mit meinem Fund ins Hotel.

Ich setzte mich zu Hans an die Hotelbar, zeigte ihm stumm das Tagebuch und trank erst einmal ein kĂŒhles Bier. Hans bekam vor Staunen den Mund nicht zu und fragte schließlich voller
Zweifel: „Warum hat denn dein Vater das Tagebuch ĂŒberhaupt versteckt und nicht mitgenommen?“
„Meine Mutter durfte es nicht finden.“
„Warum nicht?“
„Mein Vater schreibt, dass Else Gerting seine Geliebte war. Und das rettete ihr vielleicht das Leben.“
„Wieso?“
„Schwangere durften Neiße eher verlassen.“
„Sie war schwanger von deinem Vater?“
„Richtig. Sie verließ am 23.1.1945 Neiße. Sie gebar spĂ€ter ihre Tochter, die ich ĂŒbrigens 1963 nicht lieben durfte.“
„Weshalb nicht?“
„Verstehst du noch immer nicht? Lotte ist meine Halbschwester.“

__________________
ergusu

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Daktari
Guest
Registriert: Not Yet

Gute Kurzgeschichte

Die Story ist sehr gut, auch irgendwie fesselnd fĂŒr eine Kurzgeschichte.
Ich fĂŒr meinen Teil wĂŒrde vielleicht mehr Wehmut einbringen beim Anblick der ehemaligen Heimat, Melancholie, Trauer, Erinnerungen.
Und insgesamt vielleicht die Spannung ein wenig vertiefen.
Jedenfalls ne sehr gute, ausbaufÀhige Basis.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!