Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92265
Momentan online:
266 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Das, was nun folgt...
Eingestellt am 23. 03. 2002 20:46


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
M├Â├čner, Bernhard
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 89
Kommentare: 204
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um M├Â├čner, Bernhard eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das, was nun folgt...

Das, was nun folgt, ist ein Gedicht.
Was folgt danach? Man braucht es nicht!
Wie wir die Silben drehn und fassen,
wir k├Ânnten es gleich bleiben lassen!
Wer braucht noch Dichter und Stilisten?
Was man heut braucht, sind Analysten,
die heut schon wissen oder raten
n├Ąchstj├Ąhrige Weltwirtschaftsdaten.
Aus unsern Dichterfedern flie├čen
von heut an Wirtschafts-Expertisen.
Wir ├Ąndern das Vokabular,
wir f├╝hren aus und legen dar!

Wir widmen uns, anstatt Balladen,
nun Teuerungs- und andern Raten.
Ein Lehrsatz von uns hei├čt: "Wo Rot
regiert, stets Chaos droht".
Viel besser w├Ąr: konservativ,
Gewinne hoch, Geh├Ąlter tief!
Ob wir je irrten? Ich glaub, nein,
was wir verhei├čen, trifft meist ein!
Wenn wir den Aufschwung propagieren,
dann freun sich die, die grad regieren,
jedoch, wenn sich die Zahlen wenden,
begr├╝├čen das die Opponenten,
die wussten es ja immer schon -
und reichlich sprudelt unser Lohn!

Nach Tokio und Sumatra,
nach Afri- und Amerika
schickt man uns auf Erkundungsreisen,
als neuernannte Wirtschaftsweisen.
Wir sprechen vor gelehrten Foren,
und streiten uns mit Professoren.
Man schenkt uns Autos samt Chauffeur
und tr├Ągt uns Gelder hinterher.
Wir f├╝hlen uns wie Helmut Kohl,
gut ausgestattet, rundum wohl!
Oft reisen wir nach Liechtenstein
zur Bank, und zahlen etwas ein,
was uns┬┤re Pflicht ist, denn wir m├╝ssen
es doch als Analysten wissen,
wie man das schwerverdiente Geld,
nicht nur bekommt, nein auch beh├Ąlt!
Das ist der Stein des wahrhaft Weisen:
Wir wollen nicht, wir m├╝ssen reisen!

Schon h├Âr ich, wie ein Kluger spricht:
"Den Analysten gibt es nicht".
Das Wort, um mich hier kurz zu fassen,
hab ich mir patentieren lassen.


__________________
-Bernhard M├Â├čner-

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Klopfstock
Guest
Registriert: Not Yet

Das, was nun folgt....

Hallo, Bernhard M├Â├čner,
ein toller Beitrag!!!
Habe inzwischen auch noch einige von Deinen Werken gelesen und mu├č feststellen, da├č sie verdammt gut gemacht sind.
Sowohl inhaltlich, als auch stilistisch sind sie sehr ├╝berzeugend. Alle Achtung, hier ist einer, der sein Handwerk
beherrscht.

Gru├č Klopfstock

Bearbeiten/Löschen    


Bruno Bansen
Guest
Registriert: Not Yet

Riesenteil...

Puh, Bernhard, da mu├č man sich ja durchk├Ąmpfen! L├Ąuft unter der Rubrik "gro├če Lyrik, gell? aber keine Sorge, bis auf, ich glaube, das waren zwei kleine Rythmus-H├╝pfer, belanglose, spitzfindig von mir, ausgezeichnet. Liest sich, trotz der Gr├Â├če leicht und locker! (Von mir findest Du derzeit eher "Kleinkram", weil ich mal wieder son biskeen Minimalismus ├╝ben mu├č, f├╝r neues Schweine-Buch)

Dir ebenfalls fr├Âhliche Ostereier und viele Gr├╝├če

Bruno

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!